Aktuelles

Joy-Pam hüpft aus der Torte

Ein Rudel von humorlosen Weibern hat sich schon aufgeregt und die Feiglinge von der OÖ haben sich auch schon entschuldigt. Alles läuft den gewohnten Gang bei uns in Österreich.

Und die Frau Justizminister bastelt an einem Gesetz. Das Fotografieren unter die Röcke soll auch verboten werden. Frauenfeindlich sagt sie.

Hoffentlich wird das Gesetz noch im Sommer fertig, sonst werden ja die Röcke wieder länger und es wird nimmer fotografiert.

Übrigens: bei der Frau Zadic will ich gar nicht wissen, wie es unter ihrem Rock ausschaut. Sicher mohammedanisch und vielleicht sogar beschnitten. Also wegschauen! Ich schaue sicher nicht hin.

Neuester Beitrag

Wie macht der Hund?

 

Brav sein, das ist heute ja das Wichtigste und ja niemanden beißen, weil das gibt Ärger. Hunde gibt es solche und solche. Welche zum Schmusen und welche für das Bett, welche für den Garten und welche zum Spazierengehen, welche für den Briefträger, die bellen und welche, die nur wedeln und vom Frauerl mit der Erklärung: „Der tut nix, der will nur spielen!“ in den zwischenmenschlichen Bereich eingeführt werden.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 176 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2017

Nachruf auf Hugh Hefner

Nachruf auf Hugh Hefner

 

Leider ist das letzte Heft der IWÖ-Nachrichten gerade erschienen. Ein Nachruf für Hefner hätte darin seinen Platz gefunden (natürlich mit entsprechenden Bildern). Aber: Ich darf ja ohnehin nicht mehr schreiben für die IWÖ und die Ausgaben werden immer dünner.

Autofahren in der Wüste

Autofahren in der Wüste

 

Vor dem nachfolgenden Bericht ein Witz. Da versteht man so manches besser. Also der Witz geht so:

Der begeisterte Besitzer eines Dackels muß verreisen. Aber wohin mit dem Hund? Ein Freund wird angesprochen, der schließlich bereit ist, den Dackel auf eine Woche zu übernehmen. Der Dackelbesitzer hat aber eine Bedingung: Der Hund sei verwöhnt, der pflegende Freund müsse dem Tier täglich eine Freude bereiten. Nun gut, der verspricht das.

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

Er ist mein Bundespräsident, was soll ich machen?

 

Natürlich habe ich ihn nicht gewählt, aber er ist es nun einmal geworden und daher ist er auch mein Präsident. Denn ich bin ein Demokrat. Darin unterscheide ich mich nämlich von den Linken, die damals – undemokratisch, wie sie eben sind – den gewählten Präsidenten Waldheim weiter beschimpft und desavouiert haben. Die Aufkleber „Ich habe ihn nicht gewählt!“, stolz auf die Rostschüssel gepickt, habe ich noch nicht vergessen.

Deutschland hat ab-gewählt

 

Deutschland hat ab-gewählt

 

 

 

Die große Koalition nämlich. Und das ist wirklich herrlich. Die große Koalition, die furchtbares Leid, Vertragsbrüche, finanzielle und menschliche Katastrophen über das deutsche Volk gebracht hat, ist nicht mehr. Merkel degradiert, abgestraft, blamiert. Die SPD überhaupt in der Versenkung verschwunden, wahrscheinlich gar nicht mehr in der Regierung.

Er hat Neger gesagt!

Er hat Neger gesagt!

 

Das war ich. Auch Harald Schmidt hat es gesagt und darüber einen wunderbaren Sketch produziert, den man sich manchmal anschauen sollte, wenn einem danach ist oder wenn wieder einer einmal „Neger“ gesagt hat.

Darf man „Neger“ sagen? Ich weiß es nicht. Verboten ist es ja nicht, kein Gesetz, keine Verordnung legt uns ein Verbot auf. Daher darf man. Oder doch nicht.

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

Wie die Erdölkrise zur Sicherheitskrise geworden ist

 

Weiß natürlich keiner mehr: Wie die Araber uns den Ölhahn zugedreht haben, war zuerst einmal Verzweiflung angesagt. Dann hat die Politik schön langsam reagiert. Treibstoffsparen war die Parole: Autofreie Tage wurden erfunden, Wochentagspickerln eingeführt und – das Wichtigste: Geschwindigkeitsbeschränkungen wurden verfügt. Autobahn 130 Bundesstraßen 100. Bis dahin – wer weiß das noch – konnte man überall fahren, so schnell man konnte und wollte.