Aktuelles

Hat uns der Islam den Krieg erklärt?

Noch vor ein paar Jahren hätte ich diese Frage bejaht. Jetzt nicht mehr. Denn ich bin ja wegen dieser Erklärung seinerzeit verurteilt worden.

Also halten wir fest: Der Islam hat uns nicht den Krieg erklärt. Allahu akbar heißt: "Wir lieben Allah, den Barmherzigen!" und wenn man dabei einige Köpfe abschneiden muß, ist das Folklore und außerdem sind das bedauerliche Einzelfälle. Nicht der Rede wert. Kommt halt vor, wenn man intensiv betet und den Koran auswendig gelernt hat.

Tolerant wie wir erzogen sind, muß man das aushalten und nicht jemanden die Schuld geben, der gar nichts dafür kann. Die paar alten Weiber, denen man den Kopf abgeschnitten hat - wer weiß, vielleicht hätte sie ohnehin bald Corona dahingerafft. Also war um die eh nicht schade.

Neuester Beitrag

Literatur - oder so was – Zeit für ein Gedicht

 

Ein treuer Leser hat mir ein Gedicht zugeschickt und das geht so:

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Brief an den Landesjägermeister Pröll

Brief an den Landesjägermeister Pröll

 

Die Jäger haben den Van der Bellen gewählt. Der war immer ein Feind der Jagd, ein Feind des legalen privaten Waffenbesitzes und er war ein Grüner, ist es immer noch. Linker geht es nicht, denn die Grünen sind weit links von der SPÖ angesiedelt und gäbe es die Kommunisten noch bei uns, wären sie auch links von denen.

Also haben wir jetzt einen der glühendsten Feinde der Jagd und der Waffen, der legalen wohlgemerkt, als Bundespräsidenten. Unter anderem auch auf Empfehlung des niederösterreichischen Landesjägermeisters. Schlimm genug.

Und jetzt haben wir ein neues Waffengesetz. Noch nicht beschlossen, aber zur Begutachtung liegt es auf. In Vorfreude auf dieses neue Waffengesetz hat unser Herr Landesjägermeister, also der, von dem ich gerade gesprochen habe, ein Interview im „Weidwerk“ gegeben. Als Information für die niederösterreichischen Jäger.

Mit dem Waffengesetz kenne ich mich aus, auch mit der Jagerei, denn immerhin habe ich vor mehr als 60 Jahren die Jagdprüfung gemacht. Das Interview hat mich leider recht gestört.

 

Daher schreibe ich jetzt einen

Offenen Brief

an den sehr verehrten Herrn Landesjägermeister Josef Pröll

 

Lieber Herr Landesjägermeister, lieber Sepp!

Einige Bemerkungen zu Deinem Interview im „Weidwerk“ sind angebracht und dringend erforderlich. Denn wie ich weiß, glauben die Jäger ja alles, was im „Weidwerk“ steht, aber leider ist nicht alles, was ich dort lesen mußte richtig, es ist mißverständlich und könnten auch den Jägern, die das für bare Münze nehmen, Schaden zufügen.

Schalldämpfer: Jäger kriegen einen. Gut. Aber wann? Wenn sie die Jagd regelmäßig ausüben steht im Gesetz. Wer aber entscheidet das? Die Waffenbehörde? Der jeweilige Landesjagdverband? Was ist „regelmäßig“? Einmal in der Woche? Einmal im Monat? Zur Schußzeit? Oder gar täglich?

Das wird Probleme geben, lieber Sepp, an die Du nicht gedacht hast, die aber die Jäger voll treffen werden.

Also gehe ich ein Waffengeschäft, kaufe einen Schalldämpfer und schraube ihn auf mein Gewehr. Darf ihn mir der Büchsenmacher überhaupt verkaufen? Was muß er von mir verlangen? Die Jagdkarte? Eine Abschußbestätigung? Oder was? Und bin ich dann strafbar, wenn ich einen solchen Dämpfer besitze, aber nach Ansicht der Behörde nicht regelmäßig die Jagd ausübe?

Waffenpaß: Da steht im Interview, daß Jäger mit einer gültigen Jagdkarte und einer Waffenbesitzkarte Waffen der Kat. B führen dürfen. Bei der tatsächlichen, rechtmäßigen Jagd wohlgemerkt. Letzteres hast Du zwar nicht gesagt, steht aber im Text vorher.

Probleme dabei aber: Was ist tatsächliche Ausübung der Jagd? Im Revier? Am Weg vom oder zum Revier? Wann aber beginnt der Weg? Was ist beim Schüsseltrieb, denn im Auto lassen darf ich die Waffe der Kat. B ja nicht? Beim Füttern? Beim Kanzelbau? Beim Kontrollgang? Wer entscheidet das? Die Waffenbehörde oder wer?

Viel Vergnügen bei entsprechenden Verfahren, mein lieber Herr Landesjägermeister, wenn die Waffenbehörde zu beurteilen hat, was „tatsächlich“ tatsächlich ist.

Hätte man meinen Entwurf gelesen, hätte man sehen können, wie man solche Probleme elegant und juristisch korrekt löst. Haben die Jäger aber nicht gemacht, obwohl dieser Entwurf monatelang im BMI gelegen ist. Hineingeschaut haben die Jäger aber nicht.

Nur auf diese beiden Problemkreise (Schalldämpfer und Waffenpaß) möchte ich hinweisen. In diesen beiden Punkten – abgesehen von vielem anderen - ist das Gesetz handwerklich wirklich schlecht gemacht und der Waffenbehörde ist ein weiter Ermessens-Spielraum für die restriktive und lebensfremde Gesetzesanwendung zum Schaden der Jäger eingeräumt worden. In den Jahren seit 2000 haben wir Jäger das ständig zu spüren bekommen. Und wer damals im BMI regiert hat, ist uns allen klar. Verbessert wurde hier nichts mit dem neuen Gesetz.

Überhaupt scheinen sich die Jäger weder mit der EU-Waffenrichtlinie beschäftigt zu haben und schon gar nicht haben sie bei der Diskussion um das neue Waffengesetz vernünftige Anregungen deponiert. Da ist leider überhaupt nichts gekommen und diese Probleme hätten den Jägern und ihren Funktionären auffallen müssen.

Wie oberflächlich hier im „Weidwerk“ agiert wird, zeigt allein der Umstand, daß im Vortext zum Interview behauptet wird, als Bedarf für einen Waffenpaß würde auch das Sammeln von Schußwaffen gelten. Na, viel Vergnügen, wenn man mit so einer Begründung einen Waffenpaß beantragen möchte.

Zum Abschluß noch: Der vorliegende Waffengesetzentwurf „sei ein ausgewogenes Paket, das keinerlei negative Auswirkungen auf die Jäger Österreichs haben wird“. So wörtlich im Interview.

Dazu eine letzte Frage: Wie ist das denn mit der Abschaffung der Kategorie D, also der Schrotgewehre, die jetzt alle registriert werden müssen? Sind das keine negativen Auswirkungen für uns Jäger? Keine Kosten? Keine Strafe, wenn man die Frist zur Registrierung übersieht?

Lieber Landesjägermeister! Diese Kritik mußt Du aushalten. Wir Jäger haben nämlich auch schon viel ausgehalten, seit die EU bestimmt, was in unserem Waffengesetz zu stehen hat. Und das geht seit 1996 so.

Mit vielen Grüßen und einem kräftigen Weidmannsheil

Georg Zakrajsek

Kommentare   

+1 #37 Georg Zakrajsek 2018-11-09 10:46
Ist übrigens auch an alle Landesjagdverbände gegangen
+3 #36 LA-LE 69 2018-11-08 22:35
zitiere Michael Heise:
Demokratie war gestern... Aber auch da war immer am wenigsten Demokratie drin- wo explizit Demokratie drauf stand:

Demokratische Volksrepublik Kongo, Deutsche Demokratische Republik usw. Wird Zeit, das es richtig kracht. Denn die Zeit ist überreif, dieses ganze Lumpenpack  wieder mal in die Tonne zu treten!

Wir sind an unseren Schicksal selber Schuld,denn wir (Unschuldige)und unsere (Unschuldigen)Ur,Ur,Ur,Ur,Ur Enkel sind leider sehr vergesslich, und müssen alle Tage daran erinnert werden, für Verbrechen die wir nie begangen haben zu büßen.
https://www.krone.at/1805593

https://drive.google.com/file/d/0B-US2sVY7OfzUHZxVjRPSmRXVnc/view
Wann finden die Kerzerlmärsche für die von den"Friedensbringern"umgebrachten Zivilisten in aller Welt statt?
+4 #35 Michael Heise 2018-11-08 21:48
Demokratie war gestern... Aber auch da war immer am wenigsten Demokratie drin- wo explizit Demokratie drauf stand:

Demokratische Volksrepublik Kongo, Deutsche Demokratische Republik usw. Wird Zeit, das es richtig kracht. Denn die Zeit ist überreif, dieses ganze Lumpenpack  wieder mal in die Tonne zu treten!
+5 #34 Gustav 2018-11-08 15:20
Solange sich die Konservativen und die Linken darüber einig sind, daß die Macht in Händen des Volkes zu gefährlich ist, wird sich politisch im Grunde nicht viel ändern. Die sogenannte Demokratie ist nur eine Beruhigungspille für die Massen.
+4 #33 LA-LE 69 2018-11-08 13:47
zitiere aurum:
zitiere Georg Zakrajsek:
Da das ein Entwurf ist, der von der Koalition abgesegnet worden ist, wird sich wohl kaum noch was ändern

Dann habe ich bei der nächsten Nationalratswahl die Qual der Wahl. Bis da hin ist es aber noch lang.

Glaubst Du wirklich das sich bis zur nächsten Wahl an der Moral"aller"Politiker etwas ändert?Im Gegenteil,denn der"Pöbel"bekommt jetzt schon großteils nicht mehr mit wie er belogen und beschissen wird und jubelt seinen Rattenfängern immer noch zu.Siehe LJM
+4 #32 LA-LE 69 2018-11-08 13:08
zitiere aurum:
zitiere LA-LE 69:
Unsere Idioten werden erst munter werden wenn sie von den"Schutzsuchenden"ein paar auf die Fresse kriegen.

Würde wirklich nicht schaden! Manche dieser Momente der Erkenntnis können aber auch traumatisierend wirken.

Da ja sowieso alle von denen"traumatisiert"sind, könnten sie vielleicht durch ein paar auf die Fresse von ihren Leiden erlöst werden,und ihr Gehirn(so vorhanden)würde wieder in den Normalmodus zurück kehren.
+4 #31 LA-LE 69 2018-11-08 12:57
OT.
Wieder einer der die Wahrheit sagte und dafür büßen muß.
https://www.n-tv.de/politik/Die-umstrittene-Maassen-Rede-im-Wortlaut-article20705356.html
+5 #30 aurum 2018-11-08 12:56
zitiere LA-LE 69:
Unsere Idioten werden erst munter werden wenn sie von den"Schutzsuchenden"ein paar auf die Fresse kriegen.

Würde wirklich nicht schaden! Manche dieser Momente der Erkenntnis können aber auch traumatisierend wirken.
+5 #29 aurum 2018-11-08 12:54
@ #27 Resistance,
richtig erkannt. Den Halaldreck haben sie aber in Bosnien schon. Niemand kann den Bosniaken Islamophobie vorwerfen. Das ist ja der Oberhammer an der Sache.

Manchmal kann ich der Vorstellung von einem wirtschaftlichen Reset auch positive Aspekte abgewinnen. Allein die Möglichkeit, daß die Bullshitjobs der veganverschwulten und linksversifften Gutmenschen mit einem Schlag weg wären, versüßt mir den Tag. 8)

Aber keine Sorge, ich kann meine Schadenfreude beherrschen.
+5 #28 LA-LE 69 2018-11-08 12:53
zitiere Resistance:
[quote name="aurum"]OT: In Bosnien stellen die "Schutzsuchenden" hohe Ansprüche an Essen und Unterkunft.
Da kommt was auf uns zu: https://www.unzensuriert.at/content/0028183-Migranten-Bosnien-Schwer-kriminell-aber-anspruchsvoll-bei-Essen-und-Unterkunft

Dass die Herrschaften Ansprüche stellen, ist man ja gewohnt. Das Problem dabei ist nur, dass es immer wieder Deppen gibt, die diese Ansprüche freudestrahlend übererfüllen. Daher auch die Annahme dieser einen "Schutzsuchenden", sie würde in einem Hotel untergebracht werden - Einzelzimmer und alla card Halalverpflegung inclusive. Diesen Typen kann man eigentlich keinen Vorwurf machen. das ist deren Kultur - nimm dir, was du kriegen kannst, solange, bis dir jemand auf die Fresse haut. Ist die einzige Sprache, die sie verstehen.


Unsere Idioten werden erst munter werden wenn sie von den"Schutzsuchenden"ein paar auf die Fresse kriegen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.