Kriminalität

Seid doch nicht so sensibel!

Seid doch nicht so sensibel!

 

Das richten Euch die Sicherheitsbehörden aus: „Seid doch nicht so sensibel, ihr blöden Tussis!“, denn die gestiegene Sensibilität sei die Ursache für die steigende Zahl der angezeigten sexuellen Übergriffe. Weniger Sensibilität und die Statistik wäre schon wieder in Ordnung und die Sicherheit Österreichs gestiegen.

Ursache der ganzen Aufregung waren die Vorfälle in Innsbruck zu Silvester. Die „Krone“ hat darüber berichtet und es als „Schande von Innsbruck“ bezeichnet. Wenig sensibel also.

Soll uns nicht aufregen. Bis jetzt hatte es das nicht gegeben, jetzt gibt es das. Auch wurscht. Wer die Täter waren, das ist klar, was sie gemacht haben ist auch klar. Das war in Deutschland so und auch in Österreich ist das nicht anders. Erwischt hat man allerdings niemanden, würde auch nicht viel bringen – die Täter werden ohnehin gleich wieder ausgelassen. Die haben dann nämlich noch außer dem „Ficki-Ficki-Spaß“ zusätzlich das Amüsement über die blöden österreichischen Sicherheits- und Justizbehörden.

Also – seid nicht so sensibel, Ihr Weiber!

Ihr müßt Euch doch schon daran gewöhnt haben. Das bißchen Abtatschen, das Vergewaltigen, begleitet mit ein wenig Diebstahl oder Raub, das steckt doch eine moderne, verständnisvolle Frau weg wie nix.

Und wenn Ihr niedergeschlagen werdet – kommt wieder in Ordnung, unsere Spitäler sind ja wunderbar.

Wenn man Euch Syphilis oder Tripper anhängt – es gibt doch Antibiotika.

TBC genau so, kann man heute wunderbar heilen.

Aids ist schon schlechter, aber macht auch nichts. Vor allem: Mit ein wenig Beziehungen kriegt man eine Eintrittskarte zum Life-Ball vergünstigt. Und sonst – abwarten und Kräutertee trinken.

Krätze geht fast von selber weg und die diversen Kinderkrankheiten hat man ohnehin schon gehabt oder ist geimpft.

Also bitte – seid doch nicht so sensibel. Macht der Polizei keine unnötige Arbeit. Anzeigen bringt nur eine Menge Schreiberei und nützt ohnehin nichts.

Und zum Abschluß: Ja nicht wehren! Und Waffen sind ganz schlecht und bringen auch keine Sicherheit. Das haben wir gerade von der Polizei aus Vorarlberg gehört und die wissen schließlich ganz genau, was dem Bürger und der Bürgerin gut tut.

Ficki ahoi!