Aktuelles

Wo die Antisemiten zu Hause sind

Sogar unser Präsident weiß es, sagt es aber nicht. Er sagt es auch nicht in Israel, wo es am Platz gewesen wäre. Das Buch von der Frau Wiesinger hat er nicht gelesen, wird es sicher auch nicht tun. Wiesinger schreibt darin von einer Kollegin, die mit ihren mohammedanischen Schülern nicht mehr nach Mauthausen fährt, weil diese dort "Heil Hitler!" schreien und sie sich dafür verantworten muß. Wir alle wissen also, wo der Antisemitismus zu Hause ist. Sagen dürfen wir es aber nicht. Ist das jetzt schon Antisemitismus? Ich lese still meinen Koran und halte auch den Mund.

Neuester Beitrag

Eine Morddrohung im Knopfloch

 

Wer noch immer keine Morddrohung bekommen hat, ist nicht dabei. Die Frau Justizminister ist, wie sie sagt, inzwischen auch stolze Besitzerin einer Morddrohung und hat das entsprechend verkündet. Natürlich kriegt sie dafür, wie es scheint, eine komplette Cobra-Bewachung, damit sie noch wichtiger wird, als sie es bisher schon gewesen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Negeraufstand in Marokko

Negeraufstand in Marokko

 

Ein Lied, das wir in der Schule sehr gerne gesungen haben und das ging so:

Negeraufstand in Marokko, Schüsse gellen durch die Nacht

Auf der Straße liegen Leichen mit den aufgeschlitzten Bäuchen – Umba Umbarassa!

Wir zahlen für die Mörder unserer Kinder

Wir zahlen für die Mörder unserer Kinder

 

Und nicht wenig. So etwa 5000 € monatlich kostet so ein junger Mann – streng unter 18, klar – und untergebracht ist so einer natürlich ohne Stacheldraht. Da wacht schon die Mikl-Leitner drüber, daß ein hoffnungsvoller, traumatisterter Afghane genügend Ausgang hat. Die hat ihn ja auch seinerzeit als Innenministerin hereingebeten.

Herzlichst willkommen im Messerland!

Herzlichst willkommen im Messerland!

 

Fast jeden Tag wird einer abgestochen im Messerland Deutschland. Manchmal trifft es auch Frauen oder Mädchen oder Kinder. Mädchen sind ja besonders beliebt als Messeropfer, die laufen ja auch recht gerne ins offene Messer. Seltsamerweise freiwillig in den meisten Fällen. Opferfreudig zu sein ist ja eine recht verbreitete weibliche Eigenschaft. Und wer immer „Willkommen“ klatscht, verliert oft die gebotene Vorsicht.