Aktuelles

Es kracht in Beirut

Wieviele Tote und Verletzte es wirklich gewesen sind, wird man sicher nie erfahren und wer da gezündelt hat, auch nicht. Aber Beirut ist eine verlorene Stadt, seitdem die Mohammedaner  dort das Ruder übernommen haben. Ich war in den fünfziger Jahren einmal dort - ein Paradies. Jetzt - alles zerstört, verslumt, ein isalmisches Shithole würde Trump sagen und da hat er wahrscheinlich recht.

Auch die Ursache der Explosion wird sicher auf immer unbekannt bleiben. Es kracht halt leicht, wenn man diese Menschen dort werken läßt. Es brennt ja auch recht leicht, Kirchen vor allem. Da weiß ja auch niemand wieso. Vor allem bei der Notre Dame nicht.

Wer seinen Dürenmatt gelesen hat, kennt die Ursache und er kennt auch die Ahnungslosen, die daran schuld sind.

Neuester Beitrag

Der EU-Wahnsinn geht weiter

 

Kein Ende der ausufernden, sinnlosen EU-Bürokratie ist in Sicht. Denn schon liegt jetzt der Gesetzesentwurf des Innenministeriums zur Begutachtung vor. Man erfüllt die EU-Vorschriften und die Bürokraten im Ministerium haben sich schon eifrig ans Werk gemacht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und ein Mitglied online

Kultur

Gedenken an einen Saxophonisten

Gedenken an einen Saxophonisten

 

John Coltrane hat Todestag. Jeder, der Musik mag, sollte sich daran erinnern. Ich höre ihn immer noch gerne, Gott sei Dank geht das dank der Technik. Ich habe ihn auch einmal live hören können, als er in Wien war, wann genau weiß ich nicht mehr. Vergesse ich abernicht.

Wenn ich im IWÖ-Büro arbeite, bestelle ich mir immer eine Musik zur Untermalung. Meistens ist das Miles Davis, John Coltrane, Thelonius Monk und natürlich das Modern Jazz Quartett. Das sind Erinnerungen an meine Jugend und das sind schöne Erinnerungen. Damals habe ich auch in einer sehr bescheidenen Band von Mitstudenten gespielt, Schlagzeug, weil ich eben eines hatte und die anderen nicht.

Nach Coltrane hat sich der Jazz in eine Richtung entwickelt, die nicht mehr die meine war und auch jetzt nicht mehr meine ist. Der Jazz, wie wir ihn gekannt haben, scheint tot zu sein. Schade.

Aber die Erinnerung bleibt und Todestage sind auch dazu da, sich diese Erinnerungen zu bewahren.

Kommentare   

+5 #3 ich 2017-07-17 19:38
Ja, die Erinnerung bleibt und die kann man mir - egal wie - nicht nehmen.
Es war einfach eine schöne, nicht wieder bring bare Zeit.
Wirklich.
+2 #2 Georg Zakrajsek 2017-07-17 18:19
Danke dem Gleichgesinnten!
+3 #1 Christian Habich 2017-07-17 17:14
"A Love Supreme" ...

(mehr muß man nicht dazu sagen)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.