Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Wenn einem Möchtegern-Monopolisten die Felle davonschwimmen

Wenn einem Möchtegern-Monopolisten die Felle davonschwimmen

Dann kommt die ganze Lobby-Keule zum Einsatz. Gerade passiert und das Kuratorium für Verkehrssicherheit hat sich soeben selber die Maske vom Gesicht gerissen.

Als erstes ist natürlich der ORF darauf hereingefallen. Die Journalisten dort sind ja alle bescheidenen Geistes und gewöhnt, Agenturmeldungen oder Aussendungen von staatsnahmen Institutionen kritiklos nachzuplappern. Ein gefundenes Fressen also für das KfV. Manche Zeitungen haben wie immer brav mitgezogen und sich willig zum Diener der monopolistischen Bestrebungen dieses Instituts gemacht. So geht Lobbyismus. Gratuliere!

Also: die Leute bewaffnen sich. Alle haben Angst, das sogenannte Gewaltmonopol hat sich nämlich verabschiedet. Sie machen daher die Psychotests um legal zu einer Verteidigungswaffe zu kommen. Immer weniger nehmen dabei die Dienste des KfV in Anspruch, denn inzwischen hat sich herumgesprochen, wie die Tests dort gemacht und ausgewertet werden. Man geht besser zu einem unabhängigen Psychologen.

Das stört das KfV, verständlich. Und daher wird eine Kampagne gestartet, bei der die besagten und gekauften Medien willig mit machen. Das KfV will sein Monopol wieder haben, das man 1997 schon fast gehabt hat, aber durch den entschlossenen Widerstand der privaten Psychologen nicht durchsetzen konnte.

Man fordert daher, daß alle die Testergebnisse – vor allem die negativen – sofort der Waffenbehörde, also dem BMI weitergegeben werden sollen, daß man nicht mehrmals wiederholen darf und daß sogenannte „Lücken“ im Gesetz (richtig: in der Verordnung) geschlossen werden müssen. Außerdem: Der „Testtourismus“ soll abgestellt werden.

Das wird alles brav wiedergekäut und referiert, andere Ansichten werden nicht gehört oder verschwiegen. Die Medien sind auf Linie.

Das Thema kommt übrigens morgen in den Querschüssen noch ausführlicher.

Aber zum sogenannten Testtourismus eine Beobachtung , die ich im Laufe der Zeit (seit 1997) mehrmals machen konnte.

Es kommt einer zu mir, hat den Test nicht bestanden. Ich kläre ihn auf, er könne ihn nochmals machen, natürlich gäbe es da Mehrkosten. Auch öfter könne man den Test machen. Was da zu zahlen sein wird, rechne ich über den Daumen vor.

Darauf der Durchgefallene: „Aber Herr Doktor! Um 200 € krieg ich doch schon eine illegale Puffen inklusive Munition. Ich bin doch nicht deppert!“

Was sagt man drauf? Nichts. Nichts und ich schicke solche Menschen weg. Das zum Testtourismus.

Übrigens: der Herr Bosnier, der den Polizisten erschossen hat, war nicht beim KfV. Auch nicht mehrmals. Man frage den Herrn Othmar Tann, der ist dort Geschäftsführer.

Kommentare   

+2 #8 CZ 75 2016-07-11 12:11
Wenn ich mir das KFV so ansehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kuratorium_f%C3%BCr_Verkehrssicherheit

dann finde ich da nirgends etwas auch nicht hier:
http://www.kfv.at/

Eine AUVA stiehlt einem ja auch nur die Arbeitszeit wenn sie in der Firma vorbei kommt und einem Dinge erklärt, wo man sich dann auf den Kopf greift und die bekommen noch Geld dafür?
Verstehe ich das richtig oder irre ich mich?
+17 #7 Poscheraser 2016-07-09 19:01
Muster Maxmann:
Noch viel unnötiger ist der private Verein der "veloidiotenclubösterreichs" kurz VCÖ....
+23 #6 Gustav 2016-07-09 15:04
Den dummen Psychotest kann man sowieso ersatzlos streichen. Solange man illegal Schußwaffen, Handgranaten, Sprengstoffe und was weiß ich noch alles bekommt, ist ein Psychotest wirkungslos. Die erhoffte Wirkung, es lassen sich in Zukunft mehr Menschen vom Erwerb legaler Waffen dadurch abschrecken, scheint ja nicht aufgegangen zu sein. Und die illegalen gehen auch weg wie die warmen Semmeln.
+20 #5 Muster Maxmann 2016-07-09 13:28
Das KfV ist ein denkbar unnötiger Verein, der ständig auf eine aufdringliche Weise seine Existenzberechtigung zu beweisen sucht.
Ein Beispiel, was das für ein sauberer Mistverein ist: Es ist nun schon einige Jährchen her, aber immerhin beschäftigte das KfV, zwar unwissentlich, aber doch, damals einen - namentlich bekannten - Mitarbeiter, dem mehrmals - ausgerechnet! - wegen Alkohols am Steuer der Führerschein entzogen worden war und der daher im Rahmen seiner Arbeit für das KfV viele Monate Schwarzfahrer war, also tagtäglich ohne Führerschein im Dienstfahrzeug unterwegs war. Als das von einem Zeitgeistmagazin aufgedeckt worden war, reagierte man zwar angemessen, aber trotzdem, so etwas hätte einem Kuratorium für Verkehrssicherheit nie passieren dürfen.
+13 #4 Georg Zakrajsek 2016-07-09 12:43
Das "H" kriegt er. Sonst nichts. Danke!
+20 #3 Resistance 2016-07-09 12:08
Welche Leute sich in letzter Zeit als "Experten" aufspielen, ist schon sagenhaft.

Vom Herrn Thann angefangen, über einen Herrn Pilz, der meint, jeder kann ins Geschäft gehen und mit einem HA rausspazieren.
Über eine Fr. Glawischnig, die glaubt, fullauto AK 47 wären in Österreich legal zu kaufen, bis zu einem Herrn Alain Alexis (Leiter des zuständigen Referats der Generaldirektion Binnenmarkt, Industrie, Unternehmertum und KMU (Direktion Raumfahrtpolitik, Copernicus und Verteidigung in der EU), der von sich behauptet, einen legal erhältlichen HA in 5 Minuten zum Vollautomaten umbauen zu können - welch ein waffentechnischer Zauberer vor dem Herrn.

Dass die dummdreiste Journailie aus lauter willfährigem vorauseilendem Gehorsam auf den Zug aufspringt, wundert kaum noch jemanden.
+19 #2 Michael Heise 2016-07-09 11:41
Mittlerweile ist auch dem dümmsten Schaf bekannt, dass solche "Psychotests" nicht zielführend sind. Pure Geschäftemacher in Einklang mit der Administration, den Dummbürger abzuschöpfen + im Kreis laufen zu lassen...!
+14 #1 Rainer 2016-07-09 10:33
Auch wenn der Herr Thann offensichtlich "a Bamal is" geben Sie ihm das "H" und schonen Sie den unschuldigen Tann.

Beste Grüße
Rainer

Um zu kommentieren, bitte anmelden.