Aktuelles

Hat uns der Islam den Krieg erklärt?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich diese Frage bejaht. Jetzt nicht mehr. Denn ich bin ja wegen dieser Erklärung seinerzeit verurteilt worden.

Also halten wir fest: Der Islam hat uns nicht den Krieg erklärt. Allahu akbar heißt: "Wir lieben Allah, den Barmherzigen!" und wenn man dabei einige Köpfe abschneiden muß, ist das Folklore und außerdem sind das bedauerliche Einzelfälle. Nicht der Rede wert. Kommt halt vor, wenn man intensiv betet und den Koran auswendig gelernt hat.

Tolerant wie wir erzogen sind, muß man das aushalten und nicht jemanden die Schuld geben, der gar nichts dafür kann. Die paar alten Weiber, denen man den Kopf abgeschnitten hat - wer weiß, vielleicht hätte sie ohnehin bald Corona dahingerafft. Also war um die eh nicht schade.

Neuester Beitrag

Literatur - oder so was – Zeit für ein Gedicht

 

Ein treuer Leser hat mir ein Gedicht zugeschickt und das geht so:

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 71 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Über das Jagen mit dem Bogen

Über das Jagen mit dem Bogen

 

In Österreich und in Deutschland verboten. Ich bin in einem Zwiespalt: Soll ich für die Freigabe der Bogenjagd eintreten oder eher nicht?

In Österreich und in Deutschland bin ich entschieden dagegen. Wir – und da meine ich unsere Jäger und vor allem unsere Jagdfunktionäre - sind einfach nicht reif dafür. In Ungarn geht das und es funktioniert dort auch recht gut. Aber bei uns wird das nicht gehen.

Erst einmal: Der Bogen ist derzeit rechtlich ein Sportgerät und keine Schußwaffe. Das soll auch so bleiben. Denn läßt man die Jagd mit dem Bogen zu, wird das Sportgerät auf einmal zur Jagdwaffe und die Bürokratie wird sich freuen. Registrierungen, Genehmigungen, Erlaubnisse und auch Verbote sind die unausweichliche Folge. Das aber brauchen wir keinesfalls. Daher rate ich ab davon.

Und zweitens: weil ich unsere Jäger kenne.

Dort aber, wo man mit dem Bogen jagen darf, also etwa in den USA, in SA oder SWA wird es zu einem unvergeßlichen Jagderlebnis, zu einer Rückkehr zu den Wurzeln der Jagd, zu einem Weidwerk, das uns wieder zurückführt zu den menschlichen Ursprüngen.

Da ich mich viel in Bogensportgeländen aufhalte, kenne ich viele Bogenschützen. Die meisten, die man dort immer wieder trifft, sind gute, erprobte Schützen. Leute, die mit dem Langbogen oder mit dem Recurvebogen umgehen können, die treffen und die man daher ohne weiters auf die Jagd mitnehmen könnte.

Ich sage könnte, denn es gehört ja mehr dazu als gut schießen zu können. Jagen ist mehr als schießen und treffen. Man muß ja nahe an das Wild heran, 20 bis 30 Meter und das erfordert ein profundes Wissen um das Wild und sein Verhalten, um Tarnung und Wind, um Geräusch und Bewegungslosigkeit zum rechten Zeitpunkt. Das ist weit mehr als unsere Jäger imstande sind, die ja viel weiter schießen können und manches daher nicht mehr beherrschen müssen. Und von der sogenannten Gummipirsch rede ich gar nicht.

Die wahre Heimat der Bogenjagd sind die USA und daher kommen die meisten guten Geräte von dort. Das sind in der Regel Compoundbögen mit einem Zuggewicht von 60 Pfund und darüber. Wer damit umgehen kann, trifft damit besser als mit den klassischen Lang- oder Recurvebögen. Auch wird die Durchschlagskraft höher sein als bei diesen Bögen.

Ständiges Üben ist aber erforderlich. Ich tue mich mit dem Üben leicht, weil ich auf meinem Grund einen eigenen Parcour habe, wo derzeit über dreißig Ziele stehen. Nicht jeder hat das, aber das Bogenschießen ist ja lautlos und wenn man auf die Sicherheit (Pfeilfang) achtet, kann man bald wo üben. Mißgünstige Nachbarn und vor allem –rinnen sollte man aber kennen und darauf achten, daß sie vom Übungsschießen nichts mitbekommen. Die Cobra ist gleich da und die Reporter auch. Und auch wenn der Bogen keine Schußwaffe ist, wird ein Waffenverbot heute schneller ausgesprochen, als man „Weidmannsheil“ sagen kann.

Also: sich erkundigen und am besten Übungsplätze besuchen. Im Internet gibt es genug zu finden. Nachschauen. Bogensportler sind immer freundlich und auskunftsfreudig. So wie ich.

P.S.: Warum geht es über 30 Meter kaum: Der Pfeil fliegt maximal 100 Meter in der Sekunde. Das Wild hört den Sehnenschlag und hat in der Regel 1/3 Sekunde Reaktionszeit (in Afrika), springt also ab oder duckt sich weg, da ist der Pfeil noch nicht im Ziel und - daneben. Also weiter geht es kaum.

P.P.S.: Wie wirkt der Pfeil? Warzenschwein oder Antilopen werden durchschlagen, wenn man gute Spitzen verwendet. Flucht 100 Meter oder weniger bis garnicht. Schweißspur immer ausreichend. Nur gute und sichere Schüsse anbringen. Soviel Disziplin muß sein.

Kommentare   

+2 #15 LA-LE 69 2018-08-23 11:57
zitiere JanCux:
ich weiß nicht, aber heute bin ich stinksauer.

Früher hat ein Politiker der Mist gebaut hat seinen Rücktritt bekundet.
Heutzutage sind Rechtspopolisten, andersdenkende Parteifreunde oder ganz phöööse Medien schuld an deren "Missgeschick" (sprich: scheiße gebaut und Millionen in den Sand gesetzt haben).

Und was machst DU wenn Du 10km/h zu schnell gefahren bist....
Dicke Backen und zahlzt......

Die Zeiten haben sich geändert.Mit der Abschaffung des Haus und Menschenverstandes dürfte auch der Charakter entfernt worden sein.(ob so etwas bei einen Politiker überhaupt möglich ist?)Wie kann man etwas entfernen das nicht vorhanden ist?
Zur Verantwortung:Gibt es in diesen Kreisen nicht so etwas wie die Narrenfreiheit,die uns Bürgern nicht zu steht?Sind natürlich alles nur Vermutungen.Und Vermuten dürfen wir.Wie lange noch?
+4 #14 Michael Heise 2018-08-22 23:17
Dann schieß doch dem Links Po Po List mit dem Bogen in den Po Po...! Der hat bestimmt keinen Bogen + macht künftig einen Bogen um den Rechts Po Po List!
+4 #13 JanCux 2018-08-22 22:16
ich weiß nicht, aber heute bin ich stinksauer.

Früher hat ein Politiker der Mist gebaut hat seinen Rücktritt bekundet.
Heutzutage sind Rechtspopolisten, andersdenkende Parteifreunde oder ganz phöööse Medien schuld an deren "Missgeschick" (sprich: scheiße gebaut und Millionen in den Sand gesetzt haben).

Und was machst DU wenn Du 10km/h zu schnell gefahren bist....
Dicke Backen und zahlzt......
+3 #12 JanCux 2018-08-22 20:33
Schon interessant wie man von Waidgerechtes Jagen auf Umweltverschmutzung kommt. Aber egal, will ich mal weiter spinnen....

Hamburg hat auf ca. 800m ein Diesel-Fahrverbot ausgeschrieben. Toll. Die Presse jubelt und die GRÜNEN sind verzückt.

Das nur 300m entfernt Kreuzfahrtschiffe anlegen die täglich den Feinstaub einer Kleinstadt in die Luft blasen wird völlig ignoriert...das ist nur noch Krank !....Boey.....
+3 #11 JanCux 2018-08-22 20:13
@ Michael Heise

Zitat:
Nehme an, diese Hightech- Bögen sind alles US Produkte???
Nicht immer. Mein Bogen hat mir ein Bekannter aus Schweden besorgt. O.K., auf den Bogen Prangt das Logo von HOYT
+2 #10 LA-LE 69 2018-08-22 19:50
zitiere Martin Q.:
zitiere Michael Heise:

Zudem müssen demnächst auch E- Autos Motorengeräusche von sich geben. Das ist kein Witz! Wegen der unglaublichen Gefahr...!!!

Wahnwitzige Geräusche geben E-Autos doch jetzt schon von sich.
Selbst der stärkste elektr. Sportwagen mit seinen unglaublichen 1 Megawatt Leistung (1360 PS), der Nio EP9, hört sich beim Beschleunigen an wie eine Straßenbahn.

Das alleine reicht mir als Grund das Thema Elektromobilität nicht allzu Ernst zu nehmen (und da reden wir nur von Emotionen und noch lange nicht über Fakten wie die Schadstofflüge).

Dazu ein Beitrag von Servus TV.Ferdinand Wegscheider.
https://www.servus.com/at/p/09-Juni---der-satirische-Wochenr%C3%BCckblick-von-Ferdinand-Wegscheider/AA-1V3ZR7RJ91W12/
+4 #9 Martin Q. 2018-08-22 18:48
zitiere Michael Heise:

Zudem müssen demnächst auch E- Autos Motorengeräusche von sich geben. Das ist kein Witz! Wegen der unglaublichen Gefahr...!!!

Wahnwitzige Geräusche geben E-Autos doch jetzt schon von sich.
Selbst der stärkste elektr. Sportwagen mit seinen unglaublichen 1 Megawatt Leistung (1360 PS), der Nio EP9, hört sich beim Beschleunigen an wie eine Straßenbahn.

Das alleine reicht mir als Grund das Thema Elektromobilität nicht allzu Ernst zu nehmen (und da reden wir nur von Emotionen und noch lange nicht über Fakten wie die Schadstofflüge).
+4 #8 Michael Heise 2018-08-22 18:10
Es gab mal Bogenschießen auf einer Reha... Dachte, sowas wäre doch recht einfach. Fehlanzeige! Kam mir vor wie ein kleines Kind, welches zum 1. Mal einen Brumkreisel in der Hand hält...

In der "DDR" hatte es Bögen von dieser Qualität zu keiner Zeit gegeben. Aber wir hatten ja die schöne Kinder MP 69 + die Scharfschützenausbildung mit den "Drakulas"... Natürlich alles für den Frieden...!

Man lernt aber doch sehr schnell + die Sache macht richtig Laune! Nehme an, diese Hightech- Bögen sind alles US Produkte???
+4 #7 LA-LE 69 2018-08-22 17:32
zitiere Loki:
Zu LA LE:
Das waren sicher Kanaken! Knüppel raus und draufgedroschen!

Zum Artikel: Hab ich mal schnupperweise gemacht. 75 Pfund waren recht ordentlich! Die Damen haben damals mit 30 Pfund geschossen und recht gut getroffen.
Wäre überlegenswert!

Geschätzter Loki
Welche"Erziehungsmethode"hätte Deiner Meinung nach mehr Wirkung?Ein Du Du das darf man nicht,und mach weiter so aber nur ein bißchen zarter,oder eine Lektion wie anno dazumals, verbunden mit einer sofortigen Abschiebung, und ohne Möglichkeit jemals wieder unser Staatsgebiet betreten zu dürfen?
Ich weiß,meine Meinung ist Politisch nicht korrekt,würde aber den korrekten und anständigen Steuer zahlenden Bürgern, eine große finanzielle Entlastung und mehr Sicherheit bringen.
P.S:Ich bin aus einem Traum erwacht,und habe nicht an Rot-Grün gedacht.
+4 #6 Loki 2018-08-22 16:45
Zu LA LE:
Das waren sicher Kanaken! Knüppel raus und draufgedroschen!

Zum Artikel: Hab ich mal schnupperweise gemacht. 75 Pfund waren recht ordentlich! Die Damen haben damals mit 30 Pfund geschossen und recht gut getroffen.
Wäre überlegenswert!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.