Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 111 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2017

Unternehmen Kornmandl

Unternehmen Kornmandl

 

Nur mehr wenige werden sich an den Frauenmörder Engleder erinnern, der in der Gegend um Steyr einige Zeit sein Unwesen getrieben hat und seine Beziehung zu Frauen zufolge seiner körperlichen Beschaffenheit (er war das, was man damals noch einen Zwerg nennen durfte) unter Einsatz seines Maurerfäustels gestaltet hat, was regelmäßig zum Tod der damit konfrontierten Mädchen geführt. Nach einigen Ermittlungspannen - man hatte zuerst einmal einen Arzt unschuldig eingesperrt - kam man auf den Engleder.

Rasen im Dienste der Untertanen

Rasen im Dienste der Untertanen

 

Meine Leser wissen, daß ich immer wieder gegen die Geschwindigkeitsbeschränkungen auftrete. Mir paßt das nicht, es ist verlogen. Angeblich dient eine Geschwindigkeitsbeschränkung (also 130 auf den Autobahnen, 100 auf den Bundesstraßen) der Sicherheit. Einen Schmarrn. Eingeführt wurden diese Beschränkungen nämlich in der sogenannten Energiekrise, wir sollten alle Treibstoff sparen und uns naßrasieren. Hat der Kreisky empfohlen und dann gleich auf das Rasieren verzichtet, dafür aber Zwentendorf zugesperrt.

Grün ist geil! Und wie!

Grün ist geil! Und wie!

 

Als unser Beinahe-Schon-Bundeskanzler, der fesche Basti gemeint hat, er könne mit dem Spruch: „Schwarz ist geil!“ in Wien Wahlen gewinnen, hat er sich schwer getäuscht. Die Schwarzen waren nicht geil und haben damals die Wahlen in Wien krachend verloren. Recht so. Der Slogan war wirklich peinlich, unpassend und lächerlich. Schwarz ist nicht geil, darum hat man das ja auch auf Türkis umfärben müssen und schon hat es geklappt.

Das wahre Wort zum Weltspartag

Das wahre Wort zum Weltspartag

 

Der Sparefroh ist unmodern geworden. Das darf niemanden wundern. Es gibt ja keine Zinsen mehr, statt mehr vom Sparbuch zu bekommen, kriegt man immer weniger und das Damoklesschwert des Bargeldverbotes schwebt über uns allen. Dann kann man erst richtig abkassieren.

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Motto: Ich bin endlich auch dabei, bei der Grapscher-Drängerei!

 

Es werden immer mehr: die Belästigten und solche sie es gerne gewesen wären und diejenigen, von denen man es immer noch nicht weiß, daß auch sie dabei gewesen sind. Das alles muß jetzt aufgedeckt werden, wie die bisher verhüllte Jungfrau, die noch keiner in ihrer nackten Pracht gesehen hat und die man jetzt unbedingt sehen möchte und wer es nicht immer noch nicht sehen will, ist selber schuld.

Was der Pilz wirklich angestellt hat

Was der Pilz wirklich angestellt hat

 

Er selber weiß es nicht mehr so genau, er hat – wie er gesagt hat – keine Erinnerung mehr daran. Das glaube ich ihm gleich, weil ja die Vorfälle wirklich schon sehr lange her sind. Diese Beschuldigungen fallen ja den meisten Frauen erst immer dann ein, wenn die Gelegenheit günstig und das Gras über der Geschichte so lang gewachsen ist, daß keiner mehr weiß, was wirklich geschehen ist.

Im Gedenken an einen großen Dicken

Im Gedenken an einen großen Dicken

 

Fats Domino ist gestorben. Erstaunlicherweise ist er recht alt geworden, eine gesunde Natur muß er wohl gehabt haben. Aber er war auch ein grandioser Musiker. Nicht ganz mein Stil, ich habe ja eher Miles Davis, John Coltrane und das MJQ auf meiner Liste, aber gut war er schon und viele seiner Songs sind unvergessen.