Verkehr

Geisterfahrer unterwegs

Geisterfahrer unterwegs

 

Nein, diesmal nichts über die Politik, nichts über die politischen Geisterfahrer, denen immer neue Farben einfallen und die dennoch auf der falschen Fahrbahn unterwegs sind.

Nein, es geht heute um die echten Geisterfahrer, Leute, die auf der Autobahn die falsche Richtung einschlagen. Meistens sind das Besoffene, aber manchmal auch einfach Leite die sich verirren – aus welchem Grund immer.

Der Verkehrsfunk ist da immer gleich auf Draht und warnt die Autofahrer recht präzise. Das ist wirklich gut und begrüßenswert. Meistens passiert auch nichts, Unfälle, die ganz schrecklich enden könnten, sind daher Gott sei Dank sehr selten.

Und irgendwann ist dann die Gefahr beendet. Der brave Verkehrsfunk meldet dann erleichtert: „Der Autofahrer hat die Autobahn verlassen!“ und gut ist‘s.

Nichts ist gut. Das, meine lieben Verkehrsfunker ist falsch und schädlich. Und blöd außerdem. Denn nach so einer Meldung denkt sich natürlich ein jeder: „Uff! Gut ist‘s gangen, nix ist g‘schehn! Das ganze Geisterfahren ist ja gar nicht so schlimm! Man braucht ja nachher nur die Autobahn verlassen.“

Man sollte diesen gefährlichen Unsinn sofort stoppen. Nach der Beendigung der Geisterfahrt müßte gesagt werden: „Der Geisterfahrer wurde von der Polizei aus dem Verkehr gezogen!“

Ob es stimmt oder nicht. Geisterfahrten ohne Konsequenzen darf es nicht geben und die Leute müssen das gesagt kriegen.

Wie gesagt: Ob man jetzt den Geisterfahrer erwischt hat oder nicht, ist ganz gleich. Aber verkündet muß werden, daß man ihn erwischt hat. Die Leute müssen davon abgehalten werden, als Geist herumzufahren und Hunderte zu gefährden. Auch wenn es um den Preis einer Falschmeldung wäre.

Aber bei Falschmeldungen kennt sich der ORF ohnehin bestens aus. Die werden das schon zusammenbringen.

 

P.S.: Für meinen Geschmack wird allerdings im ORF viel zu oft „Autobahn“ gesagt. Man sollte das dem Dokumentationsarchiv melden, damit das endlich aufhört.