Aktuelles

Reconquista

Ein neues Buch von Michael Ley. Ich habe es noch nicht und gelesen habe ich es daher auch noch nicht. Ich werde es aber hoffentlich bald bekommen - Michael Ley hat es mir versprochen - und dann werde ich einen Bericht darüber bringen. Daß es ein gutes Buch sein wird, da bin ich überzeugt. Ley hat schon viele Bücher geschrieben, ein schlechtes war nicht darunter. Danke Michael!

Neuester Beitrag

Und wo ist die FPÖ?

 

Nirgends. Ich sehe sie nicht. Sie existiert wie es scheint gar nicht mehr. In den Zeiten der Krise geht die Saat der Opposition auf. Wäre normal. Und wir haben eine Krise. Die schlimmste seit dem Ende des Krieges wird neuerdings immer gesagt. Und irgendwer glaubt das auch noch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 101 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Mein Vortrag beim Hayek-Institut in Salzburg

Mein Vortrag beim Hayek-Institut in Salzburg

 

Am 13. Jänner war ich eingeladen, bei diesem Institut einen Vortrag über das Waffenrecht zu halten. Das ist natürlich eine große Ehre, so einfach wird man ja dort nicht gebeten, etwas zu erzählen, wenn man sich nicht schon einen gewissen Ruf erarbeitet hat.

Meinen Vortrag habe ich im Anschluß wiedergegeben. Er ist lang, daher stelle ich ihn nicht hier direkt herein sondern als Link, damit ihn sich Interessierte das ausdrucken können.

Für alle meine Texte gilt, daß man alles frei verwenden kann. Eine Urheberangabe wäre aber erforderlich. Daß es jemand liest, der es politisch verwertet oder der journalistisch tätig ist, das erwarte ich nicht wirklich. Ist mir aber auch egal.

Die Leute vom Verfassungsschutz können sich die Lektüre auch ersparen. Erstens werden sie das ganze ohnehin nicht verstehen und zweitens steht nichts gegen den Islam drinnen. Eine Anzeige lohnt sich daher kaum.

http://iwoe.at/wp-content/uploads/2016/02/Das-Recht-Waffen-zu-besitzen-und-zu-f%C3%BChren.pdf

Kommentare   

+6 #3 Philipp Ott 2017-01-21 15:26
Und um den Bogen zurück zu den Grünen zu spannen. Jene Partei, deren mittlerweile verstorbenen tote Idealisten für eine Besinnung zur Natur eingetreten sind, die in die Industrie und Regierungen das Konzept des Recyclings und Umweltschmutz-Vermeidung gebracht haben, die auf die Ausbeutung der natürlichen Resourcen hingewiesen haben, etc., die also für echt grüne und natürliche Agenden eingetreten sind, diese Partei will nun diese Natürlichkeit ablegen, verleugnet die Natur der Erde oder des Menschen, und macht das auch auf anderen Gebieten schon (Sprichwort Gendern oder Asoziales Verhalten). Da fragt man sich manchmal echt was in deren Köpfen vorgeht.
+7 #2 Philipp Ott 2017-01-21 15:14
Was spricht gegen Waffen? Und dabei habe ich im Grünen Grundsatzprogramm folgenden Programmpunkt gefunden "Überwindung der Abschreckungsstrategie". Das muß man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen und analysieren. Abschreckungsstrategie, was ist das? Das ist implizit ein Merkmal von Leben und ergibt sich aus den Eigenschaften wie Reproduktion und Selbstschutz. Die Tierwelt ist voll von Waffen (Zähne, Hufe, Hörner, Stachel, Gifte, Panzer, sowie Anscheinswaffen wie gefährlich aussehende Felle, Farben etc)! Wir Menschen sind ein Produkt der Natur, haben aber mit dem Verstand der Natur ausgetrickst, und können uns über das Mass der Bewaffnung oder Abschreckung unterhalten. Die Natur macht das mit der natürlichen Auslese und Anpassung und stellt dem Löwen oder der Gazelle erst gar nicht die Möglichkeit der Diskussion oder Reflektion. Und unsere genetische Natur zu verleugnen halte ich für einen Fehler! Und um sich deshalb zu schützen ist in meinen Augen eine geführte FFW optimal.
+5 #1 JanCux 2017-01-21 14:03
Sehr geehrter Herr Dr.Zakrajsek,

vielen Dank für den beeindruckende Vortrag und Geschichtsauffrischung. Ich habe den Text gleich abgespeichert und werde den, mit Quellenangabe natürlich, mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln weiter verbreiten !

VIRIBUS UNITIS !

Um zu kommentieren, bitte anmelden.