Aktuelles

Glückliches Bundesheer

Geistig Behinderte sollen weiter untauglich bleiben. Gut so! Da kommen wenigstens keine Grün-Wähler mehr zum Heer!

Neuester Beitrag

Eine Glock mit dem Namen „Georg“

 

Ein lieber Freund und seine Familie (seine Söhne) haben zu meinem Geburtstag ein Sondermodell einer Glock 17 angefertigt. Übernehmen kann ich die Waffe leider noch nicht, weil ich noch keine Erweiterungsgenehmigung dafür habe. Die österreichische Bürokratie, man versteht. Es ist auch fraglich, ob ich eine solche Erweiterung je bekommen werde. Ansuchen werde ich jedenfalls, eine gescheite Begründung fällt mir aber nicht ein. Zum Sportschießen werde ich diese Pistole wohl nie verwenden. Kommt in die Vitrine, klar. Zum Herzeigen und bewundern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 89 Gäste und 2 Mitglieder online

Kriminalität

Täterabhängige Berichterstattung

Täterabhängige Berichterstattung

 

Jeder von uns hat das bereits bemerkt. Wer eine Tat begangen hat, ist entscheidend, die Opfer sind weitgehend egal, außer sie wären gut zu vermarkten.

Am Flughafen in Fort Lauderdale hat ein Soldat ein Massaker angerichtet. USA, legale Waffe, das wäre doch ein Fressen für die Medien.

Nichts da!

Es wurde kaum berichtet, im ORF war das überhaupt gleich verschwunden.

Warum?

Man darf raten, in Wirklichkeit braucht man nicht zu raten: Der Täter war ein Muslim. Wieder einmal. Und daher verschwindet das flugs aus der Berichterstattung und unbequeme Fragen werden nicht gestellt.

Es geht um die Friedensreligion. Und wenn diese allbekannt friedliche Religion ein Massaker veranstaltet oder veranstalten läßt, dann wird einfach nicht darüber berichtet. Wir erfahren nichts, sind daher auch nicht beunruhigt und auch die rechten Hetzer haben keine Chance. Und das ist doch schließlich das wichtigste?

Kommentare   

+3 #9 aurum 2017-01-11 07:45
zitiere Jokl:
Was für Doofköppe sitzen dort in den Chefredaktionssesseln?

Davon gibt es zwei Varianten: Die durch und durch indoktrinierten Marxisten und die verblödeten Mitläufer.
+3 #8 aurum 2017-01-11 07:41
zitiere Walter Murschitsch:
Und bei uns :

Keine Konsequenzen:

Alle verdächtigen frei:
Ärger nach Sex - Angriffen.

Täterabhängiges Urteil, oder bin ich überhaupt im falschen Film ???

Will man uns damit auch noch provozieren ?

http://www.krone.at/oesterreich/alle-verdaechtigen-frei-aerger-nach-sex-angriffen-keine-konsequenzen-story-547959

Wegen dem bisserl FickiFicki braucht sich doch niemand aufregen, es ist ja nichts passiert. Die Damen müssen sich auf solche Annährungsversuche gewöhnen. Ein wenig mehr Respekt vor anderen Kulturen bitte!
+3 #7 Michael Heise 2017-01-10 19:37
Dass kommt dabei raus, wenn Journalisten meinen, Politik machen zu müssen. Täglich mehr Zuschauer + Hörer erkennen das. Sie erkennen auch: Die Berichterstattung ist längst zu einem lächerlichen / grottenschlechten + mehr als zweifelhaften "linkspopulistischen" Kasperletheater mutiert.

Also outen wir uns als Rechtspopulisten, Pro- Russischer Mob, Hassposter, Rassisten + fühlen solidarisch mit den zahllosen- bundesweit- hochbeliebten Ex- Reportern, welche von diesen Sendeanstalten längst gegangen sind- oder gegangen wurden... Auch dieser niederschmetternde Spuk hat irgendwann ein Ende...!
+4 #6 Resistance 2017-01-10 18:26
Politisch motivierte (Anlass)Gesetzgebung
Politisch motivierte Rechtssprechung
Politisch motivierte Berichterstattung
Politisch motivierte Meinungshoheit
Politisch motivierte Deutungshoheit
Wenn man das alles berücksichtigt, ist klar, dass es nur einen Verlierer bei der Sache geben kann - und das ist der Bürger dieses (Operetten)Staates, sofern er nicht gebetsmühlenartig die Indoktrinations - Mantras der "moralisch überlegenen" Belehrer nachsingt.
Wir leben im postfaktischen Zeitalter. Ein Begriff, den eigentlich die Linken aus lauter Verzweiflung, wie sie die Wahrheit noch irgendwie als Unwahrheit darstellen sollen, erfunden haben.
Recht und Gesetz (Fakten) werden gebogen und einfach missachtet, Moral und Anstand (Ethik) werden verzerrt, ganz so, wie man es gerade braucht.
Genau so wie der Begriff "Fake News" ein Versuch der Linken ist, die Wahrheit für sich zu pachten - aber auch das wird ein Schuss ins Knie!
+5 #5 JanCux 2017-01-10 17:05
Dann passt das genau hier her :

www.pi-news.net/2017/01/boese-und-weniger-boese-brandstiftungen/#more-549563 :o

------------------------------------------------------------

Deutschland hat gewählt. Das Unwort des Jahres ist :

Volksverräter
+4 #4 Loki 2017-01-10 14:18
Ist seit ein paar Jahren eh klar.

Nur das diese Fuzzis von der Journallie auch noch therapieresistent sind und nicht mal merken, daß ihnen keiner mehr glaubt, ist schon bezeichnend.

Was für Doofköppe sitzen dort in den Chefredaktionssesseln?

Was für eine beschissene Strategie verfolgen die?

Anstatt weiter zu lügen, daß sich die Balken biegen, wüßte ich einen anderen Weg um vom wohlverdienten Wort: "LÜGENPRESSE" wegzukommen:

Man sollte schlicht und ergreifend die WAHRHEIT berichten!!!
+5 #3 Gustav 2017-01-10 14:11
Die Bezeichnung "Lügenpresse" haben sich die einschlägigen Medien selbst erarbeitet. Von Ungefähr kommt das ja nicht.
+6 #2 Oldie4711 2017-01-10 12:48
Es ist Tatsache, dass die Öffentlichkeit von allen Verbrechen, die während eines Tages in Österreich oder sonstwo auf der Welt passieren, lediglich 10 % ausgesuchte Delikte erfährt. 90 % bleiben im Dunkeln, nach dem Motto: Was ist nicht weiß, macht mich nicht heiß. Alles klar?
+6 #1 Walter Murschitsch 2017-01-10 12:39
Und bei uns :

Keine Konsequenzen:

Alle verdächtigen frei:
Ärger nach Sex - Angriffen.

Täterabhängiges Urteil, oder bin ich überhaupt im falschen Film ???

Will man uns damit auch noch provozieren ?

http://www.krone.at/oesterreich/alle-verdaechtigen-frei-aerger-nach-sex-angriffen-keine-konsequenzen-story-547959

Um zu kommentieren, bitte anmelden.