Aktuelles

Was verteidigt die neue Ministerin?

Weiß ich nicht und aus dem ZIB 2 Interview ist das auch nicht klar geworden. Eines aber habe ich aber mitbekommen, wenn ich mich nicht verhört habe: Sie hat die Frau Dittelbacher mit "Grüß Gott!" begrüßt. "Grüß Gott!" kann man nach diesem Interview wohl auch sagen. Grüß Gott liebes Bundesheer, das hast Du Dir wirklich nicht verdient.

Neuester Beitrag

Eine Glock mit dem Namen „Georg“

 

Ein lieber Freund und seine Familie (seine Söhne) haben zu meinem Geburtstag ein Sondermodell einer Glock 17 angefertigt. Übernehmen kann ich die Waffe leider noch nicht, weil ich noch keine Erweiterungsgenehmigung dafür habe. Die österreichische Bürokratie, man versteht. Es ist auch fraglich, ob ich eine solche Erweiterung je bekommen werde. Ansuchen werde ich jedenfalls, eine gescheite Begründung fällt mir aber nicht ein. Zum Sportschießen werde ich diese Pistole wohl nie verwenden. Kommt in die Vitrine, klar. Zum Herzeigen und bewundern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 81 Gäste und ein Mitglied online

Justiz

Die Schande Österreichs

Die Schande Österreichs

 

Pat Condell über den Islam. Man beachte den Vortrag ab Minute 6.40, wo Pat Condell auch auf ein Urteil gegen einen Islamkritiker in Österreich Bezug nimmt. Wer die Querschüsse liest, weiß wer gemeint ist.

Hurra, ich bin rehabilitiert!

Hurra, ich bin rehabilitiert!

 

Natürlich nicht, war ein Scherz. Das Urteil ist ja rechtskräftig, von drei Justiz-Damen bombenfest einbetoniert. Aber: ab dem 1. Oktober gilt in Österreich ein Verschleierungsverbot. Aus für Burka und Niqab. Man darf das Gesicht nicht mehr schariahaft verhüllen sondern man muß es in der Öffentlichkeit zeigen, auch wenn es gar nicht schön ist. Und nichts anderes habe ich gesagt und bin verurteilt worden. Jetzt hat der Gesetzgeber das verboten, was ich in satirischer und literarischer Form damals auch kritisiert habe. Zu spät.

Islamunterricht

Islamunterricht

 

Vor ein paar Tagen habe ich vorgeschlagen, der Islam und die Scharia mögen unseren jungen Juristen beigebracht werden. War natürlich ein Witz, das meine ich nicht wirklich.

Doctor utriusque iuris

Doctor utriusque iuris

 

Das ist ein Doktor beider Rechte, ein Jurist alter Schule. Ich übersetze das, weil ja heutzutage manche Richter(vor allem die -innen) kein Latein mehr verstehen. Gibt es wirklich. Grade selbst erlebt. Doktor ist ja überhaupt weitgehend unmodern geworden, heute genügt ein Magister (oder Magistra, weil ja die Frauen in der Justiz schon längst in der Mehrheit sind).

Die Betonierer

Die Betonierer

 

Pardon, es müßte natürlich Betoniererinnen heißen. Der Senat des Oberlandesgerichtes, der über meine Berufung zu entscheiden hatte, bestand durchwegs aus Damen, also Richterinnen. Männerquote gab es nicht. Schon die Erstrichterin war eine, nämlich eine Frau. Sie hat genau so keinen Humor verstanden wie die Ober-Richterinnen.