Aktuelles

Hitlerjunge - aber freiwillig

Niemand wurde gezwungen, Hitlerjunge zu werden. Ich selber war ja zu jung  - aber wer weiß. Hitlerjunge wurde man freiwillig.

Auch das Impfen gegen Corona soll angeblich freiwillig sein. Sagt der Basti und der Anschober auch.

Wir werden ja sehen, wie das ablaufen wird. Auch zur SS konnte man anfangs nur freiwillig, zum Schluß dann eben nicht mehr. Die Entwicklung war halt so und wer weiß heute schon wie sich das entwickeln wird.

Wir haben derzeit eine lügenhafte Regierung und das, was sie uns so erzählen, ist von vorn bis hinten gelogen. Das Schicksal der "Freiwilligkeit" kann man sich also ausmalen.

Neuester Beitrag

Ministerinnen, die wir verdient haben

 

Normalerweise schreibe ich selber was. Diesmal hat mir der russische Verteidigungsminister die meiste Arbeit abgenommen.

Die uns regierenden Weiber sind inzwischen unerträglich geworden. Wie sie alle heißen: Merkel, Von der Leyen und schließlich die Kramp-Karrenbauer. Und die aus Österreich erwähne ich lieber nicht, denn die sind alle ein Grund zum Schämen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 124 Gäste und ein Mitglied online

Gesellschaft

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Es werden immer mehr: die Belästigten und solche sie es gerne gewesen wären und diejenigen, von denen man es immer noch nicht weiß, daß auch sie dabei gewesen sind. Das alles muß jetzt aufgedeckt werden, wie die bisher verhüllte Jungfrau, die noch keiner in ihrer nackten Pracht gesehen hat und die man jetzt unbedingt sehen möchte und wer es nicht immer noch nicht sehen will, ist selber schuld.

Sogar die Frau Lichter hat sich jetzt gemeldet und „unter Tränen“ öffentlich erzählt, daß auch sie das Opfer einer versuchten Vergewaltigung gewesen ist. Zwar schon eine Weile her der furchtbare Übergriff, aber erzählt muß es halt werden, auch wenn jetzt die versuchten Vergewaltigungen an Monika Lichter zufolge der inzwischen vergangenen Zeitspanne schon den Charakter einer Wunschvorstellung angenommen haben dürften.

Hingegen hat Nina Proll von den sonstigen Begrapschten bittere Schelte geerntet, weil sie gemeint hat, sie selbst wäre gar nicht belästigt worden und wer es nicht will, der werde halt auch gar nicht belästigt werden. Dabei ist der Applaus dazu von einem wie dem Bubendorfer schon fast selbst eine Belästigung. Die Proll hält das aber aus, wie es scheint.

Aber auch in der EU wurde und wird fleißig belästigt. Politikerinnen aller Kategorien haben sich da gemeldet. Die Lady Ashton – ein Musterbeispiel optischer Belästigung - war wohlweislich nicht dabei, wohl aber die Frau Malmstöm, deren sexuelle Belästigung sich aber wahrscheinlich in einem Blindeninstitut abgespielt haben dürfte. Also: von der EU endlich was Positives.

Jetzt ist aber Schluß damit: Es gibt eine Initiative, nicht nur in der EU sondern auf der ganzen Welt, und das geht so:

Alle Belästigten, alle Begrapschten, alle beinahe und wirklich Vergewaltigten werden sofort die dadurch etwa erlangten Vorteile aufgeben, von ihren Posten zurücktreten, ihre Film- und Fernsehverträge auflösen und vor allem ihre politischen Posten freistellen. Denn es kann ja wirklich nicht sein, daß man durch Preisgabe der eigenen Sexualsphäre Vorteile erlangt und sie dann auch behält. Und das wird allen Beteiligten eine Lehre sein.

Leere Ministersessel, leere Abgeordnetenbänke, verwaiste Sekretärinnensessel, von den verlassenen Aufsichtsrätinnen- und Beamtinnenplätzen ganz zu schweigen.

Ob wir das alles aushalten werden, weiß ich natürlich nicht. Aber interessant wird das sicher. Und vor allem: die Sache mit der Frauenquote hätte sich endlich elegant erledigt.

 

 

Kommentare   

+3 #26 Eichhörnchen 2017-11-10 05:58
Nicht der Bubendorfer war es, sondern der Baumgartner Felix der Nina Proll applaudierte.
+3 #25 LA-LE 69 2017-11-09 14:29
zitiere aurum:
zitiere LA-LE 69:
zitiere aurum:
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt: http://www.bz-berlin.de/berlin/geheimnisverrat-hwr-studentin-fotografiert-clan-fahndung-ab
Bei uns wird es nicht anders sein.


Sie ist nur ein ganz kleines Trojanisches "Pferdchen".
Die Hengste und Stuten der Trojaner treiben schon lange mit Hilfe unserer Marionetten ihr Unwesen.

Mit dem Link wollte ich den Abschaum, der sich bei uns rumtreibt, aufzeigen.


Der Abschaum steht uns schon bis zum Hals,und es ist kaum möglich ihn wieder"ab zu pumpen".
+4 #24 Martin Q. 2017-11-09 13:25
zitiere aurum:
https://dieunbestechlichen.com/2017/11/sie-legte-sich-mit-berlins-migranten-clans-an-neue-zweifel-am-selbstmord-der-jugendrichterin-kirsten-heisig/

In diesem Lied sagt Lunikoff eigentlich alles was es zum "Selbst-"Mordfall Kirsten Heisig zu sagen gibt:
https://www.youtube.com/watch?v=eZEYl-VZ3qQ
+5 #23 aurum 2017-11-09 10:59
OT: und wieder Neues zu den trojanischen Pferden, bzw. Pferdchen: http://www.focus.de/politik/deutschland/polizei-in-der-kritik-arabische-clans-unterwandern-deutschlandweit-justiz-und-politik_id_7819910.html
https://dieunbestechlichen.com/2017/11/sie-legte-sich-mit-berlins-migranten-clans-an-neue-zweifel-am-selbstmord-der-jugendrichterin-kirsten-heisig/
+5 #22 aurum 2017-11-09 08:27
zitiere Resistance:
zitiere aurum:
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt:.

Sie könnte einen neuen #metoo Tweet aufmachen.
Wahrscheinlich werden aber nicht so viele Gleichgesinnte aus der Deckung springen, da gibts ja nix zu holen, eher was auszufassen (aber selbst das spielt es nicht mehr dank der linksversifften Gerichte).
Die Unterwanderung ist dank der grünroten Idioten beinahe abgeschlossen. Es wird nett werden!

Diese linksversifften Gerichte verhindern auch, daß die illegalen Hinterhofschlachtereien ausgehoben werden.
Mit diesen Tatsachen kann man die grünen Hohlköpfe schön kirre machen. Vielleicht tut sich da was.
+5 #21 aurum 2017-11-09 08:24
zitiere LA-LE 69:
zitiere aurum:
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt: http://www.bz-berlin.de/berlin/geheimnisverrat-hwr-studentin-fotografiert-clan-fahndung-ab
Bei uns wird es nicht anders sein.


Sie ist nur ein ganz kleines Trojanisches "Pferdchen".
Die Hengste und Stuten der Trojaner treiben schon lange mit Hilfe unserer Marionetten ihr Unwesen.

Mit dem Link wollte ich den Abschaum, der sich bei uns rumtreibt, aufzeigen.
+4 #20 LA-LE 69 2017-11-08 16:40
zitiere aurum:
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt: http://www.bz-berlin.de/berlin/geheimnisverrat-hwr-studentin-fotografiert-clan-fahndung-ab
Bei uns wird es nicht anders sein.


Sie ist nur ein ganz kleines Trojanisches "Pferdchen".
Die Hengste und Stuten der Trojaner treiben schon lange mit Hilfe unserer Marionetten ihr Unwesen.
+4 #19 Resistance 2017-11-08 14:55
zitiere aurum:
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt:.

Sie könnte einen neuen #metoo Tweet aufmachen.
Wahrscheinlich werden aber nicht so viele Gleichgesinnte aus der Deckung springen, da gibts ja nix zu holen, eher was auszufassen (aber selbst das spielt es nicht mehr dank der linksversifften Gerichte).
Die Unterwanderung ist dank der grünroten Idioten beinahe abgeschlossen. Es wird nett werden!
+7 #18 aurum 2017-11-08 14:34
OT: Eines der trojanischen Pferde hat man beim Spionieren erwischt: http://www.bz-berlin.de/berlin/geheimnisverrat-hwr-studentin-fotografiert-clan-fahndung-ab
Bei uns wird es nicht anders sein.
+3 #17 LA-LE 69 2017-11-08 14:31
zitiere Tecumseh:
zitiere aurum:
Da schießt sich ein Neger bei einem Raubüberfall die stinkende Nudel weg https://www.unzensuriert.at/content/0025481-Skurril-Schwarzer-Dieb-schiesst-sich-bei-Ueberfall-eigenen-Penis-ab


Au weia! Was mach jetzt der arme Teufel ohne seinem wichtigsten Werkzeug? :D


Er bekommt sicher keine Erlaubnis Europa zu betreten,den zur Züchtung von Pensionssicherern ist er nicht mehr geeignet.Er kann sich aber als Trost"auf unsere Kosten"ein Ersatzzumpferl implantieren lassen.Die EU macht es möglich.Nachbar in Not?Wir helfen sofort.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.