Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Sicherheit

Sicher unterwegs in einem sicheren Land

Sicher unterwegs in einem sicheren Land

 

Unser Innenminister: Er ist sicher unterwegs in einem Land, von dem er sagt, daß es wirklich sicher ist und man sich keine Sorgen um seine Sicherheit machen müsse.

Er macht sich also keine Sorgen um seine Mitbürger. Sie sind sicher. Dafür ist er verantwortlich und dafür hat er gesorgt. Was in den Zeitungen steht, sind daher alles fake news.

Und um seine eigene Sicherheit muß er sich auch keine Sorgen machen, denn er fährt ja in einer recht sicheren Limousine (ob sie gepanzert ist, weiß ich nicht) und ist auf seinen Fahrten immer von mehreren, äußerst kompetenten Bewachern begleitet. Denn was besseres als unsere Cobra gibt es auf der ganzen Welt nicht.

Vor Rehen wird gewarnt. Die sollten besser nicht auf der Straße herumlaufen, wenn so ein Minister kommt, nicht einmal dann, wenn er nur mit geringer Geschwindigkeit unterwegs ist. Denn unser Herr Minister läßt ganz vorsichtig und langsam fahren, weiß ein jeder. Nur die Rehe wissen das nicht immer.

Wenn dann etwas passiert, ist zumindest einer sicher: der Herr Minister, denn ihm ist nichts geschehen. Für die Unfallopfer kann man hoffen. Sie werden schon davonkommen. Und da man schon lange von denen nichts mehr gehört und gelesen hat, wird es ihnen sicher gut gehen.

Kommentare   

+3 #8 aurum 2017-10-25 08:04
zitiere LA-LE 69:
Zitiere Aurum

Da muß man ansetzen und da kann jeder ansetzen, z.B. durch das Weiterleiten von Nachrichten, durch Hinweise.

Ob die derzeit herrschende Kriminalität geduldet oder gar gewollt ist, kann jeder für sich selbst beantworten.
Er muß sich nur zwei Fragen stellen: Was muß der Staat gegen die Kriminalität tun? Wer oder was hindert ihn daran, das zu tun?

Leider kennen zu wenig Bürger den"Plan",denn sonst wüssten sie wieso es so ist wie es derzeit ist,und unsere Marionetten nur an den Fäden der Puppenspieler hängen.Was gespielt wird entscheidet die"Regie".

Deshalb sollte jeder diesen "Plan" aufzeigen und dabei muß man nicht als böser Verschwörungstheoretiker rüberkommen.
Jeder von uns kann Sand ins Getriebe streuen. Die Eliten mögen einen Plan haben, aber ob der wirklich aufgeht ist nicht so sicher.
Wichtig ist, daß jeder jeden Tag ein wenig queruliert. Sozusagen die tägliche "gute" Tat. :-*
+4 #7 JanCux 2017-10-24 16:57
Zitat:
Resümee: Wir sind sicher nicht sicher.
Leider sehe ich das genau so
+5 #6 Oldie4711 2017-10-24 16:24
Das ist ja wirklich schön, dass die österreichische Bevölkerung sicher ist. Gestern stand am Maurer Hauptplatz wieder einmal ein Informationsstand der Wiener Polizei. Das wirkte äußerst beruhigend auf mich! Allerdings sah ich ein paar Minuten früher in der Endresstraße zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Blaulicht. Na sowas? Darf das denn sein? Gibt es denn in unserem so sicheren Österreich überhaupt noch Grund für Polizeieinsätze? Am Abend sah ich dann gemütlich fern. Vor meinen Fenstern, die zur Straße gerichtet sind, sah ich plötzlich militärische Ledlampen aufleuchten, die das Nachbargrundstück unter die Lupe nahmen. Ich riss das Fenster auf, erblickte zwei Gestalten mit Kapuze und wollte von denen wissen, was diese da machen? Die Antwort war unverständlich, weil nicht in deutscher Sprache. Das erhöht natürlich mein Sicherheitsgefühl ungemein..... Resümee: Wir sind sicher nicht sicher.
+2 #5 LA-LE 69 2017-10-24 12:38
Zitiere Aurum

Da muß man ansetzen und da kann jeder ansetzen, z.B. durch das Weiterleiten von Nachrichten, durch Hinweise.

Ob die derzeit herrschende Kriminalität geduldet oder gar gewollt ist, kann jeder für sich selbst beantworten.
Er muß sich nur zwei Fragen stellen: Was muß der Staat gegen die Kriminalität tun? Wer oder was hindert ihn daran, das zu tun?
Leider kennen zu wenig Bürger den"Plan",denn sonst wüssten sie wieso es so ist wie es derzeit ist,und unsere Marionetten nur an den Fäden der Puppenspieler hängen.Was gespielt wird entscheidet die"Regie".
+5 #4 Loki 2017-10-24 08:01
Vorzügliche Analyse, lieber AURUM!

Schade, daß ich nich 10 x PLUS geben kann!!
+4 #3 aurum 2017-10-24 07:16
Sicher ist bei uns gar nichts. Außer die horrenden Abzüge vom Gehalt.
Diese Kriminalität erzeugt eine unterschwellige Angst in jedem Bürger. Diese wird noch verstärkt durch die ungenauen Täterbeschreibungen. Man sieht, diese dienen nicht nur der Verschleierung der Täterherkunft. Ein ängstlicher Mensch läßt sich leichter führen. Wichtig dabei ist, daß die Angst unterschwellig ist und sich kaum fokussieren läßt. Da die Balance zu halten ist für die Eliten auch nicht leicht, denn sobald die Angst auf ein Objekt, ein System, einen Personenkreis usw. gerichtet werden kann, kommt Bewegung in die Sache.
Da muß man ansetzen und da kann jeder ansetzen, z.B. durch das Weiterleiten von Nachrichten, durch Hinweise.

Ob die derzeit herrschende Kriminalität geduldet oder gar gewollt ist, kann jeder für sich selbst beantworten.
Er muß sich nur zwei Fragen stellen: Was muß der Staat gegen die Kriminalität tun? Wer oder was hindert ihn daran, das zu tun?
+4 #2 LA-LE 69 2017-10-23 17:03
Es wird sicher etliche geben, die die Worte des Innenministers für bare Münze nehmen.(siehe Wahlausgang).Um seine, und die Sicherheit seiner Kumpane brauchen wir uns keine Sorgen machen,denn der"Pöbel"sorgt schon mit riesigen Steuerleistungen für deren Sicherheit.(Mauern,Poller usw.usw.)
Nicht ganz zum Artikel passend,aber für unsere Zukunft ein einschneidender Schritt.
https://de.gatestoneinstitute.org/11212/deutschland-zensur-offiziell
+5 #1 JanCux 2017-10-23 16:52
Sicher unterwegs in einem sicheren Land ???

Damit ist garantiert weder La - La - Land noch Büllerbö, schon garnicht EUro - Land gemeint.
Vielleicht Polen, Tschechien, Rumänien ?

Denn nur dort fühlen sich noch Einheimische sicher vor "Goldstücke", "Schatzsucher" und traumatisierte "Blitzradikalisierte" Messerschwinger...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.