Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Neuester Beitrag

Die letzten Tage der Menschheit

 

Wir erleben das gerade ganz ohne Weltkrieg. Der Karl Kraus hat ja, wie wir wissen, einen Krieg dazu gebraucht.

Ich glaube aber, die „Letzten Tage der Menschheit“ werden heute gar nicht mehr gelesen. Ein grausiges Buch, ein prophetisches Buch. Wir haben uns nämlich bereits von der Menschheit verabschiedet und uns den Islam dafür eingehandelt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 72 Gäste und keine Mitglieder online

Militär

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

 

Natürlich habe ich ihn nicht gewählt, aber er ist es nun einmal geworden und daher ist er auch mein Präsident. Denn ich bin ein Demokrat. Darin unterscheide ich mich nämlich von den Linken, die damals – undemokratisch, wie sie eben sind – den gewählten Präsidenten Waldheim weiter beschimpft und desavouiert haben. Die Aufkleber „Ich habe ihn nicht gewählt!“, stolz auf die Rostschüssel gepickt, habe ich noch nicht vergessen.

Gespannt war ich daher auf den Auftritt unseres Präsidenten beim Tag der Leutnante in Wiener Neustadt. Erinnerungen an seine politische Vergangenheit tauchten auf, sein Kampf gegen die Wehrpflicht, die Aktionen seiner Parteigänger gegen das Bundesheer, sein Abscheu vor Waffen, sein Widerwillen gegen jede Verteidigung, gegen Wehrhaftigkeit, all das steigerte die Spannung auf das, was da wohl kommen werde bei dieser militärischen Veranstaltung, der er als Oberbefehlshaber beizuwohnen hatte.

Und tatsächlich ist er gekommen, immerhin, eine Erkrankung, ein plötzliches Unwohlsein hat er nicht vorgeschützt. Das allein ist schon anerkennenswert.

Die Ehrenformation ist er tapfer abgeschritten. Vor den Fahnen ein Halt und ich habe mich gefragt: Was wird er jetzt machen? Wird er, wie seine jungen Grünen jetzt sein präsidentielles Gackerl aufs Flaggerl machen? Vor all den Ehrengästen?

Nichts davon. Er hat, wie es sich gehört, die Fahnen ehrfurchtsvoll mit einer Verneigung gegrüßt. Was er sich dabei gedacht hat, konnte man nicht erkennen. Was ich und viele andere sich dabei gedacht haben, ist wohl klar.

Dann kam seine Rede. Wie ausgewechselt unser Herr Bundespräsident. Auf einmal hörte man von der Bedeutung des Bundesheeres, man hörte sogar etwas von mehr finanziellen Mitteln. Staunenswert, was so ein Amt bewirkt, wenn man es einmal hat. Gar nichts mehr von der Abschaffung des Heeres, nichts mehr davon, daß jemand, der Österreich liebt, Scheiße sein muß. Heimattreue war angesagt und die geistige Lederhose, gegerbt im lieblichen Kaunertal wurde hervorgeholt, zumindest verbal.

Noch eine Hürde galt es zu nehmen: die Überreichung des Ehrensäbels. Auch das hat er mit Bravour und mit wahrscheinlich gut unterdrückter Abscheu vor einer Waffe gemeistert.

Schließlich hat der Herr Bundespräsident auch die Ehrensalve der Bürgergarde ausgehalten, ohne vor Schreck in Ohnmacht zu fallen.

Wir haben also einen Bundespräsidenten. Nochmals: Ich habe ihn nicht gewählt, aber ich habe einen. Und man muß sagen: er hat seine Sache recht gut gemacht. Vergeßlichkeit wäre dabei aber doch recht nützlich. Ich aber habe leider ein recht gutes Gedächtnis.

Kommentare   

+4 #14 CZ 75 2017-10-04 14:25
Ich habe ihn ebenfalls NICHT gewählt. Was soll man von einem "Wetterhahn" halten. Man flüchtet von Russland nach Reichsdeutschland und dann ins Kaunertal. Was verbirgt man da? Warum hatte man so viel Angst vor den Befreiern von allem?
Kaum ist dieses Regime weg passt man sich schon dem nächsten an. u.s.w.
Ein richtiges Chameleon.
Aber er ist jetzt unser Präsident und man hat sich dem demokratischen Willen zu beugen.
+3 #13 LA-LE 69 2017-10-04 13:19
zitiere Tecumseh:
zitiere LA-LE 69:
Eine Frage noch zur Ausbildung unserer Soldaten.Bei uns gab es noch die Brom Schokolade um unsere sexuellen Bedürfnisse zu unterdrücken


Wenn wirs bekommen haben so muß ich sagen, es fängt schon schön langsam ins Wirkan an!! :lol: :lol: :lol:

Gratuliere.Einer der sich nicht scheut die Wahrheit aus zu sprechen,denn viele unserer Jahrgänge wollen uns einreden, sie befinden sich erst in der "Grundausbildung"und haben immer noch die"Standfestigkeit"wie bei der Musterung.
+4 #12 Tecumseh 2017-10-04 12:32
zitiere LA-LE 69:
Eine Frage noch zur Ausbildung unserer Soldaten.Bei uns gab es noch die Brom Schokolade um unsere sexuellen Bedürfnisse zu unterdrücken


Wenn wirs bekommen haben so muß ich sagen, es fängt schon schön langsam ins Wirkan an!! :lol: :lol: :lol:
+3 #11 LA-LE 69 2017-10-04 12:27
Eine Frage noch zur Ausbildung unserer Soldaten.Bei uns gab es noch die Brom Schokolade um unsere sexuellen Bedürfnisse zu unterdrücken(heute verboten).Es gab Pinkel und Rauchpausen.Gibt es heute zum Smart-Phone wischen auch Pausen?Denn manchmal hat man den Eindruck das viele ohne Dauerwischen den nächsten Tag gar nicht überleben.Was machen die "Wischer"im Ernstfall?In der linken das Smart-Phone,in der rechten das Stg?Oder gibt es heute Medikamente, die die Lust zum wischen im Ernstfall vermindern?
+3 #10 Tecumseh 2017-10-04 09:40
zitiere Walter Murschitsch:
zitiere Tecumseh:
Es tut mir leid, aber ich kann dem trotzdem nichts Positives abgewinnen! Ich habe vermutlich das gleiche Gefühl bei ihm, wie der, als er den Ehrensäbel entgegen genommen hat.
Gut, er ist jetzt Präsident, das muß ich akzeptieren und das akzeptiere ich auch, aber das ist auch schon alles, was ich akzeptieren muß!

Tecumseh tut mir leid, denn ich akzeptiere nicht einmal daß ! :-x
HOWGH !


Ich ja auch nur gezwungener Maßen! Was könnte man jetzt noch dagegen tun! Wir sind eben keine linken Rabauken, die, wenn etwas gegen ihr Weltbild geht, randalierend durch die Straßen ziehen.
+4 #9 Walter Murschitsch 2017-10-04 09:33
zitiere Tecumseh:
Es tut mir leid, aber ich kann dem trotzdem nichts Positives abgewinnen! Ich habe vermutlich das gleiche Gefühl bei ihm, wie der, als er den Ehrensäbel entgegen genommen hat.
Gut, er ist jetzt Präsident, das muß ich akzeptieren und das akzeptiere ich auch, aber das ist auch schon alles, was ich akzeptieren muß!




Tecumseh tut mir leid, denn ich akzeptiere nicht einmal daß ! :-x

HOWGH !
+5 #8 Tecumseh 2017-10-04 09:23
zitiere Georg Zakrajsek:
Ich hoffe, man hat die Ironie erkannt.


Natürlich!
Ich habe nur ernst darauf reagiert, weil mir im Moment leider nichts ironisches darauf eingefallen ist!
Mir rollt es jetzt noch alle Zehennägel auf, wenn ich mir im Geiste nur die Säbelübergabe vorstelle. Ich glaube, der muß danach seine Hände stundenlang in einem Lysoformbad gereinigt haben!
Mensch, läßt sich unser Volk verarschen!!!
+5 #7 Georg Zakrajsek 2017-10-03 23:21
Ich hoffe, man hat die Ironie erkannt.
+5 #6 Bernhard Stenzl 2017-10-03 21:29
Das hätte auch der Kasperl mit einigem Vorüben so geschafft.
+5 #5 Tecumseh 2017-10-03 19:45
zitiere LA-LE 69:
Seine wahre Größe werden wir bei der Angelobung der blauen Minister nach der Wahl beurteilen können.


Ja, genau! Auf dieses Gesicht freue ich mich jetzt schon, falls es so weit kommt! Was ich aber hoffe!
Ich glaube, das wird sogar noch Klestil seines um Längen schlagen!!! :lol:

Um zu kommentieren, bitte anmelden.