Militär

Herr Redl, haben Sie eine Schußwaffe?

Herr Redl, haben Sie eine Schußwaffe?

 

Der überführte Spion wurde das von der Kommission gefragt, die sich zu nächtlicher Stunde bei ihm eingefunden hatte. Redl hatte sich zu erschießen, das war klar, das war ihm klar und auch den Herren der Kommission war das klar.

Aber Redl hatte keine Schußwaffe und die Herren Offiziere auch nicht. So  mußte einer von ihnen in die Dienststelle eilen und seinen Browning holen. Damit wurde dann die Affäre beendet.

Es erstaunt die Tatsache, daß Redl keine Schußwaffe hatte. Ein Oberst im Geheimdienst, der von vielen Seiten gefährdet sein konnte, hätte sich nicht einmal selbst entsprechend wehren können. Und daß sein intensives Parfum allein einen Attentäter in die Flucht schlägt, darauf hätte man sich nicht verlassen können.

Noch mehr aber erstaunt, daß auch die Herren der Kommission keine Schußwaffe mit hatten. Sie hatten immerhin einen gefährlichen, überführten Spion zu stellen und zum Selbstmord zu bestimmen. Dabei hätte alles mögliche passieren können und die Reaktion Redls war nicht vorweg kalkulierbar. Also - fahrlässig gehandelt.

Man hat sich überhaupt zu fragen, warum ein Offizier nicht bewaffnet ist. Damals nicht und heute auch nicht. Der Soldatenstand und vor allem die Offiziere stehen doch unbedingt für eine wehrhafte Organisation, die den Staat, die Grenzen und die Bevölkerung zu schützen hätten.

Gut, in der Monarchie hatten die Offiziere ihren Säbel und die anderen Soldaten waren ja auch mit ihrem Seitengewehr bewaffnet. Anders wäre das damals undenkbar gewesen.

Aber wie ist das heute? Tatsächlich rennen die Soldaten unbewaffnet herum, mehr Verteidigungsbeamte als wehrhafte Krieger. Nur wenn eine Botschaft (das heißt Ausländer) bewacht werden soll, gibt’s eine Waffe. Und so sieht unsere Wehrhaftigkeit auch aus.

Die Invasoren lachen über unsere Exekutive. Sie haben guten Grund. Die Polizei ist zwar bewaffnet, darf aber nichts machen und den Soldaten gibt man gleich gar nichts in die Hand. Die einzigen die bewaffnet sind (illegal zwar, aber immerhin) sind eben diese Invasoren. Denn keiner kümmert sich um ihre Waffen. Und bald werden sie nicht mehr lachen sondern triumphieren. Außer . . .

 

P.S.: Mein Vorschlag: Unteroffiziere Glock 43, Offiziere Glock 42 und die Welt wäre wieder in Ordnung. Und wer keine Waffe tragen will, gehört ins Archiv.

 

PP.S.: Die Polizisten haben zumindest ihr Recht, einen Waffenpaß zu bekommen ins Gesetz bringen können. Warum machen das die Soldaten nicht? Zu feig? Zu vorsichtig? Zu angepaßt? Was ist da los?