Aktuelles

Arbeitet in diesem Land noch irgendwer?

Nicht viele. Gut, die Regierung tritt täglich, fast stündlich auf und erklärt uns, wie gut sie regiert. Ein paar Trottel glauben das auch, die haben aber ohnehin alle den Basti oder die Grünen gewählt.

Aber sonst? Die Geschäfte haben zu, außer die dringend erforderlichen Clopapierverkäufer. Aber wo sind denn die vielen Fachkräfte? Ich sehe sie nicht.

Aber warum sollen gerade die was arbeiten? Kriegen ja ihr Geld für das bloße Anwesendsein. Könnte man die nicht wenigstens rausschmeißen? Wer hindert uns daran?

Ach ich weiß schon: Das sind genau jene, die uns erklären, wie gut sie uns regieren.

Neuester Beitrag

Edtstadler will die Mazedonier und die Albaner

 

Bei den Kommentaren in der „Krone“ dazu hat einer geschrieben, er hätte die Edtstadler bislang für eine recht vernünftige Person gehalten, er sei jetzt eines besseren belehrt worden. Also ich habe diese Person nie für eine vernünftige Person gehalten, aber auch schon egal.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Hurra! Weniger Waffen im Volk!

Hurra! Weniger Waffen im Volk!

 

Da jubelt der ORF. Weniger Waffen bedeuten für den ORF immer mehr Sicherheit. Legale Waffen natürlich. Denn die sind ja die wahre Gefahr, das wissen wir braven ORF-Konsumenten ja schon längst, während die illegalen Waffen, die unsere Schutzsuchenden unkontrolliert und unregistriert aus ihren fernen Ländern mitgebracht haben, keine Gefahr bedeuten.

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

 

Wenn man bei einer Sendung des ORF sagt: Es hätte auch schlimmer kommen können, so ist das schon sehr gut. Und die Sendung war ja wirklich gar nicht schlecht, was aber weniger am ORF sondern an den mitwirkenden Damen gelegen ist. Die waren nämlich gut, professionell, sympathisch.

Mit dem Playboy hat’s ein End

Mit dem Playboy hat’s ein End

 

Hugh Hefner ist gestorben und der „Playboy“ ist auch nicht mehr das, was er einmal gewesen ist. Vor allem der deutsche „Playboy“ ist immer mehr nach links gedriftet. Schwul-Deutsch halt, das können die nackerten Weiber auch nicht wieder gut machen.

Das wahre Wort zum Weltspartag

Das wahre Wort zum Weltspartag

 

Der Sparefroh ist unmodern geworden. Das darf niemanden wundern. Es gibt ja keine Zinsen mehr, statt mehr vom Sparbuch zu bekommen, kriegt man immer weniger und das Damoklesschwert des Bargeldverbotes schwebt über uns allen. Dann kann man erst richtig abkassieren.

Weg mit dem „Kurier“!

Weg mit dem „Kurier“!

 

Jetzt ist es mir endlich zu blöd geworden. Den „Kurier“ hatte ich abonniert, jetzt habe ich ihn abbestellt. Er ist unerträglich geworden. Dauernd dieses Migrantengesülze, der Integrationsschwindel, die widerlichen Berichte, wie gut es denn um uns Österreicher bestellt sei und dann noch der Brandstätter mit seinen Leitartikeln. Wenn der Portisch schon gestorben wäre, würde er sich im Grabe umdrehen.