Aktuelles

Greterl hüpf!

Nach Neuseeland! Dort ist ein Vulkan ausgebrochen und spuckt Rauch (wahrscheinlich auch CO2 dabei) in die Umwelt. Dem kann nur mit einschlossenem Hüpfen begegnet werden. Also auf nach Neuseeland! Und noch was: Man kommt mit dem Schiff hin!

Neuester Beitrag

Der Unterschied in der Integration

 

Das Nachfolgende habe ich vom Broder, von dem ich fast alles gelesen habe und den ich recht bedingungslos verehre. Außerdem habe ich das schon einmal gebracht. Es ist aber gar zu köstlich, um es nicht noch einmal und immer wieder zu bringen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 78 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2017

Nachruf auf Hugh Hefner

Nachruf auf Hugh Hefner

 

Leider ist das letzte Heft der IWÖ-Nachrichten gerade erschienen. Ein Nachruf für Hefner hätte darin seinen Platz gefunden (natürlich mit entsprechenden Bildern). Aber: Ich darf ja ohnehin nicht mehr schreiben für die IWÖ und die Ausgaben werden immer dünner.

Autofahren in der Wüste

Autofahren in der Wüste

 

Vor dem nachfolgenden Bericht ein Witz. Da versteht man so manches besser. Also der Witz geht so:

Der begeisterte Besitzer eines Dackels muß verreisen. Aber wohin mit dem Hund? Ein Freund wird angesprochen, der schließlich bereit ist, den Dackel auf eine Woche zu übernehmen. Der Dackelbesitzer hat aber eine Bedingung: Der Hund sei verwöhnt, der pflegende Freund müsse dem Tier täglich eine Freude bereiten. Nun gut, der verspricht das.

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

 

Natürlich habe ich ihn nicht gewählt, aber er ist es nun einmal geworden und daher ist er auch mein Präsident. Denn ich bin ein Demokrat. Darin unterscheide ich mich nämlich von den Linken, die damals – undemokratisch, wie sie eben sind – den gewählten Präsidenten Waldheim weiter beschimpft und desavouiert haben. Die Aufkleber „Ich habe ihn nicht gewählt!“, stolz auf die Rostschüssel gepickt, habe ich noch nicht vergessen.

Deutschland hat ab-gewählt

 

Deutschland hat ab-gewählt

 

 

 

Die große Koalition nämlich. Und das ist wirklich herrlich. Die große Koalition, die furchtbares Leid, Vertragsbrüche, finanzielle und menschliche Katastrophen über das deutsche Volk gebracht hat, ist nicht mehr. Merkel degradiert, abgestraft, blamiert. Die SPD überhaupt in der Versenkung verschwunden, wahrscheinlich gar nicht mehr in der Regierung.

Er hat Neger gesagt!

Er hat Neger gesagt!

 

Das war ich. Auch Harald Schmidt hat es gesagt und darüber einen wunderbaren Sketch produziert, den man sich manchmal anschauen sollte, wenn einem danach ist oder wenn wieder einer einmal „Neger“ gesagt hat.

Darf man „Neger“ sagen? Ich weiß es nicht. Verboten ist es ja nicht, kein Gesetz, keine Verordnung legt uns ein Verbot auf. Daher darf man. Oder doch nicht.

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

 

Weiß natürlich keiner mehr: Wie die Araber uns den Ölhahn zugedreht haben, war zuerst einmal Verzweiflung angesagt. Dann hat die Politik schön langsam reagiert. Treibstoffsparen war die Parole: Autofreie Tage wurden erfunden, Wochentagspickerln eingeführt und – das Wichtigste: Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden verfügt. Autobahn 130 Bundesstraßen 100. Bis dahin – wer weiß das noch – konnte man überall fahren, so schnell man konnte und wollte.