Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Neuester Beitrag

Gibt es auch „gute“ Nazis?

 

Die Frage muß man anders stellen: Nicht: Gibt es auch gute Nazis? Sondern: Gab es auch „gute“ Nazis? Denn – wie man weiß, wurden 1945 die Nazis besiegt, auch verurteilt, hingerichtet und verboten. Es kann also heute keine  guten „Nazis“ mehr geben, weil es eben gar keine mehr gibt. Wer heute als „Nazi“ bezeichnet wird, ist Opfer einer Verleumdung durch Andersdenkende, meistens Kommunisten, die ja genau so Linke sind, wie die Nazis einst gewesen sind. Man zeigt mit seinem Stinkefinger auf die eigene Vergangenheit und die eigene Gegenwart und übersieht dabei, daß die anderen Finger auf den Betreffenden selber zeigen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 191 Gäste und ein Mitglied online

Kriminalität

Brennt Paris?

Brennt Paris?

 

Ja, doch. Paris brennt und wer das angezündet hat wissen wir alle. Daher brauche ich das gar nicht mehr deutlich zu sagen. Ich werde mich natürlich auch hüten, die Schuldigen zu nennen, denn wer weiß, welche Politiker und welche Staatsanwälte und welche Richter das zu lesen bekommen. Denn der, der etwas sagt, wird bei uns härter verfolgt als der, der etwas anstellt.

22 Tschetschenen auf der Donauinsel

22 Tschetschenen auf der Donauinsel

 

Da geht es dann immer recht gemütlich zu. Asylwerber oder abgelehnt, spielt bei uns natürlich überhaupt keine Rolle. Aber, daß die Herrschaften eine Maschinenpistole dabei gehabt haben und eine Pistole obendrein, mit Munition, versteht sich, das macht schon aufmerksam. Und die Polizei war auch recht aufmerksam, hat die Burschen mitgenommen und sogar verhört. Dann sind sie aber gleich auf freiem Fuß angezeigt worden und werden jetzt den österreichischen Rechtsstaat in seiner vollen Härte kennenlernen.

Waffenverbot für einen Rechtsextremisten

Waffenverbot für einen Rechtsextremisten

 

Recht so! kann man da nur sagen. Endlich wird diesen brandgefährlichen Rechtsextremisten das Handwerk gelegt! Die Presse jubelt und der ORF natürlich auch.

Was war geschehen? Was war wirklich geschehen?

Genau das: Der Chef der Identitären Bewegung, Martin Sellner wurde in einer Wiener U-Bahn-Station überfallen. Von mehreren vermummten Attentätern. Er hat sich mit einer Pfefferspraypistole verteidigt und die Angreifer abgewehrt.

Täterabhängige Berichterstattung

Täterabhängige Berichterstattung

 

Jeder von uns hat das bereits bemerkt. Wer eine Tat begangen hat, ist entscheidend, die Opfer sind weitgehend egal, außer sie wären gut zu vermarkten.

Am Flughafen in Fort Lauderdale hat ein Soldat ein Massaker angerichtet. USA, legale Waffe, das wäre doch ein Fressen für die Medien.