Militär

Ist schon Krieg? Oder doch noch nicht? Und woran erkennt man, wenn Krieg ist?

Ist schon Krieg? Oder doch noch nicht? Und woran erkennt man, wenn Krieg ist?

 

Gar nicht mehr so leicht. Früher war es einfach: Irgendjemand hat irgendjemanden den Krieg erklärt und schon ging es los. Das waren Staaten, natürlich. Private konnten (oder durften) keinen Krieg erklären. Heute aber kennt man sich nicht mehr wirklich aus. Fast täglich wird in den Zeitungen der Krieg erklärt, zum Beispiel erklärt der Finanzminister der Steuerhinterziehung den Krieg. Oder ganz einfach der steuerzahlenden Bevölkerung überhaupt. Auch die Grünen erklären ganz gerne den Krieg, meistens den Autofahrern oder bloß den Nicht-Schwulen und Nicht-Lesben. Floskeln, aber Kriege sind das nicht wirklich.

Manche sagen, der Islam hätte uns den Krieg erklärt. Ich nicht, denn ich traue mich nicht mehr, so was zu sagen. Einmal habe ich das geschrieben und schon gab es eine Klage nebst Verurteilung.

Also bitte merken: Wir haben keinen Krieg mit dem Islam. Die tausenden Toten, beginnend mit dem World-Trade-Center, über Paris, Nizza, Brüssel, Berlin, Stockholm, London und Manchester – alles keine Kriege, es hat nur irgendwer seine Religion gründlich mißverstanden. Die Toten muß man halt mit Gelassenheit und Ruhe betrauern, noch besser überhaupt verschweigen. Und das tun wir ja, täglich, stündlich, wöchentlich.

Und wie man weiß, gehört es zum Krieg, daß auch irgendwann einmal zurückgeschossen wird. Auch das tun wir nicht. Womit denn, wenn ich fragen darf?

Kein Krieg, meine Herrschaften. Opfer müssen gebracht werden. Damit Frieden bleibt. Am besten am Friedhof. Denn irgendwann sind wir ohnehin alle dort.