Aktuelles

Ein Stammtisch kommt

Das ist eine Vorankündigung. Die richtige Einladung ist unterwegs.

Nur zum Vormerken: am 19.8. gibt es wieder einmal einen Stammtisch. Corona (besser die Panik dazu) hat den letzten verhindert.

Wir beginnen um etwa 18 Uhr beim Hansy am Praterstern. Und eine Buchpräsentation gibt es auch. Das Buch heßt "Greta Mania". Paßt gut, meine ich.

Neuester Beitrag

1453 - der Tod von Byzanz

 

Ein Trauerjahr für die Christenheit. Byzanz starb eines nicht verhinderten Todes. Man hätte ihn wohl verhindern können, die Hilferufe des letzten byzantinischen Kaisers wurden aber nicht gehört. Zum Teil auch absichtlich nicht. Die europäischen Herrscher wollten nicht, konnten nicht und vielleicht war es ihnen auch ganz recht so. Auch der Papst hat recht stillgehalten. Der Untergang der Orthodoxie scheint ihm nicht wirklich nahe gegangen zu sein. Ein Aufruf zu einem Kreuzzug erfolgte nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 164 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Negeraufstand in Marokko

Negeraufstand in Marokko

 

Ein Lied, das wir in der Schule sehr gerne gesungen haben und das ging so:

Negeraufstand in Marokko, Schüsse gellen durch die Nacht

Auf der Straße liegen Leichen mit den aufgeschlitzten Bäuchen – Umba Umbarassa!

Wir zahlen für die Mörder unserer Kinder

Wir zahlen für die Mörder unserer Kinder

 

Und nicht wenig. So etwa 5000 € monatlich kostet so ein junger Mann – streng unter 18, klar – und untergebracht ist so einer natürlich ohne Stacheldraht. Da wacht schon die Mikl-Leitner drüber, daß ein hoffnungsvoller, traumatisterter Afghane genügend Ausgang hat. Die hat ihn ja auch seinerzeit als Innenministerin hereingebeten.

Herzlichst willkommen im Messerland!

Herzlichst willkommen im Messerland!

 

Fast jeden Tag wird einer abgestochen im Messerland Deutschland. Manchmal trifft es auch Frauen oder Mädchen oder Kinder. Mädchen sind ja besonders beliebt als Messeropfer, die laufen ja auch recht gerne ins offene Messer. Seltsamerweise freiwillig in den meisten Fällen. Opferfreudig zu sein ist ja eine recht verbreitete weibliche Eigenschaft. Und wer immer „Willkommen“ klatscht, verliert oft die gebotene Vorsicht.