Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Jetzt ist es genug – Zeit für ein neues liberales Waffenrecht

 

Der Staat hat den Kampf gegen den legalen Waffenbesitz beinahe gewonnen. Die letzte EU-Waffenrichtlinie war der Todesstoß. Wir Österreicher haben das bisher alles brav umgesetzt und die Deutschen haben noch eigene Verschärfungen dazu erfunden, nämlich ständige Überwachung und regelmäßige Neu-Genehmigungen - natürlich nur für legale Waffenbesitzer.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 116 Gäste und 2 Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Aufgewacht? Endlich? Wurde auch Zeit!

Aufgewacht? Endlich? Wurde auch Zeit!

Die Asylantenkatastrophe hatte auch ein Gutes, bei allem Schlechten, was hier auf uns zugekommen ist. Die Kriminalität ist nämlich in ungeahnte Höhen gestiegen und obwohl das von der Politik standhaft geleugnet wird, haben die Menschen Angst bekommen. Es wird eingebrochen, geraubt, gemordet, vergewaltigt, kriegsähnliche Zustände sind über uns hereingebrochen. Das „Gewaltmonopol“ hat sich allmählich verabschiedet und die Opfer im Stich gelassen. Außer Schwindeln bei den Statistiken und Hinweglügen der Probleme ist nichts geschehen.

Terror in Frankreich, Terror in England, Terror in Belgien und auch Terror in Deutschland. Und natürlich auch bei uns. Alles kann man aber nicht mehr verschweigen und unter den Teppich kehren.

Polizisten und Soldaten sind zu Opfern geworden, zu hilflosen Opfern, weil man auch ihnen die Verteidigungswaffen vorenthält, sie unbewaffnet auf die Straße schickt. Und so wird eben ein Soldat auf offener Straße in England mit Macheten zerhackt, eine Polizistin außer Dienst in Salzburg vergewaltigt und was den Polizisten tagtäglich in Deutschland passiert, kann hier gar nicht alles referiert werden.

Auch die geduldigsten Bürger beginnen sich daher zu bewaffnen. Im Rahmen der Gesetze natürlich. Bei uns gibt es Waffenbesitzkarten, in Deutschland höchstens einen Pfefferspray oder einen „kleinen Waffenschein“, der für gar nichts nütze ist und in England gibt es überhaupt nichts. Die Sicherheitspolitik ist wie immer ratlos, ängstlich, ein Feind der Opfer und ein Freund der Verbrecher. In allen Ländern Europas, die Schweiz ausgenommen.

Bewaffnet sind nur mehr die Terroristen, die Verbrecher, die ganz selbstverständlich ihre Kriegswaffen über unsere unbewachten offenen Grenzen bringen und damit unfaßbare Schreckenstaten begehen. Dagegen machen die europäischen Behörden nichts, überhaupt nichts.

Aber allmählich wird es ungemütlich für die Herrschenden. Ein zaghaftes Umdenken, zumindest in Österreich, beginnt die politische Versteinerung aufzubrechen und es gibt sogar im Parlament eine Initiative, über die morgen berichtet werden wird.

Kommentare   

+8 #7 ich 2016-09-24 10:16
Ein wenig OT, aber es trifft den Kern im doppelten Sinne.

Ein lehrreicher Artikel von Andreas Tögel über die Lage Österreichs.

"Freiheit oder Sozialismus" hätte als Titel auch passen können.

Hier der Link:

http://ef-magazin.de/2016/09/15/9786-umverteilung-und-staatliche-investitionen-mehr-sozialismus-wagen
+14 #6 Gerhard M. 2016-09-24 09:13
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man diesen Prozess noch einmal umkehren kann. Jeden Tag kann ich beobachten, von welchen weltfremden teilnahmslosen Idioten ich umgeben bin. Es ist schlimm, dass es eigentlich diese Menschen sind, die den Untergang herbeiführen. Menschen deren Eltern schon linksverblödet waren und die Gene an die Kinder weitergaben. Man bekommt die Politiker, die man verdient. Je linker ein Staat, desto dümmer seine Bürger. Das Volk bestimmt die Richtung. Mit einem hirnlosen Volk, verblödet vom ORF und Linken Schmierblättern kann man nichts bewegen. Dieses Volk ist früher oder später dem Untergang geweiht.
+17 #5 Sig Sauer 2016-09-23 13:10
Meiner Meinung nach ist keiner aufgewacht, nur die Gesellschaft gespalten wie noch nie. Es wird auch keiner aufwachen und etwas zum Guten ändern, sondern es wird zugewartet, vertuscht und herumgeredet bis es nicht mehr zu verhindern ist und dann KRACHT es - und zwar gewaltig. Das ist meine persönliche Meinung.

PS: Die Polizistin in Salzburg ist von ihren Kollegen ebenfalls angezeigt worden weil sie sich heftig gegen die Vergew. gewehrt hat - ist zwar dann irgendwann fallengelassen worden, aber alleine die Vorgehensweise ist absoluter Wahnsinn.

Und die Medien sind zum großen Teil mitschuld. Gestern hat ein angeblich 29 jähriger und "unauffälliger" Türke, der rechtmässig eigentlich im Hefen sitzen müsste, mit einem Motorrad einen Polizisten zusammengefahren. Der hat sein Bein verloren und ringt mit dem Leben. Je nach dem ob man Krone, ORF oder Kurier liest, findet man drei mehr oder weniger unterschiedliche Gesichten wo die hälfte bewusst verschwiegen wird....

Und der ORF ist ein öffentlich/rechtliches Medium dass eigentlich die Bevölkerung über die Tatsachen neutral aber mit allen Hintergrundinformationen sachlich zu informieren hat!!!! Genau das Gegenteil ist der Fall.

PPS: Der Türke dürfte nicht frei herumlaufen, hat keinen A-Schein, kein Nummerntaferl - ERGO MÜSSTE DIE EU SOFORT ALLE MOTORRÄDER FÜR ZIVILE PERSONEN VERBIETEN, ÜBERHAUPT DIE MIT DENEN MANN MEHR ALS 5 GÄNGE IM GETRIEBE "NACHLADEN" KANN.
+25 #4 AS1978 2016-09-23 13:06
Der liebe Klo Heinzi wählt auch die grüne Mumie.
Mit dem war ja gar nicht zu rechnen. :-*
Sowas muss ja gleich bei den Weltnachrichten gebracht werden,als ob das jemand interessiert,wen dieser Ar..h wählt. :angry:
+26 #3 ich 2016-09-23 11:51
Das kann man auch anders sehen.

Je mehr Angst die Menschen haben, um so besser kann man sie beherrschen.

Mehr Steuern für mehr Polizei ( das ich nicht lache!!! ), wer will denn in einem Polizeistaat leben? Ich nicht.
Also, von allen Straftätern Fingerabdrücke, DNA und Fotos machen dann raus mit Straftätern, auf der Stelle und ohne Chance auf Rückkehr.

Wenn man diese Strassenkämpfe in Bautzen und anderen Städten sieht, das Antatschen, Belästigen, Vergewaltigungen, Diebstahl, Raub, Morde usw., die ganze Palette, wird erst der ganze Wahnsinn offenbar. Die Menschen stehen diesem Mob hilflos gegenüber.

Bravo EUROPA, gut gemacht.

Nicht nur Deutschland schafft sich ab, ganz EUROPA schafft sich ab.

Akif du hattest recht, man hat nur nicht auf dich gehört.
+19 #2 Walter Murschitsch 2016-09-23 11:18
Dass derartige Verbrecher hier (Ö und D) mit Glashandschuhen angefasst werden und anstatt eingesperrt und danach umgehend außer Landes gebracht werden darf als bekannt vorausgesetzt werden.

Dieses kranke System, wo offensichtlich der Teufel Regie führt, ist nicht mal geneigt seine Frauen und Mädchen vor Bestien zu schützen – schlimmer noch, die werden sogar hier durchgefüttert.

Es gibt NUR eine Möglichkeit den Spuck zu beenden: die verantwortlichen Politiker abwählen!
Und die richtigen Leute bei den Wahlen stärken.
Ganz wichtig für uns ist jetzt der 2. Oktober!

VIRIBUS UNITIS !
+23 #1 Andi Höppichler 2016-09-23 11:11
Jaja, der kleine Waffenschein. Jedesmal wenn ich das Wort höre, muss ich fast laut lachen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.