Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 52 Gäste und keine Mitglieder online

Medien

Der Versuch einer Nachhilfe für Journalisten

Der Versuch einer Nachhilfe für Journalisten

 

Ist zwar weitgehend sinnlos. Aber einige Dinge sollten klargestellt werden. Weniger wegen der hier angesprochenen Zunft der Lizenzträger für die Verbreitung öffentlicher Meinung. Das bringt nichts. Sie werden es nie lernen.

Aber deren Leser und die Zuhörer sollen hier aufgeklärt werden. Fast täglich hört man von Terrorangriffen, bei denen die Akteure „Allahu akbar!“ gerufen haben, während sie unschuldige Menschen abschlachten.

Wenn diese Ausrufe nicht ohnehin in den Medien gleich verschwiegen werden, um die betroffene Bevölkerung nicht unnötig zu beunruhigen, werden sie stets mit „Gott ist groß!“ übersetzt.

Das ist grob falsch und irreführend. Allah ist nicht Gott, vor allem ist er nicht unser Gott sondern der Gott des Koran. Wir haben einen anderen. Der Papst oder der Kardinal könnten das ausführlich erklären und begründen. Ich verzichte hier darauf, sonst gibt es gleich wieder eine Verhetzung.

Und es heißt nicht: „Allah ist groß“, sondern „Allah ist größer!“. Er ist also größer als alles andere, stellt somit den Anspruch auf Ausschließlichkeit und Dominanz.

Wenn also jemand mit diesem Ausruf begleitet, Ungläubige hinmetzelt oder umbringt, sagt er damit, daß er es im Auftrag und in Erfüllung seines Glaubens tut. Und das sollte man wissen. Und nicht verschweigen.

Kommentare   

+1 #7 Tecumseh 2017-02-09 15:51
Ja, lieber Dr.! Und kannst Du Dich auch noch erinnern, wie ein Politiker, keine Ahnung mehr wer's war, mit Begeisterung in der Stimme gesagt hat:
"Wenn wir dabei sind, können wir mitreden, mitgestalten..."!
Ja, mitreden können wir, aber daruf wird so viel gegeben, wie...! Ich sag's lieber nicht weiter!
Und das "Lustige" :-x darann ist, wir können mitreden bei Problemen, die wir gar nicht hätten, wenn wir nicht in diesem Ausgedingeverein wären! :-x
MfG
und
VIRIBUS UNITIS!
+3 #6 Georg Zakrajsek 2017-02-09 15:18
Wir werden von Idioten regiert. Schlimmer noch: Von boshaften Idioten.
+4 #5 Tecumseh 2017-02-09 12:32
Etwas OT, aber wichtig! Wurde mir gerade von einem Freund zugestellt. Ist lesenswert, direkt Pflicht!:
https://www.all4shooters.com/de/Shooting/Waffenkultur/EU-Feuerwaffenrichtlinie-Aenderung-Vorderlader-Replika-Pedersoli/

Ja, ja, ich sehe bereits vor meinem geistigen Auge Haufen von Terroristen, bewaffnet mit z.B. Steinschloß Kentucky Rifles, Pulverhörner und Ladestöcke durch die Straßen marodieren!
+4 #4 Sig Sauer 2017-02-08 16:49
Das ganze mohammedanische Problem ist ja sowieso hausgemacht. Es sind nicht die Mohammedaner, sondern wir selbst zuerstören unser eigenes Land und unsere eigene Zukunft. Wäre ja nichts leichter als die Grenzen zu schließen, die unkontrollierte Einwanderung zu unterbinden, straffällige Mohammedaner mit einem Arschtritt aus dem Land zu befördern, die Sozialleistung nur für Österreicher und Kriminelle mit drakonischen Strafen zur Räson zu bringen. Nur wollen müsste man halt...

Ein Hund bleibt ein Hund, auch wenn er in der Wohnung schlafen darf. Und ein M***** bleibt ein M***** auch wenn er einen "Deutsch- und Wertekurs" bekommt.

PS: Ich habe nichts gegen Ausländer, mag Schweden, Finnen, Iren, Spanier, Amerikaner, Russen, Australier, Japaner und viele andere. Nur mag ich keine Kriminellen und keine radikalen Steinzeitmenschen. Egal woher sie kommen!
+5 #3 Georg Zakrajsek 2017-02-08 16:37
Füße waschen von denen man nur ein Tritt in den Hintern erwarten kann, halte ich für einen Fehler
+4 #2 Tecumseh 2017-02-08 13:37
Zitat:
Der Papst (oder der Kardinal) könnten das ausführlich erklären und begründen.
Ich fürchte, das muß ich leider bezweiflen. Seine Aktivitäten beschränken sich doch darauf, den "Andersgläubigen", verzeihung ich meinte natürlich den "Rechtgläubigen", in Demut, die Füße zu waschen!
+4 #1 eingangskontrolle 2017-02-08 12:51
Dieser kurze und prägnante Aufklärungsartikel sollte gesetzlich verpflichtend oberhalb aller Propagandawalzen in der islamophilen postfaktischen Lügenpresse publiziert werden müssen, sobald in der Propaganda "Allahu Akbar" vorkommt.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.