Aktuelles

Ist ein Luder widerwärtig?

Der ÖVP-Landeshauptmann-Stellvertreter hat das angeblich über eine Grüne gesagt. Entschuldigt hat er sich schon, das scheint aber zuwenig zu sein, die Grüne will das noch ausführlicher haben, Kniefall unklusive. Ich glaube, daß die ÖVP-Politiker den Herrn Geisler schon in die Knie zwingen werden, sind ja nicht besonders tapfer, die von der ÖVP. Also auf die Knie Herr Stellvertreter! Und die ganze ÖVP mit dazu.

Neuester Beitrag

Wo Waffengesetze funktionieren und wo sie nicht funktionieren

 

Es hat immer wieder Versuche gegeben, das Waffengesetz – sprich Waffenverbote – als Instrument der Kriminalitätsbekämpfung einzusetzen. Sie sind allesamt kläglich gescheitert. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 84 Gäste und 2 Mitglieder online

Medien

Vom Elend des Journalismus

Vom Elend des Journalismus

 

Karl Kraus ist schon lange tot und es ist ihm viel erspart geblieben. Vielleicht würde er auch heute angesichts des modernen Journalismus längst wahnsinnig geworden sein. Wenn man seine Schriften liest - und ich habe sie alle gelesen – meint man, es könne nicht schlimmer kommen. Es ist aber schlimmer gekommen, schlimmer, als es sich Karl Kraus hat vorstellen können.

Ich könnte täglich mehrere Artikel über die Dummheit, die Präpotenz und die Frechheit der heutigen Journalisten schreiben. Ich käme zu nichts anderem, daher tue ich das nicht.

Nur manchmal ein paar Beispiele zu den täglichen Beleidigungen des gesunden Menschenverstandes, die von diesen Schreiberlingen verbrochen werden. Heute ist wieder einmal die „Krone“ dran, sie ist aber beileibe nicht das schlimmste Beispiel der journalistischen Verkommenheit.

Es ist recht harmlos, was ich heute herausgreife, dennoch zeigt es, wie es um unsere Medien bestellt ist.

Da hat in der Schweiz ein Mann mit einer Kettensäge Unheil angerichtet. Schließlich hat man ihn erwischt.

Was berichtet darüber die „Krone“? Am 27. Juli stand auf der Seite 9 (übrigens neben der Nackerten):

„Täter trug mehrere Armbrüste bei sich“

Mehrere? Es waren genau zwei. So steht es auch dann später im selben Artikel. Zwei sind zwei aber nicht mehrere. Weiter:

„Der Täter . . . trug zwei geladene Armbrüste bei sich.“

Geladen ist natürlich ein Unsinn. Eine Armbrust kann man spannen, dann ist sie gespannt, aber laden kann man eine Armbrust nicht. Einen Pfeil einlegen ja, aber laden nicht.

Und laut „Krone“ war „ der Schweizer mit einer eingeschalteten Kettensäge in die Filiale der Krankenkasse gestürmt.“

Wie schaltet man eine Kettensäge ein? Hat der Journalist (ich tippe eher auf eine Journalistin) je eine Kettensäge „eingeschaltet“? Wie geht denn das? Hat die Schreiberlingerin je eine Kettensäge in der Hand gehabt? Mit ihr gearbeitet? Na, sicher nicht. Eine Kettensäge kann man starten, dann läuft sie, einschalten kann man sie nicht.

Genug. Es wird mir schön langsam schlecht. Soviel Blödsinn ein einem einzigen Artikel muß man erst einmal zusammen bringen.

 

P.S.: Früher hätte ein Ressortleiter den Artikel gelesen und zu der Autorin gesagt: „Mäderl, schmeiß es weg und schreib‘s noch einmal!“. Heute aber geht der Unsinn direkt in den Druck.

Kommentare   

+2 #12 LA-LE 69 2017-08-06 18:25
zitiere Tecumseh:
zitiere LA-LE 69:

Habe eine Marktlücke entdeckt. ...


Weißt eh!
Zerstöre die Familie, nimm ihnen ihre Traditionen und zerstöre ihre Sprache, so hast sie in der Hand! :-x

Es geht nicht von heute auf morgen,aber es funktioniert genau so wie im "Plan"vorgesehen.Aber irgendwann werden sie wieder fragen:Wieso haben die damals nichts dagegen getan?Und" wir" werden wieder genau so schuldig sein ,wie heute unsere Großeltern und Eltern.
+4 #11 Martin Q. 2017-08-06 13:40
zitiere LA-LE 69:
Habe eine Marktlücke entdeckt.
Kurse für Neudeutsch.

Ich denke nicht, daß man mit dieser Idee reich werden kann.
Schließlich kann ich mir nicht vorstellen daß irgendjemand dieser älteren Generation dieses Gestammel verstehen WILL.

#8 Tecumseh: Dankeschön!
+3 #10 Tecumseh 2017-08-06 13:34
zitiere LA-LE 69:

Habe eine Marktlücke entdeckt. ...


Weißt eh!
Zerstöre die Familie, nimm ihnen ihre Traditionen und zerstöre ihre Sprache, so hast sie in der Hand! :-x
+3 #9 LA-LE 69 2017-08-06 13:21
zitiere Tecumseh:
#7 Martin Q.

Wau!!!
Nicht ein, sondern hundert Daumenhoch für Sie!!!!!
VIRIBUS UNITIS!!!!!!

Habe eine Marktlücke entdeckt.
Kurse für Neudeutsch.Für viele der älteren Generation ist es wirklich manchmal schwer,die neuen Begriffe unserer zukünftigen Sprache zu verstehen.
+3 #8 Tecumseh 2017-08-06 13:02
#7 Martin Q.

Wau!!!
Nicht ein, sondern hundert Daumenhoch für Sie!!!!!
VIRIBUS UNITIS!!!!!!
+5 #7 Martin Q. 2017-08-06 12:51
zitiere Tecumseh:
" I schick da a SMS..."

Um diesen Einwand weiter zu führen:
Wieso müss' ma eigentlich a short message schicken?
Täte es eine Kurznachricht nicht auch?
Die deutsche Sprache hält so viele Vokabeln parat, wieso müssen wir alle Denglish sprechen?

So wird darüber diskutiert ob das downgeloadet oder gedownloadet heißt, wo doch 'heruntergeladen' es am Besten beschreibt.

Richtig peinlich wird's dann bei den eingedeutschten Englischvokabeln, die aber in Wahrheit keine sind.
Z.B.: erzählt einmal einem Ami was ihr für ein tolles HANDY habt.
Oder das medizinische Wunder: Der Coffee-to-go. Also ein Kaffee um gehen zu können. Ich kenne nur den morgendlichen Coffee-to-keep-my-eyes-open.

Richtig geil is der sog. 'Streetworker'. Im Amiland wär das a Hur'!

Fürchterlich, wenn man den meist unter 30 Jährigen zuhört.. es gibt aber auch immer mehr "alte Trotteln" die versuchen "hip" zu sein. Peinlich!
+3 #6 LA-LE 69 2017-08-06 12:43
Wieso sollen Journalisten von der geplanten(und voll funktionierenden)Volksverblödung ausgenommen sein?
+4 #5 Tecumseh 2017-08-06 11:32
Nur manchmal ein paar Beispiele zu den täglichen Zitat:
Beleidigungen des gesunden Menschenverstandes, ...
Und " I schick da a SMS...", also, ich schicke ein "Short Message SERVICE!" (ein Service kann man machen lassen, oder einen Service Mitarbeiter "schicken", beauftragen), oder
"I trog mein Ferseher zur Reparatur!" (Höchsten den Fernsehapparat, aber nicht sich selbst).
Inzwischen weiß ich auch, warum sich SMS eingebürgert hat. SM ist bereits für SadoMacho reserviert.
Ich gebe zu, ich bin auch nicht 100 %ig in Deutsch sattelfest (wer ist das schon, außer Schiller und Goethe?), aber ich bin ja auch kein Journalist!
+4 #4 Loki 2017-08-06 11:17
Solche Beispiele von Journalismus sind zwar peinlich aber noch nicht der Gipfel.
Der Gipfel ist meines Erachtens die Rumhurerei der Journalisten mit den main stream Politikern. Offensichtlich huren auch wirklich gute Journalisten von den bedeutenden Blättern so grauslich mit den Politikern herum, daß denen niemand mehr glaubt.
Das erklärt dann den Auflagerückgang.
Ein Beispiel:
Die neuesten Fälschungen der Kriminalstatistik und die kommentarlose Verbreitung dieser Verblödung durch ALLE Medien. Fragt denn da keiner mehr nach? Schauen die alle nur auf ihr SPÖ Parteibüchl?
Für was studieren diese Typen/Typinnen eigentlich?
+4 #3 Michael Heise 2017-08-06 08:52
Haben sich deshalb nicht die Auflagen der "Großen Blätter" halbiert bzw. sogar gedrittelt? Den Meisten würgt es doch nur noch...???

Vervollständige folgendes Kinderlied: "Alle Vögel sind schon ______"

Geflogen! = Richtig...!!!

So in Etwa könnten z.B. Stern TV + Spiegel TV, weglaufenden Lesern mit einer noch blöderen Rate- Show in den wohlverdienten Selbstmord treiben...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.