Aktuelles

Wir sehen unschöne Bilder

An der Grenze hat es angefangen. Unschöne Bilder von hilflosen Polizisten, die von der Innenministerin und dem Doskozil dazu angehalten wurden, sich beiseite schieben zu lassen. Und jetzt haben wir halt unschöne Bilder von erstochenen, mißhandelten Frauen, beraubten Kindern und ermordeten Alten. Unschöne Bilder. Irgendwann kriegen wir sie zu sehen und wenn nicht an der Grenze, so eben zu Hause.

Neuester Beitrag

ORF gegen das HGM – ein Nachtrag

 

Darüber habe ich ja schon eine kleine Glosse geschrieben. Aber die Geschichte ist so widerlich und empörend, daß ich noch was schreiben muß. Das HGM ist dem ORF aber auch unseren sonstigen „Kulturschaffenden“ schon lange ein Dorn im Auge und ein Ärgernis. Daher muß es vernichtet werden. Mit Hilfe der Politik und es ihm ergebenen ORF.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2017

Schläft das DÖW?

Schläft das DÖW?

 

Anzunehmen. Denn gerade ist ein unglaublicher Fall von Wiederbetätigung dem DÖW sozusagen durchgerutscht. Mir aber nicht. Denn wenn es gegen Nazis und um Wiederbetätigung geht, bin ich wie ein Fährtenhund.

Sechzig Jahre und schon lange tot

Sechzig Jahre und schon lange tot

 

Falco wäre heuer sechzig Jahre alt geworden, 1998 ist er verunglückt. Seine Musik war nicht wirklich meine Musik, aber gut war er schon, auch wenn man erst nach seinem Tod draufgekommen ist.

Kennengelernt habe ich ihn erst, als er schon gestorben war, denn ich habe damals als Notar seine Verlassenschaft abhandeln dürfen – ich war gerade an der Reihe.

22 Tschetschenen auf der Donauinsel

22 Tschetschenen auf der Donauinsel

 

Da geht es dann immer recht gemütlich zu. Asylwerber oder abgelehnt, spielt bei uns natürlich überhaupt keine Rolle. Aber, daß die Herrschaften eine Maschinenpistole dabei gehabt haben und eine Pistole obendrein, mit Munition, versteht sich, das macht schon aufmerksam. Und die Polizei war auch recht aufmerksam, hat die Burschen mitgenommen und sogar verhört. Dann sind sie aber gleich auf freiem Fuß angezeigt worden und werden jetzt den österreichischen Rechtsstaat in seiner vollen Härte kennenlernen.

Waffenverbot für einen Rechtsextremisten

Waffenverbot für einen Rechtsextremisten

 

Recht so! kann man da nur sagen. Endlich wird diesen brandgefährlichen Rechtsextremisten das Handwerk gelegt! Die Presse jubelt und der ORF natürlich auch.

Was war geschehen? Was war wirklich geschehen?

Genau das: Der Chef der Identitären Bewegung, Martin Sellner wurde in einer Wiener U-Bahn-Station überfallen. Von mehreren vermummten Attentätern. Er hat sich mit einer Pfefferspraypistole verteidigt und die Angreifer abgewehrt.

Juristen halbieren

Juristen halbieren

 

Wäre was, ist aber nicht so gemeint sondern anders: Der „Kurier“ schreibt, daß die Zahl der Jus-Studenten halbiert werden soll. Wie das gehen wird, ist nicht ganz klar, aber schreiben kann man das ja. Juristen sind ja ohnehin nicht sonderlich beliebt. Juristen – schlechte Christen hat es früher einmal geheißen.

Hoffentlich keine Verhetzung

Hoffentlich keine Verhetzung

 

Wie ich das Regierungsprogramm gelesen hatte, war ich tief erschrocken: Verschleierungsverbot, Burkaverbot, Niqabverbot, Kopftuchverbot. Entsetzlich!

Gott sei Dank saßen im Verhandlungsteam keine Satiriker oder Humoristen, denn vielleicht wäre dann auch noch was anderes im Programm gestanden. Satirisch halt. Und Satire versteht man bekanntlich nicht bei uns in Österreich.