Aktuelles

Wer ist denn widerlich?

Wir wissen es, sagen es aber nicht. Aber: wer hat denn die Identitären als "widerlich" bezeichnet? Wer will sie verbieten? Wer freut sich, daß man sie in Frankreich verbieten will? Wer will das Symbol der Identitären verbieten? Das Lambda? Wer ist in den großen Maskenbetrug verwickelt? Wer kassiert dort ungeniert?

Wir fragen ja nur. Die Antwort soll sich jeder selber geben, der Zeitung liest, Radio hört, oder fernsieht. Ich glaube, daß die Zeit des Volksempfängers wiederkommt. Oder ist sie vielleicht schon da? Den Blockwart haben wir ja schon. Widerlich.

Neuester Beitrag

Ich warte auf meine Todes-Fatwa

 

Bis jetzt noch nicht gekommen. Es scheint so zu sein, daß die Mohammedaner bis jetzt ein gut begründetes Vertrauen in unsere Justiz hatten und auch haben durften. Denn bisher haben die Justiz-Weiber immer recht brav die Geschäfte des Islam besorgt. Der „Verhetzungsparagraph“ hat ihnen bisher gereicht. Und da wir jetzt sogar eine Mohammedanerin als Ministerin für die Scharia-Justiz bekommen haben, geht es munter voran mit dem Kampf gegen die Ungläubigen. Der gesetzlich neu geschaffene Kampf gegen den „Hass im Netz“ macht es jetzt endlich möglich und die Richterinnen werden sicher schon intensiv geschult, wie man es sauber und unanfechtbar begründen soll. Und wer immer noch nicht weiß, was „Hass im Netz“ wirklich ist, wird sicher schon entsprechend gebrieft.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Brief an den Landesjägermeister Pröll

Brief an den Landesjägermeister Pröll

 

Die Jäger haben den Van der Bellen gewählt. Der war immer ein Feind der Jagd, ein Feind des legalen privaten Waffenbesitzes und er war ein Grüner, ist es immer noch. Linker geht es nicht, denn die Grünen sind weit links von der SPÖ angesiedelt und gäbe es die Kommunisten noch bei uns, wären sie auch links von denen.

Über das Jagen mit dem Bogen

Über das Jagen mit dem Bogen

 

In Österreich und in Deutschland verboten. Ich bin in einem Zwiespalt: Soll ich für die Freigabe der Bogenjagd eintreten oder eher nicht?

In Österreich und in Deutschland bin ich entschieden dagegen. Wir – und da meine ich unsere Jäger und vor allem unsere Jagdfunktionäre - sind einfach nicht reif dafür. In Ungarn geht das und es funktioniert dort auch recht gut. Aber bei uns wird das nicht gehen.

Zurück aus Südwestafrika

Zurück aus Südwestafrika

 

Deutsch-Südwest sollte ich besser sagen, ist aber derzeit verpönt. Ich bin schon einmal in das allerletzte rechte Eck gerückt worden, weil ich statt „Namibia“ „Süd-West“ geschrieben habe. Aber jetzt erst recht. Süd-West ist ein historischer, geographischer Begriff, Namibia ein politischer. Daher bleibe ich dabei. Und wenn sich wer darüber aufregt: Soll er sich aufregen. Sind ohnehin meistens nur ungebildete Tussis, die das machen.

Die Strategie der Hyänen

Die Strategie der Hyänen

Wer je in Afrika war, weiß, wie die Hyänen jagen. Fast alle Raubtiere, die in Rudeln leben, machen das so. Opfer sind junge, alte, kranke, verletzte Tiere, Tiere, zu schwach sind, um Widerstand zu leisten, die also für den Jäger wenig Risiko darstellen.

Bogenjagen

Bogenjagen

Zurück zu den Wurzeln. Das ist das Bogenjagen. In Afrika ist das erlaubt und daher mache ich das dort. Viel Beute macht man ja nicht, denn Bogenjagen ist schwierig, auch wenn die moderne Technik hier ebenfalls Einzug gehalten hat.

Die Jäger sind selber schuld

Die Jäger sind selber schuld

 

Jammern brauchen sie nicht. Sie haben sich alles selber eingebrockt – vor allem haben sie sich die ÖVP eingetreten. Schon immer. Seit Jahrzehnten besuche ich alle Jagdmessen und habe mit tausenden Jägern gesprochen – vor allem über das Waffengesetz. Was ich dabei erfahren habe, war unendlich traurig. Muß ich hier nicht breittreten, meine Freunde wissen das alles.

Der Wolf geht um

Der Wolf geht um

 

Und Hunger hat er auch. Die Schafe und die Lämmer sind das seit jeher gewöhnt, das ist ihre natürliche Bestimmung: Beute für den Wolf  zu sein. Die Nahrungskette – wir verstehen. Den Bauern gefällt es aber weniger, daß ihre Viecher gefressen werden. Wir haben uns schon seit langem auf ein Leben ohne Wölfe eingerichtet, jetzt soll das anders werden. Stadtmenschen, die den Wolf nur aus ihren Kinderbüchern kennen und auch sonst weitgehend verblödet sind, lieben den Wolf, zumindest wenn er nur im Fernsehen erscheint. Daher freuen sie sich, wenn er wieder da ist und die Schafe interessieren sie weniger. Nicht ihr Problem.