Kriminalität

Täterabhängige Berichterstattung

Täterabhängige Berichterstattung

 

Jeder von uns hat das bereits bemerkt. Wer eine Tat begangen hat, ist entscheidend, die Opfer sind weitgehend egal, außer sie wären gut zu vermarkten.

Am Flughafen in Fort Lauderdale hat ein Soldat ein Massaker angerichtet. USA, legale Waffe, das wäre doch ein Fressen für die Medien.

Nichts da!

Es wurde kaum berichtet, im ORF war das überhaupt gleich verschwunden.

Warum?

Man darf raten, in Wirklichkeit braucht man nicht zu raten: Der Täter war ein Muslim. Wieder einmal. Und daher verschwindet das flugs aus der Berichterstattung und unbequeme Fragen werden nicht gestellt.

Es geht um die Friedensreligion. Und wenn diese allbekannt friedliche Religion ein Massaker veranstaltet oder veranstalten läßt, dann wird einfach nicht darüber berichtet. Wir erfahren nichts, sind daher auch nicht beunruhigt und auch die rechten Hetzer haben keine Chance. Und das ist doch schließlich das wichtigste?