Aktuelles

Trafikantinnen anzünden - typisch Österreich

Sie brannte gut, die Trafikantin in der Nußdorfer Straße. Ich habe mir gleich gedacht, das muß ein Österreicher gewesen sein, denn so was ist typisch. Und richtig: im ORF hat man das gleich bestätigt. Die Wurzeln des Mannes blieben aber im Dunkeln, im dunklen Ägypten.

Die Welt ist wieder in Ordnung. Beim ORF.

Neuester Beitrag

Keine Glock für das Jagdkommando – aber Kalaschnikows für die Terroristen

 

So schaut‘s aus in unserem Österreich, so schaut‘s aus in unserem Idiotenland, so schaut’s aus in einem Land, in dem eine schwarz-türkise Verräterpartei regiert, wo diese Partei das Innenministerium verwaltet und wo dieses Ministerium Demonstrationen verbietet, wo dieses Ministerium die Sicherheit unseres Landes vor die Hunde gehen läßt und man die Polizei mit der Jagd auf Mundschutz und „Coronaparties“ beschäftigt, statt sie Messerstecher und Frauenmörder jagen zu lassen und sie statt mit der Verhinderung von Blutverbrechen mit der braven Registrierung solcher scheußlichen Taten zu instrumentalisieren. Wo Terroristen mit Kalaschnikows durch Wien gondeln und Leute erschießen, aber Warnungen aus Nachbarländern in den Kübel wandern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

Terrorismus

Von Reichsbürgern, Neubürgern und anderen Bürgern

Von Reichsbürgern, Neubürgern und anderen Bürgern

 

Die größte Gefahr für unser Land: dreimal darf man raten. Natürlich nicht der Terror, den man uns täglich, stündlich importiert. Und wer die Terroristen sind, sollte man auch besser nicht sagen, wenn man ohne Gerichtsverfahren davonkommen möchte.

Das Gesicht des Terrors

Das Gesicht des Terrors

 

Aus Manchester kommt ein Bild: Ein kleines Mädchen, vielleicht zehn Jahre alt, steht zwischen Polizisten. Gerade ist das Attentat passiert. Tote, Verletzte, Freunde dieses Mädchens vielleicht dabei, Blut, Schreien, Verzweiflung überall.

Wie bekämpft man Terror?

Wie bekämpft man Terror?

 

Einfach: Indem man Terroristen bekämpft. Wer sie sind wissen alle. Indem man sie dort, wo sie auftreten, festnimmt und einsperrt – je nach geltender Gesetzeslage. Abschieben nützt nichts. Nur kurze Zeit nützt das was, weil ja die Terroristen sogleich wieder ins Land kommen. Das war in Manchester so, das war auch in Nizza und in Berlin genauso. Lustig und fidel über offene Grenzen.

Sie schlachten unsere Kinder

Sie schlachten unsere Kinder

 

Ein Anschlag in Manchester. Ziel: ein Konzert, das vor allem von jungen Menschen, hauptsächlich von Mädchen besucht worden ist. Bisher 22 Tote und viele Verletzte. Die Täter haben das nicht rein zufällig ausgesucht, das war gezielt, gezielt auf Kinder, gezielt auf Mädchen, gezielt auf die Schwächsten der Gesellschaft.

Wie bekämpft man Terrorismus?

Wie bekämpft man Terrorismus?

 

Der „Kurier“ – eine der blödesten Zeitungen überhaupt – sagt: Man braucht neue Gesetze gegen die Rechtsradikalen und gegen Extremisten. Das ist natürlich nicht dem „Kurier“ selber eingefallen, sondern dem Herrn Innenminister Sobotka, der angeblich schon ein neues Gesetz gebastelt hat oder gerade basteln läßt. Der „Kurier“ plappert das nur brav und völlig unreflektiert nach, wie es dem modernen Journalismus halt geziemt.