Aktuelles

Clint Eastwood ist Neunzig

Gute Männer werden alt. Bei Eastwood ist das so. Er hat gute Filme gemacht und ich habe fast alle gesehen. Es war kein schlechter dabei. Er war Bürgermeister von Carmel in Californien und habe vor Jahren einen Abstecher dorthin gemacht um mir das kleine Städtchen anzuschauen. Eastwood war aber nicht dort. Schade irgendwie.

Es ist an der Zeit, ihm alles Gute zu seinem Geburtstag zu wünschen und ihm zu allen seinen Filmen zu gratulieren. Make my day, Clint! You did it!

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 78 Gäste und 2 Mitglieder online

Sicherheit

45 gegen 9 Para – eine nie endende Diskussion

45 gegen 9 Para – eine nie endende Diskussion

 

Auf welcher Seite Cooper gestanden ist, habe ich gestern ausgeführt. Auf der Seite der 45er, später dann auf der Seite der 10 mm Auto. Er hatte viele Gründe dafür, auch seine reiche Erfahrung hat seine Ansichten bestätigt.

Jeff Cooper und die 9 Millimeter

Jeff Cooper und die 9 Millimeter

 

Wer Jeff Cooper kennenlernen durfte, ist entscheidend bereichert worden. Mir ist das so ergangen. Nicht nur, was das Wissen über Schußwaffen und Schießen betrifft. Cooper war auch ein Historiker, ein Philosoph und ein begnadeter Schreiber. Seine Commentaries sind legendär. Ich habe sie gesammelt und gestehe, daß sie teilweise das Vorbild zu meinen „Querschüssen“ gewesen sind.

Europa im Angesicht des Terrors

Europa im Angesicht des Terrors

 

Unter diesem Titel gab es am 4.10. eine Veranstaltung der FPÖ. Ein brennendes Thema, ein lebenswichtiges Thema, ein Thema, das uns alle betrifft und bewegt. Endlich kommt etwas zur Sprache, was beide Regierungsparteien bisher kleingeredet und unterdrückt haben – kein Wunder, denn sie selbst sind daran schuld. Schuld am Terror, schuld an der zunehmenden Unsicherheit, der ausufernden Kriminalität, schuld an den zahllosen Toten in Europa. Die Verantwortung dafür reicht von Merkel über Kurz bis Kern.

Von Generaldirektoren und –rinnen

Von Generaldirektoren und –rinnen

 

Hurra, wir haben endlich eine Frau als Chefin der Polizei. Frau Michaela Kardeis ist unter dem Beifall der versammelten Presse und sonstigen Berufsjublern zur Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit bestellt worden. Der Herr Innenminister ist ganz selig darüber, daß jetzt eine Frau an der Spitze steht. Die Quote als Programm läßt grüßen.

Wieder Burgen bauen

Wieder Burgen bauen

 

Die Kriminalität hat sich gewandelt: Jetzt werden zunehmend LKWs und SUVs als Mordwaffen eingesetzt. Graz, Nizza, Berlin, London, jetzt Stockholm. Viele Tote, noch mehr Verletzte. Die Kerzerln werden uns noch ausgehen und die Blumen auch. Die Beileidsbekundungen der Politiker sind inzwischen schon von diesen auswendig beherrscht – auch von recht minderbemittelten Sprücheaufsagern.