Aktuelles

Arbeitet in diesem Land noch irgendwer?

Nicht viele. Gut, die Regierung tritt täglich, fast stündlich auf und erklärt uns, wie gut sie regiert. Ein paar Trottel glauben das auch, die haben aber ohnehin alle den Basti oder die Grünen gewählt.

Aber sonst? Die Geschäfte haben zu, außer die dringend erforderlichen Clopapierverkäufer. Aber wo sind denn die vielen Fachkräfte? Ich sehe sie nicht.

Aber warum sollen gerade die was arbeiten? Kriegen ja ihr Geld für das bloße Anwesendsein. Könnte man die nicht wenigstens rausschmeißen? Wer hindert uns daran?

Ach ich weiß schon: Das sind genau jene, die uns erklären, wie gut sie uns regieren.

Neuester Beitrag

Edtstadler will die Mazedonier und die Albaner

 

Bei den Kommentaren in der „Krone“ dazu hat einer geschrieben, er hätte die Edtstadler bislang für eine recht vernünftige Person gehalten, er sei jetzt eines besseren belehrt worden. Also ich habe diese Person nie für eine vernünftige Person gehalten, aber auch schon egal.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 61 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Bericht aus Brüssel

Bericht aus Brüssel

 

Einen Kurzbericht von mir hat es schon gegeben. Jetzt kann man sich den Mitschnitt der gesamten Veranstaltung ansehen. Es zahlt sich aus. Der Sturm der Empörung, die vielen Argumente, die hier der Kommission um die Ohren geschlagen werden, das ist es wert, sich alles anzusehen.

Zeit für einen ÖXIT?

Zeit für einen ÖXIT?

 

Eine rhetorische Frage. Derzeit sind ja alle Zeitungen mit Inseraten vollgepflastert, wo honorige Ex-Politiker (gibt es solche überhaupt?) vor der Gefahr eines Öxit, also eines Austritts Österreich aus der EU warnen. Arbeitslosigkeit, Verarmung und bis zum Dritten Weltkrieg wird die ganze Palette des Horrors heruntergespielt. In Wahrheit ist es natürlich die Warnung an die Österreicher, was passierten würde, sollten die ahnungslosen Polit-Proleten bei uns dem Norbert Hofer ihre Stimme geben.

Entwarnung!

Entwarnung!

 

Alles war legal. Der Transport von Kalaschnikows nach Luxemburg ist genehmigt gewesen. Die ganze Aufregung kann sich wieder legen. Hätte ja alles nicht sein müssen, wären die deutschen Grenzer nicht unnötigerweise aufmerksam gewesen.

Was zum Schießen

Was zum Schießen

So ganz ohne Schießen geht ein Urlaub nicht. Dort, wo ich hinfahre, gibt es auch einen recht großen Schießplatz, den ich natürlich besuchen möchte. Da bin ich schon sehr gespannt, angeblich kann man dort mit allem schießen, was Gott und Frau Ploner verboten haben.

Auf in’s Fundbüro!

Auf in’s Fundbüro!

Ist in Leipzig passiert: Einem Polizisten geht eine Maschinenpistole ab. Verloren oder gestohlen, ganz genau weiß man das nicht, der Herr Beamte kann es auch nicht mehr sagen. Jedenfalls ist das gute Stück weg, es hat sich noch keiner gemeldet, der das gefunden hätte. Aus einer Justizanstalt sind außerdem auch 1000 Schuß 9 para verschwunden. Auch nicht aufgetaucht seither.

Eine Glock in München

Eine Glock in München

Die Geschichte mit der Glock aus dem Darknet ist völlig unglaubwürdig. Stimmt sicher nicht. Auch das mit dem Rückbau – es sei eine schußunfähige Theaterwaffe gewesen, ist ein aufgelegter Unsinn. Wer das glauben will, soll es glauben, ich glaube das nicht.

Zeit zum Umdenken

Zeit zum Umdenken

„Zuvor war ich gegen den Besitz einer großen Zahl von Waffen. Aber nach diesen Angriffen denke ich nun anders“, sagte Milos Zeman, der tschechische Präsident. Politiker können gescheiter werden. Unsere nicht. Zumindest nicht unsere Regierungspolitiker und die Grünen natürlich schon gar nicht.