Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 83 Gäste und keine Mitglieder online

Afrikanisches

Auf Arbeitssuche

Auf Arbeitssuche

 

Das sind angeblich Millionen Afrikaner und sie wollen alle nach Europa. Hier wollen sie arbeiten, das meint zumindest der Herr Seinitz von der „Krone“.

Dieser Herr Seinitz, der nicht nur mir durch zahlreiche journalistische Dummheiten aufgefallen ist, seiner eigenen Redaktion hingegen aber noch immer nicht, kündigt uns ein Heer von arbeitssuchenden Afrikanern an.

Wir sollen uns also Sorgen machen, daß diese Menschen uns in Europa die Arbeit wegnehmen wollen, so der Herr Seinitz.

Lieber Herr Seinitz! Wir machen uns keine Sorgen wegen der Arbeit. Denn diese Millionen Afrikaner suchen vielleicht vieles in Europa: Geld ohne Arbeit, Wohnungen ohne Miete, Essen ohne Bezahlung, gute Kleidung für umsonst und natürlich auch willige oder weniger willige weiße Weiber zum Vögeln.

Arbeit aber, lieber Herr Seinitz, Arbeit suchen die garantiert nicht.

Denn in ihrem eigenen Land gäbe es ja genug Arbeit: Felder bearbeiten, Brunnen graben, Straßen bauen, Aufforsten, Eisenbahnen instand halten, Häuser herrichten. Aber: Wenn in Afrika überhaupt gearbeitet wird, dann machen das die Frauen, die Männer sitzen in der Sonne oder im Schatten – je nachdem, telefonieren, schwätzen, rauchen und trinken. Wären Sie schon einmal in Afrika gewesen, dann wüßten Sie das, verehrter Herr Seinitz.

Und noch wer arbeitet in Afrika: das sind inzwischen die Chinesen, die sich sehr viel dieses fruchtbaren, wertvollen Landes bereits unter den Nagel gerissen haben, weil sie was arbeiten, weil sie was investieren und weil sie das machen, was die dort schon länger Lebenden nie gemacht haben und auch nicht machen wollen: Hackeln!

Ich fürchte mich also nicht davor, daß mir ein Afrikaner meine Arbeit wegnimmt. Sicher nicht. Aber leider haben diese Leute gute Verbündete und ich habe allen Grund mich vor diesen zu fürchten: das sind nämlich unsere Politiker und solche Journalisten, wie Sie Herr Seinitz. Denn die wollen uns genau das wegnehmen, was diese Millionen haben wollen: Siehe oben. Und ich denke, irgendwann wäre der Zeitpunkt gekommen, wo man sich dagegen wehren müßte.

Ein Anfang wurde ja bereits gemacht. Am 15. Oktober war das und wir werden weiter sehen.

Kommentare   

#22 Susanne 2018-09-02 02:19
Was ist schlimmer? West-Afrikaner arbeiten brav in Ö und restl . EU. Also bitte! Sie machen das...was sie immer schon machen: wenig Arbeiten - viel kassieren. Natürlich Fachkräfte; Drogenschmuggel und verkauf muss organisiert sein. Immerhin: Afrikaner suchen um keine Sozialhilfe an. Vlt hat sich das schon geändert. Ein Vergleich: in Schilling Zeiten verdiente ein verfolgter Asylwerber aus "egal wo, war eh gelogen" täglich zw. 70.000 und 100.000 öS!!! Na? Da arbeitet man echt mit Freude! In dieser schweren Zeit, wo massenhaft muslim. Männer/Flüchtlinge mitnaschen wollen, wird wohl "nur" 7.000 bis 10.000 Euro/Monat übrig bleiben. Aber...die nehmen und fordern alles: Unterkunft, Mindestsicherung, etc. Fakt ist: West Afrikaner sowie die muslim. Scheinflüchtlinge lachen zu Recht über das dämliche Europa. Natürlich gäbe es Möglichkeiten dies zu unterbinden. Leider interessiert es niemanden. Und die Nachfrage ist sehr groß. Wundert mich nicht. Irgendwie.
+1 #21 Gerald Lacher 2017-12-07 08:25
zu #4 aurum
Diese Volkskrankheit wird sicher geheilt werden, da mache ich mir keine Sorgen. Sorgen mache ich mir um die Begleitumstände der Heilung.

Nichts anderes habe ich gemeint.
+2 #20 Gerald Lacher 2017-12-07 08:23

Diese Volkskrankheit wird sicher geheilt werden, da mache ich mir keine Sorgen. Sorgen mache ich mir um die Begleitumstände der Heilung.

Nichts anderes habe ich gemeint.
+3 #19 aurum 2017-12-07 07:20
zitiere Jokl:
Liebe Kameraden !

Wir alle wissen doch genau was heute bei uns in der westl. EU schief läuft. Wir wissen welche Verbrecher/Handlanger von Verbrechern uns regieren und wo die Mafiazentrale sitzt.

Wir wissen auch die Lösung:

- Grenzen dicht - Kanaken raus

Gleichberechtigung im ÜBERTRIEBENEN Masse STOP

Weiße KINDER: PLUS; PLUS; PLUS

Im Großen und Ganzen RETOUR zu den Zuständen vor der Erfindung der Pille in den 60 er Jahren!!!!!!!!!!

So klappt es und wir Weißen werden unser Europa wieder zurückerobern und halten können !!!

So leicht geht es sicher nicht. Um ausreichend Nachwuchs zu haben, sind die mental richtig eingestellten Frauen und das nötige Kleingeld erforderlich. Beides ist nicht in Sicht. Schon bei einer Abgabenquote von 70% bis 80% nicht machbar.
+3 #18 Martin Q. 2017-12-06 22:51
zitiere LA-LE 69:
Habe mein Bewerbungsschreiben schon an unsere "Mutti"geschickt.

Ich hab mich vor Kurzem bei der Polizei beworben. Die suchen nämlich einen Mann der junge Frauen im Park sexuell belästigt. Wie gesagt: Ich hab mich beworben, aber glauben Sie die hätten mich genommen?
+2 #17 LA-LE 69 2017-12-06 21:48
zitiere Jokl:
Liebe Kameraden !

Wir alle wissen doch genau was heute bei uns in der westl. EU schief läuft. Wir wissen welche Verbrecher/Handlanger von Verbrechern uns regieren und wo die Mafiazentrale sitzt.

Wir wissen auch die Lösung:

- Grenzen dicht - Kanaken raus

Gleichberechtigung im ÜBERTRIEBENEN Masse STOP

Weiße KINDER: PLUS; PLUS; PLUS

Im Großen und Ganzen RETOUR zu den Zuständen vor der Erfindung der Pille in den 60 er Jahren!!!!!!!!!!

So klappt es und wir Weißen werden unser Europa wieder zurückerobern und halten können !!!


Geschätzter Jokl
Dein Wort in Gottes Ohr,aber seit Jahrhunderten war immer das"Kapital"der Sieger.(Leider)
https://drive.google.com/file/d/0B-US2sVY7OfzUHZxVjRPSmRXVnc/view
+3 #16 LA-LE 69 2017-12-06 21:34
zitiere Flashpoint:
Fest steht::Ein Neger will gar nicht arbeiten!!!Da zu ist er auch zu dumm und hat keinerlei Disziplin!!!!
Immerhin mußte ich für deutsche Firmen in Südafrika,Nigeria,Tanzania und auch Kuweit Industrieanlagen anfahren!!!
Wenn einer Ahnung hat über Afrika und Arabien,dann bin ich das!!!!
Immerhin habe ich dort Jahre verbringen müssen!Leider!!
Bei meinem letzten Auftrag konnte ich Afrika/Arabien nicht mehr ertragen und habe in Deutschland bei meiner Firma fristlos gekündigt!!
Das ist Afrika/Arabien.ein so ein dummer Zeitungsschreiber gibt seine dumme/blöde Meinung ab und macht sie öffentlich!!
Es ist nicht mehr zu ertragen!!!


Jeder der als Europäer schon in diesen Regionen gearbeitet hat wird ihre Meinung bestätigen.Nix verstehen viel Bla Bla,Spezialist aus Afrika.(Korruption,Diebstahl,Unverlässlich usw.usw.)
Unsere neuen Fachkräfte,unsere Zukunft.Europa Adieu.
+2 #15 LA-LE 69 2017-12-06 20:55
zitiere Sig Sauer:
Sehr geehrter Herr Zakrajsek,

natürlich sind die armen Menschen auf Arbeitssuche. Bei uns werden dringend folgende Fachkräfte gesucht:
- Vergewaltiger
- Messerstecher
- Räuber
- Erpresser
- Drogenhändler
- Sozialschmarozzer
- u.v.m.
Ihre Bewerbung senden Sie bitte zu Handen Frau Merkel. Die Aufstiegsmöglichkeiten sind praktisch unbegrenzt und die Höhe des zukünftigen Gehaltes liegt allein in Ihrer Hand.

Ihre EUDSSR GmbH & Co KG
Ihr Untergang ist unser Erfolg


Habe mein Bewerbungsschreiben schon an unsere "Mutti"geschickt.
+3 #14 LA-LE 69 2017-12-06 18:47
zitiere Gerald Lacher:
Ich mache mir auch keine Sorgen um diese Leute.
Traurig ist, dass unsere eigenen Leute auch nicht arbeiten (hackeln) wollen, sondern wie oben erwähnt -Geld ohne Gegenleistung- einstreifen wollen.und nur darum konnte diese Willkommenskultur bei uns überhaupt so enorm Fuß fassen.
Die Devise lautet; Je weniger desto mehr, aber von nichts kommt nichts und das ist den wenigsten bewusst. Schau ma mal, wie diese Volkskrankheit geheilt wird.


Diese"Volkskrankheit"ist sofort ausgerottet wenn die"Eliten"die totale Macht übernehmen.
+7 #13 Sig Sauer 2017-12-06 17:27
Sehr geehrter Herr Zakrajsek,

natürlich sind die armen Menschen auf Arbeitssuche. Bei uns werden dringend folgende Fachkräfte gesucht:
- Vergewaltiger
- Messerstecher
- Räuber
- Erpresser
- Drogenhändler
- Sozialschmarozzer
- u.v.m.
Ihre Bewerbung senden Sie bitte zu Handen Frau Merkel. Die Aufstiegsmöglichkeiten sind praktisch unbegrenzt und die Höhe des zukünftigen Gehaltes liegt allein in Ihrer Hand.

Ihre EUDSSR GmbH & Co KG
Ihr Untergang ist unser Erfolg

Um zu kommentieren, bitte anmelden.