Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 153 Gäste und ein Mitglied online

Waffenrecht Österreich

Waffenpässe für die Polizisten? Ein Durchbruch? Wirklich?

Waffenpässe für die Polizisten? Ein Durchbruch? Wirklich?

Ein bemerkenswertes Erkenntnis des Verwaltungsgerichtes Wien: die Waffenbehörde hat einem Polizisten den Waffenpaß verweigert. Passiert regelmäßig, nicht nur Polizisten, auch Justizwachebeamte und Bundesheerangehörige kriegen keinen Waffenpaß mehr, von anderen Personen, die auch gefährdet wären, gar nicht zu reden. Das hat das Innenministerium so angeschafft und die Waffenbehörden befolgen das bisher brav. Ermessen heißt das, meine Herrschaften, da kann man jeden Unsinn unterbringen.

Aber der Polizist hat sich das nicht gefallen lassen und sich beschwert. Beim Verwaltungsgericht, das aber in der Regel die unverständlichen Entscheidungen der Waffenbehörden brav und gehorsam absegnet.

Diesmal aber nicht: Seine Gründe waren schwerwiegend und der Anwalt, den er sich genommen hat, Dr. Raoul Wagner, ist ein Spezialist. Und siehe da, er hat gewonnen, ein Waffenpaß wurde ihm bewilligt.

Sogar der Kurier hat darüber berichtet und getitelt: „Umdenken bei Waffenpässen“ (Chronik 12.6.)

Dem Polizisten und seinem Anwalt ist zu gratulieren. Bravo!

Aber, daß wie der Kurier meint, jetzt endlich ein Umdenken bei den Waffenpässen eingesetzt haben sollte, glaube ich nicht. Das Innenministerium ist nämlich beharrlich weiter gegen Waffenpässe und möchte sie am liebsten überhaupt abschaffen. Die Jäger zum Beispiel werden weiter keine bekommen obwohl es im Gesetz recht deutlich drinnensteht.

Da kann nämlich nur mehr ein Gesetz helfen. Zwei Petitionen liegen bereits im Parlament, sind aber nicht erledigt. Denn nur eine Gesetzesänderung kann den Bürokraten ihr Handwerk legen.

Das Verwaltungsgericht kann hier nur im Einzelfall helfen und damit das kein Einzelfall bleibt, daran müssen wir politisch arbeiten. Und es sind nur mehr zwei Parteien, die auf der Seite der legalen Waffenbesitzer stehen: Die FPÖ und das Team Stronach, das aber vielleicht bald nicht mehr so heißen darf.

Kommentare   

+6 #6 Georg Zakrajsek 2016-06-30 08:45
Das sollte man nicht versäumen! Ich bin leider in OÖ. Wer hingeht sollte den Pirincci auf die Querschüsse hinweisen!
+10 #5 Eugen Gerber 2016-06-30 01:14
Gehört nicht zum Thema, Pirinçci liest heute in Wien. Vielleicht mag jemand hinkommen.
http://www.pi-news.net/2016/06/pirincci-liest-heute-in-graz-und-morgen-in-wien/
+21 #4 Resistance 2016-06-29 15:02
Die schrittweise und von langer Hand vorbereitete Entwaffnung der europäischen Bürger dient nur einem Zweck, nämlich jedweden Widerstand sofort im Keim zu ersticken, wenn die Diktatoren in Brüssel sich vollends die Masken vom Gesicht reissen.
All das geschieht nur aus einem Grund. Dieser nennt sich "Replacement Migration". Ein UN Papier, welches den Bevölkerungsaustausch in Europa fordert.
www.un.org/esa/population/publications/migration/migration.htm
Dieses Papier fordert z.B. für Deuschland eine jährliche(!) Migration von 3,4 Millionen Kulturbereicherern.

Das Papier bezieht sich vordergründig auf die Überalterung in Europa.
In Wahrheit bedienen sich die Eliten der Ostküste und europäische Multis und nutznießende Parteien dieses Papiers, um einen schleichenden Austausch zu vollziehen. Ungebildete und durch den Islam leicht zu lenkende Massen sind einfacher zu kontrollieren, als der durchschnittliche Europäer.

Dieses UN Papier geht davon aus, dass es durch diese Migrationswellen zu sozialen Spannungen kommt. Dies wird auch durch den US Geheimdienst CIA bestätigt.
www.info-direkt.eu/cia-sagte-unruhen-in-europa-voraus/

Die Rede ist von Unruhen und Bürgerkriegen, da ist es nur logisch, dass man hanebücherne Gründe wie den Terrorismus vorschiebt, um so schnell wie möglich die Bürger zu entwaffnen.

Be prepared!
+23 #3 Gustav 2016-06-29 14:47
Wäre natürlich begrüßenswert, wenn es ein Umdenken gäbe, allerdings glaube ich nicht an den Osterhasen. Mit der Entwaffnung der Menschen in Österreich und Europa wird erst dann ein Ende sein, wenn die Roten, die Schwarzen und Grünen, nicht mehr regieren. Erst dann werden wir wirklich Ruhe vor den Schwachsinnigen haben.
+26 #2 Walter Murschitsch 2016-06-29 13:40
Nicht die Österreicher, die einen Waffenpass besitzen sind gefährlich!

Die, die illegale Waffen besitzen und benützen, uns Überfallen, Ausrauben, Umbringen, Vergewaltigen etc., sind die Gefahr!

Die, die aufgrund ihrer Mentalität, Aggressivität eine Gefahr sind, die besitzen zu 98%, illegale Waffen!
Aber uns die aus Beruflichen Gründen oder um sich und die Seinen zu schützen, legal Waffen besitzen, das sind die Bösen, die muss man entwaffnen, diese Regierung ist außer Unfähig nur noch Unfähig!!!


Wehren wir uns dagegen !

VIRIBUS UNITIS !
+20 #1 Stefan Moitzi 2016-06-29 13:21
Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.