Sicherheit

Europa im Angesicht des Terrors

Europa im Angesicht des Terrors

 

Unter diesem Titel gab es am 4.10. eine Veranstaltung der FPÖ. Ein brennendes Thema, ein lebenswichtiges Thema, ein Thema, das uns alle betrifft und bewegt. Endlich kommt etwas zur Sprache, was beide Regierungsparteien bisher kleingeredet und unterdrückt haben – kein Wunder, denn sie selbst sind daran schuld. Schuld am Terror, schuld an der zunehmenden Unsicherheit, der ausufernden Kriminalität, schuld an den zahllosen Toten in Europa. Die Verantwortung dafür reicht von Merkel über Kurz bis Kern.

Und endlich sagt es einer, die FPÖ nämlich. Ich sage das zwar auch schon lange, werde aber manchmal – wenn man die Dinge beim Namen nennt, wie ich es gewohnt bin – nicht nur von den Gerichten eingebremst, indem man mich der Verhetzung schuldig spricht und hofft, mich dadurch zum Schweigen bringen zu können. Nein, auch alte und vermeintlich gute Freunde blasen in das Horn der Blockwarte und das ist besonders traurig.

Zurück zur Veranstaltung: Hübners Kursalon war brechend voll, kein freier Platz. Volksanwalt Fichtenbauer begann mit einer sachlichen, unaufgeregten Einleitung, dann ein wirklich begeisterndes Impulsreferat von Strache und schließlich der Vortrag des ehemaligen Leiters des Verfassungsschutzes Dr. Gert Polli. Beängstigend seine Darstellung der derzeitigen Verhältnisse, entlarvend die Aufzählung der Versäumnisse der Vergangenheit und bedrückend die Aussichten, denen unser Volk jetzt gegenüber steht und Zukunft gegenüberstehen wird. Die Schuld der bisher verantwortlichen Politiker wurde klar herausgearbeitet und läßt die Frage offen, warum wir uns das so lange haben gefallen lassen.

Tosender Schlußapplaus brachte die Bestätigung dafür, daß wohl alle im Saal das gleiche empfunden haben und auf eine Lösung hoffen, die vielleicht der 15. Oktober bringen wird.

 

P.S.: Die „Querschüsse“ sind im Auditorium wohlbekannt. Viele Menschen haben mich darauf angesprochen und mir ihre vorbehaltslose Zustimmung ausgedrückt. Einer hat mich gefragt, warum die FPÖ beim Unterberger inseriert, bei mir aber nicht, das konnte ich aber beim besten Willen nicht beantworten. Irgendwer wird es schon wissen, ich nicht.