Aktuelles

Österreich hat 9 Millionen "Bürger"

Schreibt die "Krone" und freut sich, wie es scheint, darüber. Sind das aber wirklich alles "Bürger"? In Österreich leben etwa 7 Millionen Österreicher. 9 Millionen Bürger, gemeint Staatsbürger sind sie aber nicht.

2 Millionen sind nämlich gar keine Österreicher, sie leben nur hier. Sie leben hier auf unsere Kosten, sind vielleicht manchmal "Bürger" aber keine Staatsbürger oder bloß Doppelstaatsbürger, denen die österreichische Staatsbürgerschaft gar nicht zusteht. Sie demonstrieren in Favoriten und kämpfen mit der Polizei. Sie morden, stehlen und randalieren. 

Sie gehören nicht zu uns. Das ist klar und sie gehören nicht hierher. Sie müßten dringend abgeschoben werden. Aber schnell. Wer macht das aber?

Sind nicht irgendwann Wahlen in Wien?

Neuester Beitrag

Black Lives in Bööörlin

 

In der Berliner S-Bahn – ein an sich wenig empfehlenswerter Aufenthaltsort – ist eine junge Frau von einem Neger (es war wirklich einer) schwer mißhandelt worden. Sie hatte einen Hund mit dabei, der aber nicht daran dachte, sein „Frauerl“ zu verteidigen und den Neger irgendwo hineinzubeißen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 120 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2016

Waffenpaß für Polizisten – wird es endlich etwas?

Waffenpaß für Polizisten – wird es endlich etwas?

 

Jahrelang haben die Waffenbehörden gesetzwidrig gehandelt und den Polizisten den Waffenpaß verweigert. Mit fadenscheinigen, unsinnigen Begründungen. Und die Verwaltungsgerichte haben bei dem üblen Spiel brav mitgetan.

Der Prophet im fremden Land

Der Prophet im fremden Land

 

Prophet im eigenen Land ist nicht so schwer – obwohl: Propheten sind nicht beliebt, vor allem dann nicht, wenn ihre Prophezeiungen eintreffen. Hier in Österreich geht es mir immer so: Das was ich vorhersage, ist stets alles eingetroffen, vor allem das, was mit dem Waffengesetz zu tun hat. Beliebt habe ich mich damit nicht gemacht, bei den Jägern nicht und bei den Sportschützen auch nicht. Seit der Kassandra ist das nicht besser geworden und was den Trojanern passiert ist, wissen wir.

Trump ist Präsident

Trump ist Präsident

 

Und das ist schön. Wer nur europäische Medien konsumiert hat, wird sich vielleicht wundern. Ich wundere mich nicht. Die Menschen waren zornig, frustriert und waren der ewigen Bevormundung durch Besserwisser und Bessermenschen überdrüssig. Sie haben daher ihre Rechnung präsentiert und die war recht saftig.

Hoffentlich wird’s der Trump

Hoffentlich wird’s der Trump

 

Das wünsche ich mir vom ganzen Herzen. So wirklich sympathische ist er mir ja nicht, aber er ist gegen die Mohammedaner, gegen die unkontrollierte Zuwanderung, für die Wirtschaft und für die NRA, also für den legalen Waffenbesitz. Und Krieg wird er sicher keinen anfangen, der Putin ja auch nicht.

Ein wirklich gutes Erkenntnis des Höchstgerichts

Ein wirklich gutes Erkenntnis des Höchstgerichts

 

Manchmal ist ja der Verfassungsgerichtshof ein Segen. Zuletzt bei der Bundespräsidentenwahl. Darüber ist aber schon so viel geschrieben worden, daß es hier nicht nochmals erörtert werden muß. Bei der nächsten Wahl einfach hingehen und wählen, schauen, ob der Kleber hält und schon hätten wir einen neuen Präsidenten. Und zwar den richtigen.

Ein flotter Kanzler

Ein flotter Kanzler

 

Den haben wir, bei Gott. Fesch und flott. Er kommt ja von der Bundesbahn und die ist immer sehr schnell unterwegs, vor allem dann, wenn sie im Auftrag des damaligen Chefs die Flutilanten dorthin bringt, wo sie hingehören – ins Land der Mutti Merkel nämlich, wo es noch mehr Ger-Money gibt als bei uns und daher die Verfolgten und Schutzsuchenden schnurstracks alle dorthin wollen. Wie die Züge nachher ausgeschaut haben, ist zu sehen gewesen. Aber alles schon repariert und geputzt. Kern sei Dank!

Das Biber ist zehn Jahre alt geworden – höchste Zeit zu verschwinden

Das Biber ist zehn Jahre alt geworden – höchste Zeit zu verschwinden

 

Keine Gratulation meinerseits. Viele meiner Leser werden diese unsägliche Zeitschrift gar nicht kennen und sie haben auch nichts versäumt. Ein Migrantenblattel mindester Qualität, hoch subventioniert und mit Gefälligkeitsinseraten vollgepflastert.