Aktuelles

Kann es sein, daß der Kickl schön langsam draufkommt?

Als Innenminister hatte er es noch nicht begriffen. Siehe Waffengesetz. Aber es kann ja sein, daß er jetzt gescheiter wird. Wir wollen es hoffen. Beim Sellner sollte man vielleicht anfangen.

Neuester Beitrag

Schüsse lösen sich manchmal

 

Falsch. Schüsse lösen sich nicht, sie werden abgefeuert. Wenn geschossen wird, dann will jemand schließen. Ausreden gibt es keine.

Wenn ein paar Soldaten blöd herumspielen bis es endlich einmal kracht und einer schwer verletzt wird, dann hört sich der Spaß auf. Hier wurde ganz einfach schlecht ausgebildet und Leuten, die das nicht begriffen haben, darf man eben keine scharfe Waffe überlassen. Wer das tut, handelt fahrlässig und sollte genauso bestraft werden wie der Unglücksschütze.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 155 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Die Rolex der Frau Chebli

Die Rolex der Frau Chebli

Ich habe eine, die Frau Chebli hat eine und viele andere haben auch eine. Ich bin daher nicht neidig. Der Unterschied zur Frau Chebli ist natürlich, daß ich mir meine Rolex selber bezahlt habe und die Frau Chebli sie sich hat vom Steuerzahler bezahlen lassen, weil selber verdient hat sie wohl keinen luckerten Cent bisher. Übrigens sieht man auf dem Bild nicht, ob das eine Stahl-Rolex ist, die läppische 8.000 kostet oder eine weißgoldene oder gar eine aus Platin. Da kann man her als das Doppelte hinblättern. Auch schon wurscht – für die Frau Chebli jedenfalls.

Ich bin getestet. Und ich habe bestanden!

Ich bin getestet. Und ich habe bestanden!

 

1996 haben wir bei uns den Psychotest eingeführt. Keiner hätte den gebraucht, nicht einmal die EU hat das verlangt und damals war Österreich das einzige Land, wo dieser Psychotest angewendet worden ist. Angeblich dient dieser Test der Sicherheit. Verrückte sollen keine Waffe legal bekommen dürfen. Klingt gut, bringt freilich nichts.

Der grüne Stinkefinger

Der grüne Stinkefinger

Erfinderin: die Ex-Abgeordnete Sigi Maurer. Wenn man diesen Finger sich irgendwo hineinsteckt, ihn dann herauszieht und den interessiert zuschauenden Bürgern präsentiert, so hat er die Farbe grün angenommen. Bei ihr halt. Und wenn rot dabei ist, wäre die Mischung braun. Die Grünen sind so und sie waren so. Aber beleidigen darf man sie nicht, nicht einmal im Facebook. Die Frau Maurer schon gar nicht. Und wenn es dann vor Gericht schiefgeht, ist ein Shitstorm angesagt, der zum vorher präsentierten Finger farblich auch ganz gut paßt. Dann wäre eine Gesetzesänderung angesagt. Solidarität ist gefragt und die ÖVP wird mitmachen. So weit ist es schon klar. Und daß in der derzeitigen ÖVP gehäuft Trotteln sitzen, ist auch klar.

 

Bitte, machen Sie sich frei!

Bitte, machen Sie sich frei!

sagt der Arzt zum Patienten. Und da die SPÖ jetzt eine Ärztin als Kommandeuse hat, kann man auch an sie diese Aufforderung richten. Wäre vielleicht doch ganz interessant oder auch nicht, wie man es nimmt. Aber wirklich frei gemacht hat sich die Frau Rendi-Wagner noch nicht. Wird auch vielleicht nie sein. Vage Aussagen, schwammige Antworten, Herumschwurbeln statt klarer Worte.

Ein gar erschröcklicher Bericht aus einem deutschen Wald

Ein gar erschröcklicher Bericht aus einem deutschen Wald

 

Ich glaube es nicht. Ein Bericht in den GMX-Nachrichten. Ich bringe das wörtlich, wortwörtlich und meine Leser mögen sich selber den Reim darauf machen. Einen weiteren Kommentar kann ich mir daher sparen.

Also:

Die Idioten kriechen aus ihren Löchern

Die Idioten kriechen aus ihren Löchern

 

Stimmt nicht ganz. Die sind gar nicht in Löchern zu Hause. Sie kriechen frei auf unseren Straßen herum und ganz besonders in Deutschland. Dort werden nämlich die Idioten gezüchtet und sie kommen immer dann hervor, wenn es darum geht, die Deutschen dort zu halten, wo sie hingehören: In Unwissenheit, in blinder Ergebenheit den Regierenden gegenüber.