Aktuelles

Strache tritt an! In Wien!

Überrascht mich nicht wirklich. Ich denke, er wird hier viele Stimmen bekommen. Der einzige wirkliche Politiker, den die FPÖ derzeit hat. Und der Effekt: "Jetzt erst recht!" ist nicht zu unterschätzen, auch wenn es der Filzi nicht glaubt.

Neuester Beitrag

Ich bin nicht die Waffen-Lobby

 

Den Dr. Unterberger treffe ich öfter. Ich schätze ihn sehr – ob er mich auch schätzt, das weiß ich nicht. Ich bin ja doch bedeutend älter als er und ein wenig Pflanzerei ist natürlich auch manchmal dabei, wenn wir einander treffen. So pflegt er mich als die „Waffenlobby“ zu titulieren. Ist schon recht, stimmt aber nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Ein Ruf zur Solidarität

Ein Ruf zur Solidarität

 

Den hat unser aller Bundespräsident ausgestoßen und erst einmal die Frauen – alle Frauen wohlgemerkt – zur Solidarität aufgerufen. Sie mögen sich (oder sollen sich, oder noch besser sie müssen sich) ein Kopftuch umbinden und zwar aus Solidarität mit jenen Frauen, die das aus religiösen Gründen tun.

Raus aus der EU!

Raus aus der EU!

 

Was uns die EU mit der Waffenrichtlinie angetan hat, sollte dazu führen, daß Österreich aus dieser Organisation austritt. Sofort und unwiderruflich. Eine Abstimmung würde wohl so ausgehen – darum macht man auch keine.

Dankbarkeit ist keine politische Kategorie

Dankbarkeit ist keine politische Kategorie

 

Nach einer Wahl rennen Helfer herum und picken das vorgedruckte „Danke“ auf die Wahlplakate. Das war‘s. Politische Dankbarkeit, also in der Art, daß man sich beim Wähler damit revanchiert, indem man Wahlversprechen einlöst – die kann man getrost vergessen. Kommt nicht vor.

Wir wollen eine neue Hymne!

Wir wollen eine neue Hymne!

 

Ich zumindest. Die alte hat mir ja nicht wirklich gefallen, da scheine ich auch in recht guter Gesellschaft zu sein. Die Melodie hat nichts Mitreißendes, eher recht fad, begräbnisgeeignet. Vom Mozart ist sie wahrscheinlich auch nicht. Also könnten wir die aufgeben, ohne daß jemand darum traurig wäre. Unsere Kaiserhymne ist uns ja abhanden gekommen und die kriegen wir nicht wieder zurück.