Aktuelles

Weise Worte

"Unsere Demokratie lebt vom breiten Dialog und dem starken zivilgesellschaftlichen Engagement" Weise Worte. Ich habe sie nicht verstanden und ob das unsere Kanzlerin versteht, die das der "Krone" gesagt hat, weiß ich nicht. Sie wirds wissen - oder auch nicht.

Neuester Beitrag

Blümerant

 

wird mir zumute, wenn ich höre, was dem Ex-Minister Blümel wieder einmal eingefallen ist. Der Schwachkopf hat es mit den Identitären, wissen wir schon lange, dabei sind dort wirklich gescheite Leute zu finden, denen dieser Blümel nicht einmal das Wasser reichen dürfte, wenn er nur genug davon hätte.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Geschichte

Dreistellig

Dreistellig

 

Das werden viele nicht mehr wissen: Es geht um die alten schwarzen Autonummern. Einstellig war Regierung und die hohe Verwaltung, zweistellig auch. Mit W 1 fuhr der Bundespräsident und so weiter

Und bei dreistellig fing der Adel an, der sogenannte Nummernadel. Das waren besondere Leute, Prominente, Schauspieler, andere Künstler, Journalisten, politisch wichtige Leute. Und vergeben hat das in Wien der Polizeipräsident oder ein anderer Zuständiger. Wer also eine „dreistellige“ bekam, war gut mit dem. Das war aber beileibe keine Korruption sondern eine Gnade. Gekauft hat man das nicht.

Ich kenne und kannte viele, die lange mit diesen dreistelligen gefahren sind, manche haben das sogar nach der Umstellung als Wunschkennzeichen weitergehabt. Jedenfalls wurde man mit einer dreistelligen nicht oder nur ganz selten aufgeschrieben.

Aber nicht alle hatten ein Auto. Man kriegte auch anderes. Die Frage: „Willst a dreistellige oder an Waffenpaß?“ wurde oft zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst.

Wen man aber heute kennen muß, um einen Waffenpaß zu kriegen, den keiner mehr bekommt das weiß ich auch nicht.

 

P.S.: Ich hatte damals eine fünfstellige Nummer. Hat aber gar nichts gebracht.

PP.S.: Geschwindigkeitsbeschränkung 50 gab es damals nur im Ortsgebiet, sonst war freie Fahrt.

Kommentare   

+2 #13 Tecumseh 2017-02-06 11:55
@#12 Martin Q. 2017-02-06 11:50

VOLLKOMMEN RICHTIG!!!!!!!!!!!!!!
VIRIBUS UNITIS!!!!!!!!!!!!
+5 #12 Martin Q. 2017-02-06 11:50
zitiere Tecumseh:
Jetzt haben wir weiße und die sind natürlich bei schlechten Wetterbedingungen sehr schlecht zu sehen!

Das sehen Sie falsch. Die weißen Markierungen sind doch nur eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme:
1. wird durch die schlechtere Sichtbarkeit und den daraus resultierenden Unfällen die Feuerwehr beschäftigt (die Rechnung geht allerdings nur bei Berufsfeuerwehren auf), sowie der Autohandel angekurbelt.
2. werden die Streckendienste besser ausgelastet (die weiße Farbe muß ja ständig nachgezogen werden, die gelbe hielt deutlich besser - so ist zu mindestens mein Eindruck).

Zusammengefasst heißt das also das wir das schlechtere, teurere Produkt benutzen MÜSSEN.
Und wer's zahlen muß is auch klar - wir, die Depperten!
Danke, liebe EU.
+5 #11 Tecumseh 2017-02-06 10:59
zitiere Georg Zakrajsek:
Der Hundertwasser hatte sehr schöne schwarze Nummerntafeln entworfen. Nichts daraus geworden. Die EU hat gesiegt.


Ja genau, mit diesen Nummerntaferln hätte ich mich auch anfreunden können!
Auch hatten wir schöne, auch bei Schlechtwetter, gut sichtbare gelbe Bodenmarkierungen auf den Straßen!
Jetzt haben wir weiße und die sind natürlich bei schlechten Wetterbedingungen sehr schlecht zu sehen! Aber das geht ja auf keinen Fall, daß sich andere an uns angleichen! Wo kämen wir denn da hin???
Na ja! Was ist schon von dieser EU gutes gekommen! Abgesehen natürlich von Bananenkrümmungen, Traktorsitze und jetzt Bundstifteverbot! Manchmal habe ich den Eindruck, die veranstalten Wettbewerbe, wer die blödere Idee hat! (Natürlich gilt die Unschuldsvermutung!)
+3 #10 Georg Zakrajsek 2017-02-06 10:40
Der Hundertwasser hatte sehr schöne schwarze Nummerntafeln entworfen. Nichts daraus geworden. Die EU hat gesiegt.
+5 #9 Philipp Ott 2017-02-06 10:12
zitiere Tecumseh:
Und kurze Zeit später gab's dann die weißen Nummerntaferln! Und damit begann's! :sad:


Zur Erheiterung, möge mir bitte verziehen sein: Ich bin einige Zeit, nachdem es die weissen Nummerntaferln gab und schon viele damit rumfuhren, mit Vaters altem Auto und 5-stelligem schwarzem Kennzeichen herumgefahren. Eines Abends habe ich eine Freundin nach Hause gebracht, und sie hat mich gewarnt, "Philipp da vorne ist ein Radarkasten". Ich habe ihr geantwortet sie müsse sich keine Sorgen machen, denn die Radarkästen wurden überarbeitet um die neuen, mittlerweile mehrheitlich weissen Nummerntaferln zu photographieren, und bei den schwarzen Nummerntaferln kommt kein brauchbares Photo dann heraus. Daraufhin war es einige Zeit still im Auto, bis sie mich ernsthaft gefragt hat, ob ich sie auf die Schaufel nehme. Hehe.
+4 #8 Sig Sauer 2017-02-05 20:47
Wozu bitte einen WP? Wenn illegale Tschetschenen mit illegalen MP's ganz gemütlich in Wien flanieren und maximal eine Anzeige auf freiem Fuß (kein Scherz!) bekommen, dann dürfen das wohl die braven Österreicher auch. Oder wird hier mit zweierlei Maß gemessen?

PS: Bitte kauf Euch keine Waffen und schon gar nicht genug Munition. Das kann man für die Zukunft überhaupt nicht benötigen und außerdem werden die Waffen von den Bösen entwendet und gegen einen selbst gerichtet! Der Polizeipräsident ;-)
+3 #7 Tecumseh 2017-02-05 19:49
zitiere Georg Zakrajsek:
... es bedurfte keiner "Beziehung".


Habe ich nicht angenommen. Mein Kommentar hat sich auf meine Zeit bezogen. Ich war ja auch etwas später drann. Meine erste Anmeldung war im Herbst 1961 und da gab es nur mehr 6stellige Kennzeichen. Die LKW Nummern wurden noch später freigegeben, und danach gab es die weißen Kennzeichen.
"Und von nun an gings bergab" um mit Hildegrad zu sprechen!
+3 #6 Georg Zakrajsek 2017-02-05 19:21
Zur Information: Meine fünfstellige war einfach an der Reihe (1957), es bedurfte keiner "Beziehung".
+3 #5 JanCux 2017-02-05 18:39
zitiere Michael Heise:
Ups, wir waren im August am Pressegger See. Mit HH (Hamburg) Kennzeichen. Wurden aber nicht verhaftet. Inspiriert von den Querschüssen, werde ich mal ein Kennzeichen mit:

HH - AH 88 beantragen.

Sowas geht hier. Vielleicht klappt´s beim nächsten Mal mit einer Zelle + entsprechenden Urlaubsverlängerung...?


Genial ! Empfehlendswert ! :lol:
+5 #4 Michael Heise 2017-02-05 17:22
Ups, wir waren im August am Pressegger See. Mit HH (Hamburg) Kennzeichen. Wurden aber nicht verhaftet. Inspiriert von den Querschüssen, werde ich mal ein Kennzeichen mit:

HH - AH 88 beantragen.

Sowas geht hier. Vielleicht klappt´s beim nächsten Mal mit einer Zelle + entsprechenden Urlaubsverlängerung...?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.