Militär

Tag der Freude und Tag des Stolzes

Tag der Freude und Tag des Stolzes

 

Das war Wiener Neustadt, die allzeit Getreue. Ein alter, ein uralter Soldat hat das erleben dürfen, hat erleben dürfen, wie sein eigener Sohn dabeigewesen ist.

Die Leutnante wurden ausgemustert, viele Zuschauer, ein herrliches Fest. Die Bevölkerung und die Angehörigen der jungen Soldaten haben gezeigt, wie wichtig ihnen unser Bundesheer ist und wie wir alle auf unsere Soldaten hoffen und ihnen vertrauen.

Es kommen schwere Zeiten auf uns zu, den meisten ist das bewußt. Mit Beschwichtigungen ist das nicht mehr wegzureden, Lügen helfen nichts mehr. Die Menschen in unserem Land haben längst erkannt und auch wohl selber erfahren müssen, wohin uns eine Politik geführt hat, die unser Land blind und doch sehenden Auges in jenes Verderben führt, welches jeder Vernünftige kommen gesehen hat.

Unser Volk hat sich vor einigen Jahren ganz klar und entschieden für die Wehrpflicht ausgesprochen und die jungen Soldaten und die ausgemusterten Offiziere sind ein leuchtendes Beispiel für diese neue Einstellung, die aus purer Not das Bekenntnis zu unserer bewaffneten Macht hat neu entstehen lassen.

Aus den Festreden wurde viel deutlich. So haben sich nicht nur die militärischen Befehlshaber sondern auch der Verteidigungsminister klar für ein starkes und gut ausgestattetes Heer ausgesprochen. Ein Bekenntnis, das man lange schmerzlich vermissen mußte.

Wir haben unsere jungen Soldaten bejubelt und ihnen applaudiert. Wir sind stolz und glücklich, daß wir solche Menschen haben dürfen, Menschen, die nicht nur bequem von den Pfründen des Gemeinwesens leben wollen, sondern ihren Mut, ihre Tatkraft und schließlich auch ihr Leben für ihr Volk, für uns alle einsetzen werden.

Es lebe unser Bundesheer, es leben die jungen Soldaten!

 

P.S.: Es ist auch unser aller Bundespräsident bei dieser Feier aufgetreten. Dazu ein eigener Bericht morgen. Er hat ihn sich verdient.