Bildung

Verabschiedung vom Professor

Verabschiedung vom Professor

 

Der soll abgeschafft werden, der Titel natürlich nur. So zumindest ein Vorschlag der bildungshungrigen Grünen. Kein Professor mehr in der Mittelschule, nur mehr auf der Uni. Die Grünen haben ja einen, der inzwischen auch was besseres geworden ist. Daher können sie umso leichter auf die anderen Professoren verzichten.

So ein Professor war ich ja auch, habe mich aber nicht so nennen lassen; als Vertragslehrer, so habe ich gefunden, ist mir das nicht zugestanden. Immerhin - 35 Jahre unterrichtet, eine recht schöne und interessante Zeit. Viele gute und bemerkenswerte Schüler habe ich gehabt, zwei sind sogar Direktoren an der „Graphischen“ geworden, respektable Hofräte also. Und einer ist in der Waffenbranche, hat vielleicht das schönste und bemerkenswerteste Geschäft in ganz Europa.

Also bin ich kein Professor. Ich halte das aus, weil Doktor muß genügen. Und den Grünen gefalle ich ohnehin nicht, wurscht, welchen Titel ich auch hätte.

Noch was: Irgendeiner von der grünen Partei hat vorgeschlagen, man möge die Mathematik zum Freigegenstand machen, weil die Schüler damit solche Schwierigkeiten hätten und immer Fünfer kassieren. Und das wollen die Grünen natürlich gar nicht. Auch recht, wer braucht schon Mathematik. Die Grünen jedenfalls nicht, die begnügen sich mit den Geschwätzwissenschaften. Und ohne Mathematik wäre für den unversiegbaren Nachschub an Trotteln gesorgt. Für die Grünen nämlich.

 

P.S.: Mathematik war nicht mein Lieblingsfach, bin immer gerade so durchgerutscht. Wo anders war ich besser, man kann sich denken, wo. Mein Deutschprofessor war allerdings ein alter Sozi und so bin ich bei ihm über ein „Gut“ nicht hinausgekommen. Meine Sicht der Dinge war schon damals eine andere.