Aktuelles

Hat uns der Islam den Krieg erklärt?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich diese Frage bejaht. Jetzt nicht mehr. Denn ich bin ja wegen dieser Erklärung seinerzeit verurteilt worden.

Also halten wir fest: Der Islam hat uns nicht den Krieg erklärt. Allahu akbar heißt: "Wir lieben Allah, den Barmherzigen!" und wenn man dabei einige Köpfe abschneiden muß, ist das Folklore und außerdem sind das bedauerliche Einzelfälle. Nicht der Rede wert. Kommt halt vor, wenn man intensiv betet und den Koran auswendig gelernt hat.

Tolerant wie wir erzogen sind, muß man das aushalten und nicht jemanden die Schuld geben, der gar nichts dafür kann. Die paar alten Weiber, denen man den Kopf abgeschnitten hat - wer weiß, vielleicht hätte sie ohnehin bald Corona dahingerafft. Also war um die eh nicht schade.

Neuester Beitrag

Wild ist der Westen – Amerika unter Waffen

 

3 Sat beschert uns am 21. Oktober diesen Bericht aus dem wilden, wilden Westen, wo jeder eine Waffe hat und sie ganz legal kaufen darf. Daher sind alle bewaffnet. Das aber wollen wir hier nicht in unserem friedlichen Europa, wo in wahnsinnigen Kriegen Millionen Soldaten hingemetzelt wurden, wo Millionen in Lagern verreckt sind – übrigens nicht nur in Auschwitz – sondern vor allem im Kommunismus und wo auch heute noch öffentlich Schädel abgeschnitten werden ohne daß sich wirklich wer darüber aufregt. Ist nämlich ohnehin nur der Islam, Leute, keine Aufregung. Das muß uns ja die Religionsfreiheit schon wert sein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 69 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2018

Ein Jahr türkis-schwarz-blau – was hat es gebracht?

Ein Jahr türkis-schwarz-blau – was hat es gebracht?

 

Nicht viel, außer der Erkenntnis, daß Politik so funktioniert, wie sie funktioniert, wenn die Politiker sich nicht geändert haben. Und das ist der Fall gewesen. Den Schwarzen wurde ein türkises Mascherl verpaßt, das im wesentlichen aus dem Jung-Kanzler bestanden hat. Damit haben sie gewonnen, aber mit der türkisen Umfärbung sind geistig die Grünen in die schwarze Politik eingeschleust worden, wobei das bisher weder die braven schwarzen Politiker noch die Wähler gemerkt haben, die allerdings noch gar nicht gefragt worden sind. Wird aber noch, bei der EU-Wahl nämlich.

Klimaschwindel

Klimaschwindel

Wer immer noch daran glaubt, daß der Mensch das Klima beeinflußen könne oder es bisher beeinflußt hat, ist ein unbelehrbarer Trottel oder Trotteline. Trotteline deshalb, weil ja die meisten Klimagläubigen keine Männer sondern Frauen sind. Aber die Frauen glauben ja auch an Horoskope, an Wunderheiler oder an Politiker, von denen sie Kinder wollen. Die begeistertsten Anhänger des „Führers“ waren ja nicht die Männer sondern die Frauen, die ihm auch bis zum bitteren Ende die unverbrüchliche Treue gehalten haben und auch noch stolz gewesen sind, wenn sie ihre Söhne dem Führer opfern konnten. Viele Grauslichkeiten in unserer Politik sind damit erklärt. Vielleicht liegt es auch daran, daß die Männer ihr eigenes Geld ausgeben. Die Frauen aber nicht: Sie geben fremdes Geld oder das Geld ihrer Männer aus. Das glauben sie zumindest.

 

Tötet sie wo ihr sie trefft

Tötet sie wo ihr sie trefft

 

Das ist eine Buchbesprechung und der Titel ist ein Zitat aus einem sehr bekannten historischen, heute immer noch sehr beliebten, sozusagen heiligen Buch. Wenn man dazu erfährt, daß dieses hier besprochene Buch von Michael Ley geschrieben ist und der Untertitel lautet: „Islamischer Antisemitismus“ ist genug gesagt.

Negeraufstand in Marokko

Negeraufstand in Marokko

 

Ein Lied, das wir in der Schule sehr gerne gesungen haben und das ging so:

Negeraufstand in Marokko, Schüsse gellen durch die Nacht

Auf der Straße liegen Leichen mit den aufgeschlitzten Bäuchen – Umba Umbarassa!

Allen meinen Lesern und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest

Allen meinen Lesern und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest

 

Das wünsche ich von ganzem Herzen. Auch wenn man (vor allem die völlig verblödete Politik) diesen Wunsch zunehmend vermeidet und von „Festtagen“ „Winterfesten“ und ähnlichem faselt um ja nicht Leute zu kränken, die ohnehin immer gekränkt sind, so bleibe ich dabei:

Fröhliche und gesegnete Weihnachten!