Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Ein Gesetz, das eine Gesellschaft spaltet

 

Spalten soll man natürlich nicht. Das hören wir immer wieder und einer der furchtbarsten Vorwürfe, die man in die politische Diskussion einbringen kann, ist: „Du Spalter!“

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 245 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2017

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

Am Schauplatz – bewaffnete Frauen

 

Wenn man bei einer Sendung des ORF sagt: Es hätte auch schlimmer kommen können, so ist das schon sehr gut. Und die Sendung war ja wirklich gar nicht schlecht, was aber weniger am ORF sondern an den mitwirkenden Damen gelegen ist. Die waren nämlich gut, professionell, sympathisch.

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

Der Sängerkrieg vor der Hofburg

 

Gesungen haben sie nicht, die Herren und Damen Politiker. Aber die hätten singen sollen: die Bundeshymne nämlich. Dafür haben wir sie ja gewählt. Aber sie haben nicht gesungen, sie sind stumm geblieben, die Münder wie mit Superkleber verpickt, die Lippen krampfhaft aufeinandergepreßt. Ein widerliches Bild, das unsere „Volksvertreter“ hier geliefert haben.

Wieder ein Waffenbuch, diesmal für Einsteiger

Wieder ein Waffenbuch, diesmal für Einsteiger

 

Das Buch habe ich ja schon vorgestellt und ein Vorwort habe ich dazu auch verfaßt. Es ist aber tatsächlich für Einsteiger geschrieben worden, also für Leute, die sich nicht oder noch nicht auskennen. Und dafür ist dieses Buch wie geschaffen.

Jetzt können wir aber wirklich glücklich sein!

Jetzt können wir aber wirklich glücklich sein!

 

Es gibt ein neues Emoji. Eines mit Kopftuch. Endlich. Eine Schülerin aus Wien – man staune – hat das geschaffen. Die Schülerin ist zwar nicht aus Wien sondern nur in Wien, nämlich die Tochter eines Diplomaten aus Saudi-Arabien. Trotzdem dürfen wir jetzt jubeln und feiern, sogar weltweit. Saudische Völkerverständigung.

Unternehmen Kornmandl – ein Nachtrag

Unternehmen Kornmandl – ein Nachtrag

 

Den Doppelmörder hat man noch immer nicht gefunden, obwohl man wirklich intensiv sucht, keine Frage. Vielleicht ist er schon tot. Ich glaube nur, daß so, wie man sucht, findet man einen Lebenden nicht und einen Toten schon gar nicht. Aber gute Ratschläge will ich hier nicht geben, die Behörden tun sicher ihr Bestes, zumindest für die Presse und für das Fernsehen.

Kulturbereicherung in Berlin

Kulturbereicherung in Berlin

 

Wir wissen es längst: Was zu uns kommt oder gekommen ist, sind alles Goldstücke. Das hat der Kandidat Schulz gesagt. Und außerdem sind das alles Kulturbereicherer, weil wir ja wissen, daß die deutsche Kultur ein Schmarrn ist, wie uns zum Beispiel die Frau Özoguz belehrt hat.

Mit dem Playboy hat’s ein End

Mit dem Playboy hat’s ein End

 

Hugh Hefner ist gestorben und der „Playboy“ ist auch nicht mehr das, was er einmal gewesen ist. Vor allem der deutsche „Playboy“ ist immer mehr nach links gedriftet. Schwul-Deutsch halt, das können die nackerten Weiber auch nicht wieder gut machen.