Justiz

Die Betonierer

Die Betonierer

 

Pardon, es müßte natürlich Betoniererinnen heißen. Der Senat des Oberlandesgerichtes, der über meine Berufung zu entscheiden hatte, bestand durchwegs aus Damen, also Richterinnen. Männerquote gab es nicht. Schon die Erstrichterin war eine, nämlich eine Frau. Sie hat genau so keinen Humor verstanden wie die Ober-Richterinnen.

Daher: Das Urteil wurde bestätigt, rechtskräftig. Betoniert. Also bin ich jetzt vorbestraft. Bedingt, 5 Monate auf drei Jahre. Um die fünf Monate kann man eine Menge anstellen, wenn man nicht gerade ein Verhetzer ist. Also eine Omama über die Stiegen hinunterstoßen, ihr die Goldkette herunterreißen, eine Jungfrau vergewaltigen könnte man auch um das Schmalz, was man mir aufgebrummt hat und für einen Einbruch kriegt man nicht einmal das.

Aber so ist das eben.

Das Urteil kommt, ich werde das natürlich hier hereinstellen.

Viel Mühe haben sich die Damen Richterinnen nicht gemacht mit ihrer Entscheidung. Man hat einfach das Ersturteil abgeschrieben und etwas dazugetan, was der Herr Staatsanwalt vorgetragen hat.

Was also in einer Berufung steht, oder was man vor Gericht sagt, ist herzlich wurscht. Argumente sind einigermaßen sinnlos. Justiz. Ich war ja 60 Jahre dabei. Ich weiß, wie das geht.

Die Frau Vorsitzende hat zum Schluß gemeint, das Urteil diene der Generalprävention, das heißt es möge sich keiner trauen, etwas gegen den Islam zu sagen. Denn der ist geschützt bei uns.

Ich habe es begriffen und ich hoffe meine Leser auch. Also Vorsicht! Zeiten kommen wieder, die längst vorbei sein sollten. Sind sie aber nicht. Sie kehren wieder.