Aktuelles

Von der Leyen spricht Englisch

Warum? Weil sie es kann! Sie kann ja auch viele andere Sprachen. Französisch auch. Türkisch weniger, sonst hätte sie den Erdogan gefragt, wo denn ihr Sessel wäre. Aber auch schon wurscht.

Nur das mit Englisch erstaunt mich doch einigermaßen, weil die Engländer sind ja erst aus der EU ausgetreten. Daher sollte man Englisch vermeiden, so meine ich. Nur - die von der Leyen weiß es nicht. Sie weiß auch viel anderes nicht. Das mit den Engländern wäre noch das wenigste.

Weiterlesen ...

Neuester Beitrag

Einen Bären schießen. Wer darf das, wer kann das?

 

Da muß man entweder von hohem Adel sein oder ein Kommunist. Dann darf man und der Jubel des ahnungslosen Publikums ist gewiß. Nun gut, das mit dem Adel stimmt natürlich nicht mehr, sonst hätte es ja nicht die große Aufregung gegeben, als so ein veritabler Prinz einen Bären geschossen hat.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Österreich rüstet auf

Österreich rüstet auf

 

Na, höchste Zeit, kann man da nur sagen. Sogar die Idiotenzeitung „Österreich“ ist schon draufgekommen. Die Trotteln dort schreiben: „928.095 Waffen wären offiziell im Umlauf.“ Unsinn. Diese Waffen sind natürlich nicht „im Umlauf“. Das würde ja bedeuten, daß diese Waffen zirkulieren, von einer Hand in die andere gehen. Stimmt aber nicht. Im „Umlauf“ ist also nichts. So etwas kann man nur schreiben, wenn man überhaupt keine Ahnung hat, wenn man auch nicht korrekt Deutsch beherrscht und überdies völlig verblödet ist.

Also, wer eine Waffe hat, behält sie. Er will sie ja schließlich für den Selbstschutz einsetzen und das geht ja nur, wenn man die zu Hause hat.

So weit, so gut. Die Leute fürchten sich. Daran ändern die gefälschten Statistiken nichts, auch die schwachsinnigen Statements der Sicherheitspolitiker und ihrer Knechte mit den goldenen Krägen können die Angst der Menschen nicht beseitigen.

Das sogenannte Gewaltmonopol hat sich verabschiedet; es existiert nicht mehr. Der Staat kann seine vornehmste und wichtigste Aufgabe, nämlich die Sicherheit seiner Bürger zu gewährleisten, nicht mehr erfüllen.

Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir niemand – so heißt die Parole. Und die Leute bewaffnen sich. Das wird nicht nur die Sicherheit im Lande verbessern, hat aber auch einen anderen Effekt: Wer bisher nicht daran dachte, sich mit der Waffe in der Hand zu verteidigen, kommt jetzt drauf, daß die Glock in der Hand besser ist als die Polizei am Telefon.

Waffen besitzen jetzt eben nicht nur Jäger, nicht nur Sportschützen, nicht nur Waffensammler. Jetzt kaufen auch Menschen Waffen, die ganz einfach sich selbst, ihre Familie und ihr Vermögen schützen wollen. Schutzsuchende also. Schutzsuchende im eigenen Land und zwar deshalb, weil ihnen die eigenen Politiker diesen Schutz nicht mehr garantieren können und zuviele „Schutzsuchende“ hereingelassen haben.

Und das wird die gesamte Einstellung zu den Waffen verändern. Zurück zu einem neuen Bewußtsein der eigenen Sicherheit, zu einem neuen Bürgerstolz und zu einem neuen Verantwortungsgefühl.

 

P.S.: IWÖ-Unterschriftenaktion gegen den EU-Wahnsinn und gegen sinnlose Waffenverbote
http://iwoe.at/unterschriftenliste/gegen-den-eu-wahnsinn-gegen-sinnlose-waffenverbote/

PP.S.: Petition zur Verhinderung der Verbotsrichtlinie
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-eu-you-cannot-stop-terrorism-by-restricting-legal-gun-ownership

Kommentare   

+6 #20 Manfred Gröss 2016-03-17 19:53
Man darf auch gespannt sein was bei den "ENTWAFFNUNGSPLÄNEN der EU!" wird!
Die Kulturbereicherer interesiert das ja e nicht!
Nur Unser eins wird wehrlos gemacht; naja fast!
+6 #19 Tecumseh 2016-03-17 12:10
zitiere Oldie4711:
@Tante Mizzi: Youtube ist stummgeschaltet, da angeblich Urheberrechte verletzt wurden .....


Ich empfehle sich den Link, den ich vor eingen Tagen eingestellt hatte, anzusehen!
Der Inhalt ist zwar etwas anders, zeigt aber ähnliches, ist sehr aussagekräftig und ist noch mit Ton!

https://www.youtube.com/embed/44vzMNG2fZcyoutube.com/.../44vzMNG2fZc
+5 #18 Tante Mizzi 2016-03-17 12:06
zitiere Oldie4711:
@Tante Mizzi: Youtube ist stummgeschaltet, da angeblich Urheberrechte verletzt wurden .....


Ja leider! Typisch! Ich denke der Film und die Untertitel sagen trotzdem einiges aus.
+4 #17 Oldie4711 2016-03-17 11:54
@Tante Mizzi: Youtube ist stummgeschaltet, da angeblich Urheberrechte verletzt wurden .....
+6 #16 Tante Mizzi 2016-03-17 11:00
Der Link wollte nicht mit:

https://www.youtube.com/watch?v=ev9zxdpg6s8
+8 #15 Tante Mizzi 2016-03-17 10:59
Wenn dieses worst-case-szenario eintritt, dann sind sämtliche Statistiken und Waffengesetze sowieso obsolet. Dennoch wird es einige geben, die mit dem Gänseblümchen in der Hand das Land retten wollen ;-)
+13 #14 Martin Q. 2016-03-17 06:43
zitiere Bernhard Stenzl:
Die Trotteln dort schreiben: „928.095 Waffen wären offiziell im Umlauf.“

Die Sache mit dem "im Umlauf" wurde hier eh schon angesprochen. Allerdings frage ich mich was so Schmierfinken mit "Waffen" meinen. Weil eine Waffe ist ja schnell etwas. Meinen die "Schußwaffen", wenn ja dann auch frei erhältliche oder nur Kat. B ?
Ich sehe da viel Spielraum um sich die Statistik hin zu lügen wie man sie braucht. Es wäre halt im Detail wirklich interessant wie diese Zahl zustande kommt.
+17 #13 Georg Zakrajsek 2016-03-16 23:14
Ich natürlich auch. Wie könnte es anders sein?
+16 #12 Loki 2016-03-16 22:46
Ist zwar OFF TOPICS, aber zum Ablachen.

http://der-kleine-akif.de/2016/03/13/gib-uns-unsere-volksverhetzung-heute/

Ich bin einfach ein Fan von ihm... :D
+21 #11 Bernhard Stenzl 2016-03-16 21:55
Die Trotteln dort schreiben: „928.095 Waffen wären offiziell im Umlauf.“

Das kommt davon, wenn Wirtschaftsjournalisten über Waffen schreiben.

Die Waffen sind ebensowenig "im Umlauf", wie das Geld. Das Geld bleibt bei "Reich und Schön" ja auch zu Hause. Kann auch der Grund für die zunehmende Armut sein...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.