Aktuelles

Joy-Pam hüpft aus der Torte

Ein Rudel von humorlosen Weibern hat sich schon aufgeregt und die Feiglinge von der OÖ haben sich auch schon entschuldigt. Alles läuft den gewohnten Gang bei uns in Österreich.

Und die Frau Justizminister bastelt an einem Gesetz. Das Fotografieren unter die Röcke soll auch verboten werden. Frauenfeindlich sagt sie.

Hoffentlich wird das Gesetz noch im Sommer fertig, sonst werden ja die Röcke wieder länger und es wird nimmer fotografiert.

Übrigens: bei der Frau Zadic will ich gar nicht wissen, wie es unter ihrem Rock ausschaut. Sicher mohammedanisch und vielleicht sogar beschnitten. Also wegschauen! Ich schaue sicher nicht hin.

Neuester Beitrag

Was einst im „Stürmer“ stand

 

Das wissen die meisten heute nur mehr vom Hörensagen. Ich nicht, denn ich habe das sehr wohl gewußt. Ich bin nämlich in der Zeit aufgewachsen, wo in manchen Haushalten dieses Blattel gelegen ist. Bei uns zu Hause nicht, meine Mutter hat das grauslich gefunden und auch nicht gelesen. Aber irgendwann und irgendwo hat man das doch gekriegt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 181 Gäste und keine Mitglieder online

Verkehr

Rasen im Dienste der Untertanen

Rasen im Dienste der Untertanen

 

Meine Leser wissen, daß ich immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbeschränkungen auftrete. Mir paßt das nicht, es ist verlogen. Angeblich dient eine Geschwindigkeitsbeschränkung (also 130 auf den Autobahnen, 100 auf den Bundesstraßen) der Sicherheit. Einen Schmarrn. Eingeführt wurden diese Beschränkungen nämlich in der sogenannten Energiekrise, wir sollten alle Treibstoff sparen und uns naßrasieren. Hat der Kreisky empfohlen und dann gleich auf das Rasieren verzichtet, dafür aber Zwentendorf zugesperrt.

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

 

Weiß natürlich keiner mehr: Wie die Araber uns den Ölhahn zugedreht haben, war zuerst einmal Verzweiflung angesagt. Dann hat die Politik schön langsam reagiert. Treibstoffsparen war die Parole: Autofreie Tage wurden erfunden, Wochentagspickerln eingeführt und – das Wichtigste: Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden verfügt. Autobahn 130 Bundesstraßen 100. Bis dahin – wer weiß das noch – konnte man überall fahren, so schnell man konnte und wollte.