Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 89 Gäste und ein Mitglied online

Politik

Gedanken zu den Maltesern

Gedanken zu den Maltesern

 

Große Empörung allenthalben: Die Malteser verkaufen Staatsbürgerschaften. Furchtbar! Angeblich um viel Geld und diese Staatsbürgerschaften sind recht begehrt, weil es ja EU-Staatsbürgerschaften sind, mit denen man in die ganze EU reisen kann. Viel Geld kann man da verlangen und die Malteser tun das auch.

Rauchen und Nichtrauchen - Donald Trump rettet die Elefanten

Rauchen und Nichtrauchen

 

Adolf Hitler war ein Nichtraucher. Auch seine Eva mußte es heimlich tun. Und der Slogan: „Die deutsche Frau raucht nicht!“ ist von ihm.

Also: Wer für ein Rauchverbot eintritt, ist ein Nazi. So einfach ist das. Wiederbetätigung vom feinsten.

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

 

Gesungen haben sie nicht, die Herren und Damen Politiker. Aber die hätten singen sollen: die Bundeshymne nämlich. Dafür haben wir sie ja gewählt. Aber sie haben nicht gesungen, sie sind stumm geblieben, die Münder wie mit Superkleber verpickt, die Lippen krampfhaft aufeinandergepreßt. Ein widerliches Bild, das unsere „Volksvertreter“ hier geliefert haben.

Der muß in die Politik!

Der muß in die Politik!

 

Ist schon drinnen. Der ehemalige Polizeidirektor Schnabl nämlich, der ist Landesrat in Niederösterreich und wird die SPÖ in den Landtagswahlkampf führen. Na, viel Glück, kann man da nur sagen, die Mikl-Leitner ist ja nicht so ein schwerer Gegner, wie es der Pröll gewesen wäre.

Woran erkennt man einen Kommunisten?

Woran erkennt man einen Kommunisten?

 

Wenn sie sich deklarieren, ist es ja ganz leicht. Bei uns haben sie sogar kandidiert, haben zwar nichts gerissen, aber peinlich ist so etwas doch, wenn eine Partei bei einer demokratischen Wahl antritt, die Millionen Ermordete auf ihrem Gewissen hat und sich dafür nicht einmal geniert.

Nach der Wahl – wie geht es weiter?

Nach der Wahl – wie geht es weiter?

 

Außer Spekulationen gibt es noch nichts, nichts wirklich, worauf man seriös aufbauen kann. Eine Koalition, bei der die Roten nicht mehr vorkommen, wird immer wahrscheinlicher. Das wäre wohltuend und gerecht. Der Schmutzkübelpartie rund um den verwichenen Bundeskanzler und seinen Genossen muß ganz einfach ein politischer Dämpfer aufgesetzt werden. Solche Menschen hätten ja in einer Politik, die nur die primitivsten Regeln des Anstandes bewahrt, nichts mehr verloren.