Aktuelles

Wieviele Mäderln . . .

müßte ein Afghane oder Tschetschene abstechen, damit er einen "Achter" ausfaßt? Schon einige, wenn man den Islambonus berücksichtigt.

Aber der Grasser hat acht Jahre bekommen. Der war aber auch nicht nur fesch sondern auch Minister beim Schüssel und bei der FPÖ war er schließlich auch. Beweise waren recht dünn, eher Vermutungen, macht aber nichts.

Die Richterin wird das schon ausführlich mit ihrem Mann besprochen haben. Im Ehebett, wo man das halt so bespricht, wenn man nicht befangen ist und das sogar amtlich bescheinigt bekommen hat.

Ich denke mir, wie es sein wird, wenn man den Bundesbasti einmal fragen wird, warum er die Corona-Tests um doppelt soviel eingekauft hat, wie sie zu kriegen gewesen wären. Aber keine Sorge - wird schon keiner fragen. Alles unter Kontrolle, meine Herrschaften!

Neuester Beitrag

Vom Fucken, Ficken und vom Pudern

 

Wir haben keine anderen Sorgen: Etwa seit dem Jahr 1000 (also schon recht lange) gibt es den Ort „Fucking“. Keiner hat sich je an diesen Namen gewagt – war ja auch kein Anlaß dazu gegeben. Denn „Fucking“ bedeutet ja nur im Englischen – besser im Amerikanischen was Anrüchiges, also etwas, das man macht, aber nicht auf eine Ortstafel schreibt. Bei uns ist das aber nicht „anrüchig“. Vor allem nicht in Oberösterreich, wo die Endsilbe –ing recht häufig vorkommt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Pädagogik

Die alte Klosterschule vor Gericht

Die alte Klosterschule vor Gericht

 

Mein alter Freund Roland Girtler hat über die alte Klosterschule in Kremsmünster ein ganzes Buch geschrieben. Er war ja selber dort Schüler aber es war eine andere Zeit damals. Es konnte schon vorkommen, daß man eine Ohrfeige gefangen hat – und gut war‘s.

Heute ist alles ganz anders und wenn man dort unterrichtet, kann man ganz leicht vor Gericht stehen. Das ist jetzt einem Professor passiert, der Mathematik unterrichtet hat und das ist, wie man weiß, ein schwerer Gegenstand.  Für die meisten Grünen ist das überhaupt zu schwer, so daß man es nur mehr als Freigegenstand haben möchte.

Manchmal aber kann die Begriffsstützigkeit der Schüler auch den geduldigsten Lehrer in Rage bringen. Er hat Schüler beschimpft. “Trottel“, „Idiot“ und ähnliches sei gefallen und das hätte die armen Schüler traumatisiert, so daß manche nicht schlafen konnten. Einer hat sich sogar an den Füßen gekratzt. Man denke! Gemarterte Kinder!

Ich erspare mir einen weiteren Kommentar. Meine Leser werden sich schon ihren Teil denken, vor allem jene, die selber einmal Schüler waren.

Jedenfalls: Ein Gerichtsverfahren, außergerichtlicher Tatausgleich, 6.500 € muß der Lehrer für den „Trottel“ blechen. Zivilklagen werden folgen und man kann sich denken was dabei herauskommt.

Die alte Klosterschule ist tot. Und unser Erziehungssystem ist auch tot. Wiederbelebung ausgeschlossen.

Kommentare   

+5 #7 Gustav 2017-06-19 00:07
Ich habe einiges an Erfahrung mit Schulen und Lehrern. Konnte mehrere verschiedene Schulen in Österreich besuchen und auch im Ausland. Habe daher einiges an Vergleichsmöglichkeit. Meine Schulzeit liegt allerdings auch schon etwas zurück. Jedenfalls kann ich dem hiesigen Schulsystem im Vergleich keine gute Note ausstellen. Auch für die heimischen Lehrer kann ich leider keine Lanze brechen. Natürlich gibt es Ausnahmen, einige wirklich gute Lehrer hatte ich (zum Glück) auch in Österreich.

Wir haben ganz sicher nicht nur unglückliche Schüler, sondern auch unglückliche Lehrer. Lehrer, die sich vielleicht sogar bemühen, Einsatz zeigen, aber einfach keine Lehrer sind, den falschen Beruf ergriffen haben und jetzt mit ihrer falschen Berufswahl nicht nur sich selbst, sondern auch viele Schüler unglücklich machen.

Aber was haben die Gerichte damit zu schaffen? Sagt der Lehrer zum Schüler "Idiot" und der Schüler zum Lehrer "Arschloch", kommt der Staatsanwalt zum Zug?
+5 #6 LA-LE 69 2017-06-18 21:10
Der Trend in der heutigen Zeit ist nicht das Streben nach mehr Wissen,sondern:Wem kann ich klagen für mein Versagen.
+5 #5 LA-LE 69 2017-06-18 20:24
zitiere Walter Murschitsch:
Aha, Trottel , Idiot ist beleidigend und wird mit einer hohen Strafe wenn es berechtigter Weise ein Professor zum Schüler sagt belegt?!
.

Wirklich beleidigt wäre ich, wenn jemand "Grüner" zu mir sagen würde.
Das würde mich wirklich treffen.!!! :D

Hundertmal:Du bist ein Arschloch ist nicht so beleidigend als einmal:Du bist eine Grüne Zecke.
+6 #4 Tecumseh 2017-06-18 20:15
zitiere Walter Murschitsch:

Wirklich beleidigt wäre ich, wenn jemand "Grüner" zu mir sagen würde.
Das würde mich wirklich treffen.!!! :D


Schließe mich Deinem Kommentar vollinhaltlich an!
Das alte Schulsystem ist ja wirklich zum vergessen, hat doch lauter Schüttis hervorgebracht.
Z.B. Josef Madersberger, Viktor Kaplan, Carl Ritter von Ghega, um nur diese als Beispiel zu nennen!!!
Wer es bis jetzt nicht erkannt hat, das war reinste Ironie!!!
+7 #3 Walter Murschitsch 2017-06-18 19:39
Aha, Trottel , Idiot ist beleidigend und wird mit einer hohen Strafe wenn es berechtigter Weise ein Professor zum Schüler sagt belegt?!
.

Wirklich beleidigt wäre ich, wenn jemand "Grüner" zu mir sagen würde.
Das würde mich wirklich treffen.!!! :D
+7 #2 LA-LE 69 2017-06-18 19:08
Aus den alten Schulen kamen(trotz aller Strafen)Schüler mit Hirn in der Birn.Heute kommen(Rot-Grün sei Undank)die meisten Schüler ohne Hirn in der Birn aus den Schulen.Die Schüler können nichts dafür.Der "Plan"verlangt es so.Die Schulversuche werden so lange fortgesetzt,bis die Lehrer die Intelligenz eines Hilfsschülers vor 50Jahren erreicht haben,den dann ist der Plan punkto Bildung erfüllt.
P.S:Leicht möglich,das ein Hilfsschüler vor 50Jahren mehr Hirn in der Birn hatte,als ein Politiker heute.Es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.
+7 #1 Michael Heise 2017-06-18 18:11
Ich wurde mal auf dem Pausenhof von einem Lehrer mit dem Kopf gegen die Hausmauer gedonnert, weil das blaue Halstuch fehlte + lag besinnungslos an der Erde... Der Lehrer musste aber nix zahlen... Im Gegenteil...!

Wir waren aber keineswegs traumatisiert + haben ihn auf einer Klassenfahrt "aus Versehen" u.a. einen Kübel kochendheiße Kartoffelsuppe über die Beine gekippt. Dumm gelaufen für das Vieh ha ha ha!

PS: Armes Österreich...! Ogottogott...!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.