Aktuelles

Ist ein Luder widerwärtig?

Der ÖVP-Landeshauptmann-Stellvertreter hat das angeblich über eine Grüne gesagt. Entschuldigt hat er sich schon, das scheint aber zuwenig zu sein, die Grüne will das noch ausführlicher haben, Kniefall unklusive. Ich glaube, daß die ÖVP-Politiker den Herrn Geisler schon in die Knie zwingen werden, sind ja nicht besonders tapfer, die von der ÖVP. Also auf die Knie Herr Stellvertreter! Und die ganze ÖVP mit dazu.

Neuester Beitrag

Wo Waffengesetze funktionieren und wo sie nicht funktionieren

 

Es hat immer wieder Versuche gegeben, das Waffengesetz – sprich Waffenverbote – als Instrument der Kriminalitätsbekämpfung einzusetzen. Sie sind allesamt kläglich gescheitert. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 83 Gäste und 2 Mitglieder online

Medien

Ein Lob für das „Weidwerk“. Und auch eine Kritik

Ein Lob für das „Weidwerk“. Und auch eine Kritik

 

Loben geht leider nur selten, diesmal ist es aber angebracht. Es wird über die Schalldämpfer berichtet. Nach einem technisch fundierten Artikel von Norbert Steinhauser behandelt Rechtsanwalt Dr. Raoul Wagner ganz hervorragend die juristischen Aspekte. Es war höchste Zeit, daß man die Schalldämpferfrage thematisiert. Soviel ich weiß, sind ja nicht alle Jäger Freunde des Schalldämpfers, ein Leserbrief am Beginn der Zeitschrift zeigt das nämlich ganz gut. Die jagdlichen Funktionäre sind wahrscheinlich geistig auch noch nicht so weit. Aber wer das in der Praxis bereits ausprobieren konnte (ich habe das in Namibia getan) wird den Schalldämpfer befürworten.

Unser Gesetzgeber hat jetzt zwar eine kleine Türe aufgemacht, aber Schalldämpfer nach den neuen Bestimmungen hat noch immer keiner bekommen und es wird auch noch lange nicht sein. Die Waffenbehörden sind einfach vernagelt, deren Schalldämpfer sitzt in ihren Gehirnwindungen. Wenn sich die Politik nicht ändert, wird sich auch in diesem Bereich nichts ändern.

Es gibt aber auch was zum Ärgern:

Wenig erfreulich war nämlich der aktuelle Bericht über die neue EU-Waffenrichtlinie. Da hat man den deutschen Europa-Abgeordneten Florenz (CDU) zu Wort kommen lassen und der hat wirklich allen Ernstes erklärt, das „neue Waffenrecht werde für mehr Sicherheit in Europa sorgen“. Wirklich, Herr Florenz? Glauben Sie das selber?

Was man von so einem Unsinn halten soll, ist nicht klar. Jedenfalls hätte sich so etwas in eine österreichische Jagdzeitschrift ohne entsprechenden Kommentar nicht verirren dürfen. Unsere Jäger werden ja die neue Richtlinie noch zu spüren bekommen. Kräftig. Aber man wird je erst immer zu spät gescheiter, wenn überhaupt.

Weidmannsheil!

Kommentare   

#12 LA-LE 69 2017-07-15 11:57
Was sagt eigentlich Pepi P.( bester Finanzminister den wir je hatten)der Landesjägermeister zu dieser Sache?
Hat er keine Meinung,oder wurde im nahegelegt seine Pappn zu halten?
#11 aurum 2017-07-14 13:43
zitiere Bernhard Stenzl:
Das "Weidwerk" schreibt nach oben zitiertem Satz:

"...ohne rechtmäßige Jäger und Sportschützen UNNÖTIG zu belasten." [Großschreibung durch mich]

Worin liegt also die "nötige" Belastung?

Und wer bestimmt, ob diese "nötige" Belastung überhaupt nötig ist? Wurden die Jäger und Sportschützen, kurz alle LWBs gefragt ob sie die "nötige" Belastung wollen?
#10 aurum 2017-07-14 13:41
zitiere Jokl:
Wie ich die Sache einschätze, ist der ganze Apparat mit schwarzen Verrätern und V.d.B. Sympatisanten gründlich unterwandert und korrumpiert. Und der "normale Jäger" (in der Regel viele Bauern und Spiessbürger) ist politisch zu dumm um das zu kapieren.

Die glauben, deren "Privilegien" gehen bis in die Unendlichkeit weiter.

Na die werden noch die Glubscher aufreissen!!!!!!!!


Eher wenig Bauern und mehr Spiessbürger, bzw. Geschäftsjaga! Macht aber nichts, ein Umdenken kommt auch in diesem gesellschaftlichen Bereich.
+2 #9 Walter Murschitsch 2017-07-13 17:54
zitiere aurum:
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! Der Artikel im Weidwerk über Schalldämpfer hat mich zwar positiv überrascht, aber mehr auch nicht. Dieser Artikel ändert aber nichts an der Einstellung der Jägerschaft gegenüber Waffen im Volk, somit braucht sich dieser Eliteklüngel in Zukunft nicht über mangelnde Solidarität aufregen.
Weidwerk besteht aber zum Großteil aus Gutenachtgeschichterln, Bonzenrezepterln und Testberichten von völlig überteuerter Ausrüstung inkl. Bonzenkarren.


Besser kann man es nicht darstellen ! ;-)
+5 #8 Loki 2017-07-13 15:32
Wie ich die Sache einschätze, ist der ganze Apparat mit schwarzen Verrätern und V.d.B. Sympatisanten gründlich unterwandert und korrumpiert. Und der "normale Jäger" (in der Regel viele Bauern und Spiessbürger) ist politisch zu dumm um das zu kapieren.

Die glauben, deren "Privilegien" gehen bis in die Unendlichkeit weiter.

Na die werden noch die Glubscher aufreissen!!!!!!!!
+4 #7 aurum 2017-07-13 12:07
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer! Der Artikel im Weidwerk über Schalldämpfer hat mich zwar positiv überrascht, aber mehr auch nicht. Dieser Artikel ändert aber nichts an der Einstellung der Jägerschaft gegenüber Waffen im Volk, somit braucht sich dieser Eliteklüngel in Zukunft nicht über mangelnde Solidarität aufregen.
Weidwerk besteht aber zum Großteil aus Gutenachtgeschichterln, Bonzenrezepterln und Testberichten von völlig überteuerter Ausrüstung inkl. Bonzenkarren.
+6 #6 Gerald Lacher 2017-07-13 11:14
Stellt sich für mich die Frage was man überhaupt unternehmen kann, damit die "Jäger" munter werden?
Auch nacher, wenn dieses Gesetz gültig ist und angewandt wird, vermute ich, werden die Meisten auch nicht munter. Lemminge eben!
+7 #5 Georg Zakrajsek 2017-07-13 08:37
Ja, , das ist ein Problem. Unsere Jäger, die deutschen auch. Und dann schaue man in die USA. Die lassen sich nichts gefallen.Wir leben noch im Absolutismus (jägerisch nämlich)
+6 #4 Eugen Gerber 2017-07-12 23:01
Ist eine Chuzpe, dass sich eine seriös gerierende Jagdzeitschrift dazu hergibt, so einem Dummschwätzer (Florenz) Podium einzuräumen. Noch dazu – wie im Beitrag erwähnt – unkommentiert bzw. unwidersprochen.
Man hätte besser den Dr. Raoul Wagner um ein diesbezügliches Statement ersuchen können. Das hätte vielleicht ein bisschen Aufwachen und Unruhe in der Jägerschaft ausgelöst.
Ich bewege mich auch in Jagdkreisen. Es ist enttäuschend und erschreckend, was ich dort an Desinteresse, Ignoranz und Gutgläubigkeit wahrnehme, was die neue EU-Waffenrichtlinie und deren Auswirkungen betrifft. Nicht bei allen, aber den meisten.
+7 #3 Bernhard Stenzl 2017-07-12 21:55
Die Jäger wissen ja auch nicht, daß es modernere Waffen als Karabiner und zweiläufige Flinten gibt. Sonst wäre ihnen das faktische Verbot von Halbautomaten bei der Jagd schon längst aufgefallen.

So schießt die Jägerschaft begeistert mit der Technik des 19. Jahrhunderts und freut sich unterwürfig, daß deren Nutzung nicht UNNÖTIG eingeschränkt wird.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.