Waffenrecht Österreich

Tullnerfelder Stammtisch: Bravo Dietmar!

Tullnerfelder Stammtisch: Bravo Dietmar!

 

Eine hervorragende Veranstaltung, der erste Tullnerfelder Stammtisch der IWÖ. Unserem Dietmar – auch Moderator im IWÖ-Forum – muß Dank und Anerkennung gezollt werden. Man muß eine Idee haben und man muß sie umsetzen, dann ist es gar nicht so schwer. Und Dietmar hat eine Idee gehabt und er hat sie umgesetzt. Eine Menge Leute sind gekommen, ich schätze etwa fünfzig und ihnen wurde auch etwas geboten. Nicht nur gutes Essen, der Wirt ist nämlich Spitze, aber auch für den Geist und für das Wissen konnte man viel mitnehmen aus dem Tullnerfeld.

Ich selber hatte die Gelegenheit, die neuesten Entwicklungen im Waffenrecht für Österreich und in der EU anzusprechen. Fertig ist ja noch nichts, man darf aber spekulieren, die Politik scheint schön langsam nachzudenken, aber was dabei herauskommen wird, das weiß man noch nicht.

Franz Schmidt ist ja sogar aus Graz angereist – sicher der am weitesten entfernte Besucher. Er wird mit mir zusammen diese Woche nach Brüssel fahren. Was man uns dort vorsetzen wird, ist noch unbekannt. Aber allein sind wir dort nicht, unser Mitglied Harald Vilimsky, eines der wichtigsten IWÖ-Mitglieder, wird uns begleiten in die belgische Löwengrube. Bericht folgt natürlich.

Der Star des Abends war aber Rudi Mayer, der bekannte Strafverteidiger. In einem fesselnden und interessanten Vortrag erzählte er uns, was alles bei der Notwehr passieren kann und was passieren darf. Auch was nicht passieren sollte, haben wir gehört. Was uns bei Einbrechern, Räubern und Mördern helfen kann, wissen wir ja alle, was uns aber bei der Justiz nachher helfen kann, das hat uns Rudi Mayer eindringlich nahegebracht. Ein unglaublich guter und auch launiger Vortrag, denn Geschichten weiß der Rudi wirklich genug. Danke dafür!

Auch unser Wilmont Franta hat uns einiges gezeigt, etwa ein russisches Schlapfenholster, denn immerhin ist ja jetzt Fasching. Und interessante Bücher hat er uns vorgestellt. Lektüre für lange Winterabende.

Die IWÖ ist einfach gut. Ein Verein, der solche Mitglieder hat, der eine solche Veranstaltung auf die Beine stellen kann, der sich so intensiv für die Rechte der legalen Waffenbesitzer einsetzt, hat in Österreich und auch sonst in Europa nicht seinesgleichen.

Neidvoll blicken wir manchmal in die USA, wo gerade Trump nicht zuletzt mit Hilfe der NRA, der US-„Waffenlobby“, gewonnen hat. Aber soviel schlechter sind wir gar nicht und einen Präsidentschaftskandidaten, der unsere Werte schätzt, hätten wir ja auch.

Denken wir daran am 4. Dezember!