Verkehr

Ich rase nicht mehr so gerne

Ich rase nicht mehr so gerne

 

Früher schon. Aber jetzt bin ich älter und reifer geworden. Ich hatte ja seinerzeit einen 911er und Geschwindigkeitsbeschränkungen gab es nicht. Weder auf der Autobahn und auch auf den Landstraßen nicht. Fast alle Autobahnen haben High-Speed vertragen – übrigens heute auch noch. Außerdem sind die Autos viel besser und viel sicherer geworden.

Daher ist das blöde Gerede, die Geschwindigkeitsbeschränkungen würden der Sicherheit dienen, ein Unsinn. Diese Beschränkungen sind ja nicht wegen der Sicherheit eingeführt worden sondern einzig und allein wegen des Benzinverbrauchs, weil ja damals die Hadschis den Ölhahn zugedreht hatten. Ja noch was – autofreie Tage gab es damals auch noch und sogar sogenannte Energieferien für die Schüler. Alles sinnlos, pure Trottelei für die „Galerie“, sprich Zeitungen. Aber die Geschwindigkeitsbeschränkungen sind uns geblieben und inzwischen zu Heiligen Kuh der Verkehrssicherheit geworden. Außerdem kann man damit schön kassieren.

Wenn aber jetzt der eilige Kanzler über die Autobahn tschundert, ist mir das natürlich  nicht recht. Dem vergönne ich das nicht und Bonzen sollen sich gefälligst an Vorschriften halten, die sie selbst zu verantworten haben.

Aber nur so ein Gedanke: Wie wär‘s mit einem 160er Pickerl? Kostet meinetwegen 5 Tausender im Jahr und dann darf man 160 fahren (rasen). Wär doch was?

Nur zur Information: Ich tät mir keins kaufen. Außerdem: Wäre ich Bundeskanzler wäre mir eh alles wurscht. Dann kauf ich mir einen Panamera und die Trotteln, die mich gewählt haben, müssen die Goschen halten.

Das ist nämlich unser Verständnis von Demokratie.