Medien

Ich bin kein Waffenlobbyist

Ich bin kein Waffenlobbyist

 

Wenn Zeitungen über mich berichten – und das passiert in letzter Zeit häufig – werde ich immer als Waffenlobbyist bezeichnet. Auch in Interviews ist das so.

Ich habe aufgehört, dem zu widersprechen. Es zahlt sich nicht aus.

Unsere Journalisten sind heute derart ungebildet und minder-intelligent, daß sie gar nicht verstehen, was ein Waffenlobbyist überhaupt ist.

Aber meinen Lesern möchte ich das erklären. Die meisten wissen es aber ohnehin.

Also: Ein Waffenlobbyist verkauft Waffen oder er vermittelt solche Geschäfte. Und die Käufer sind immer Staaten und vor allem das Militär. Niemals sind das private Käufer. Daran verdient er und meist nicht wenig. Denn die Geräte, die er vermittelt oder verkauft sind unglaublich teuer. Panzer, Schiffe, Flugzeuge und Raketen, das geht jeweils in die Milliarden und auch nur ein Prozent davon (meist sind es aber etwa 20%) ist eine unglaubliche Menge Kohle. Man kann sich daher ausrechnen, was so ein Waffenlobbyist verdient und da er ja seine Geschäfte nicht ohne die Hilfe von Politikern machen kann, bleibt für diese Herrschaften oder deren Parteien auch ganz schön etwas über.

Ich bin also kein Waffenlobbyist. Ich säße sonst auf den Bahamas oder sonstwo und die österreichischen Gerichte könnten mir den Hobel ausblasen.

Ich bin aber ein Menschenrechtsaktivist. Ich verkaufe den Staaten keine Waffen, denn ich weiß, daß alles Übel von den Waffen in der Hand der Staaten kommt. Die haben nämlich die Millionen Toten der Weltkriege und der kommunistischen Wirtschafts-Experimente verursacht.

Ich glaube an das Recht der Menschen, sich zu verteidigen und zu diesem Zweck Waffen zu besitzen. Ich glaube an das Recht der Menschen, jagen zu dürfen, Schießsport zu betreiben und Waffen jeder Art zu sammeln.

Ich bin kein Waffenlobbyist. Ich bin ein Kämpfer für diese Menschenrechte. Und dafür kämpfe ich halt. Daß das den Staaten nicht paßt ist klar. Und daher verfolgen sie mich. Energisch und erbarmungslos.

Einer muß es aber schließlich tun. Wenigstens einer.