Aktuelles

Alles Gute zum Geburtstag!

Darf man das heute wünschen? Ich schon. Ich habe nämlich einen guten Freund, der tatsächlich heute Geburtstag hat. Daher wünsche ich ihm wirklich alles Gute, Glück und Gesundheit.

Ich werde auch heute abend mit ihm ein Geburtstagsessen verzehren. Übrigens: Eiernockerln mag ich nicht. Ist mir zu vegetarisch

Neuester Beitrag

Der Frieden und das Bundesheer

 

Am zweiten April gab es im „Kurier“ unter „Österreich“ einen Beitrag, der hat: „Das Ende des relativen Friedens“ geheißen und da durfte sich unter anderem das Bundesheer, hier das Jagdkommando vorstellen. Ob dafür was bezahlt worden ist, weiß ich nicht. Ich hätte für den Schmarrn keinen Cent ausgegeben. Aber bitte, Geld haben wir ja genug, vor allem die Frau Minister, die gerade über „Sicherheitsinseln“ nachdenkt. Was sie darunter versteht, weiß ich nicht, sie wahrscheinlich auch nicht. Und ein paar „Pandur“ will sie ja auch kaufen. Garagen dafür gibt es zwar nicht, aber gekauft ist gekauft. Sollen halt im Freien vergammeln. Bravo!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Kriegen die Polizisten jetzt endlich einen Waffenpaß?

Kriegen die Polizisten jetzt endlich einen Waffenpaß?

 

Allein diese Frage zeigt, in welchem bejammernswerten Zustand sich unsere Sicherheitspolitik befindet. Daß nicht einmal Polizisten mehr einen Waffenpaß bekommen, daß man ihnen die Erlaubnis, auch außer Dienst eine Waffe tragen zu dürfen, hohnlachend verweigert, ist das traurige Ergebnis der jahrelangen ÖVP-Regentschaft im Innenministerium.

Österreich rüstet auf

Österreich rüstet auf

 

Na, höchste Zeit, kann man da nur sagen. Sogar die Idiotenzeitung „Österreich“ ist schon draufgekommen. Die Trotteln dort schreiben: „928.095 Waffen wären offiziell im Umlauf.“ Unsinn. Diese Waffen sind natürlich nicht „im Umlauf“. Das würde ja bedeuten, daß diese Waffen zirkulieren, von einer Hand in die andere gehen. Stimmt aber nicht. Im „Umlauf“ ist also nichts. So etwas kann man nur schreiben, wenn man überhaupt keine Ahnung hat, wenn man auch nicht korrekt Deutsch beherrscht und überdies völlig verblödet ist.

Noch ein kleiner Nachtrag zum Hangar

Noch ein kleiner Nachtrag zum Hangar

 

Was mir bei der Sendung aufgefallen ist, war, daß die illegalen Waffen in der Diskussion nicht vorgekommen sind. Man hat über den legalen Waffenbesitzer gesprochen, also darüber, welchen Prozeduren sich Leute unterziehen müssen, um sich legal bewaffnen zu dürfen und warum sie das tun. Auch von der Selbstverteidigung war die Rede – aber vorwiegend aus der Sicht des unschuldigen Opfers.

Legal – illegal – scheißegal

Legal – illegal – scheißegal

                           

Wir sind alle rechtstreue Bürger. Und das ist unser wahres Problem. Denn die Bürokratie ist weder rechtstreu, sie ist auch nicht gescheit und sie ist auch nicht den einzigen noch verbliebenen Steuerzahlern, den Leuten, die mit ihrem Geld unser Werkel am Laufen halten, wirklich zugetan.

Das Waffengesetz und der Bürger, der es beachten soll

Das Waffengesetz und der Bürger, der es beachten soll

 

Das Waffengesetz ist ein recht strenges Gesetz. Bei Nichtbeachtung drohen nicht nur Strafen, es werden auch Vermögensgegenstände (Waffen) beschlagnahmt und enteignet. Das erfolgt oft schon bei ganz geringen Verstößen gegen das Gesetz, also etwa bei einer Verwahrung, die nach Ansicht der Behörde nicht ganz korrekt ist oder die Fehlbeurteilung bei der Einstufung einer Waffenkategorie. Die Auslegungen des Gesetzes werden immer mehr äußerst bürgerfeindlich ausgelegt, überschreiten das Ermessen und sind oft von purer Willkür getragen.