Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Geschichte

Frage an Radio Erewan

Frage an Radio Erewan

 

Radio Erewan (oder auch Eriwan) hat es nie gegeben. Aber die witzigen Fragen gab es zu Hauf. Seit der Kommunismus (in Rußland, nicht bei uns) Vergangenheit ist, hat auch Radio Erewan ausgedient. Radio Erewan gehörte zu der großen Gruppe der Flüsterwitze, die unter den Nazis und unter dem Kommunismus im Schwange waren, weil man Witze nicht laut erzählen durfte, wenn man nicht ins KZ oder in den Gulag kommen wollte.

Ein Führer ohne Schein

Ein Führer ohne Schein

 

Ich habe einen Führerschein, manche hatten aber keinen und haben ihn auch gar nicht gebraucht. Ein Fundstück aus dem Internet zeigt einen Waffenschein eines gewissen Adolf Hitler. Also einen Waffenschein hatte der, einen Führerschein hatte er aber nicht.

Im Himmel

Im Himmel

 

In meiner Jugend habe ich einmal einen Witz gehört und der geht so:

Ein frommer Mann kommt nach seinem Tod verdientermaßen in den Himmel und sieht sich um. Überall Singen und Lobpreisen. Herrlich. Die Seligen sitzen auf Wolken und werden bestens betreut.

Dreistellig

Dreistellig

 

Das werden viele nicht mehr wissen: Es geht um die alten schwarzen Autonummern. Einstellig war Regierung und die hohe Verwaltung, zweistellig auch. Mit W 1 fuhr der Bundespräsident und so weiter

Und bei dreistellig fing der Adel an, der sogenannte Nummernadel. Das waren besondere Leute, Prominente, Schauspieler, andere Künstler, Journalisten, politisch wichtige Leute. Und vergeben hat das in Wien der Polizeipräsident oder ein anderer Zuständiger. Wer also eine „dreistellige“ bekam, war gut mit dem. Das war aber beileibe keine Korruption sondern eine Gnade. Gekauft hat man das nicht.